• vom 09.02.2018, 12:50 Uhr

Stadtleben


Obdachlose

"Die Kälte kriecht bis in die Knochen"




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Nach den jüngsten Schneefällen benötigt die Caritas dringend Sachspenden.



Wien. Die Kältewelle der vergangenen Tage und der Schnee haben bei den Menschen am Rand der Gesellschaft in Wien Spuren hinterlassen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sind die Streetworker der Caritas derzeit täglich mit dem Kältebus im Einsatz, um möglichst viele obdachlose Menschen auf Wiens Straßen zu erreichen. "Wer sich gerade viel im Freien aufhalten muss, weiß, dass diese Kälte bis in die Knochen kriecht", sagt der Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien, Klaus Schwertner.

In dieser Situation müssen die Streetworker tagtäglich wahre Überlebenshilfe leisten. "Diese Hilfe kann aber nur mit Spenden sichergestellt werden", ergänzt Schwertner und appelliert an die Bevölkerung, Gruft-Winterpakete oder Sachspenden (siehe Kasten) beizusteuern.


260 zusätzliche Notquartiere
Besonders aktiv genutzt werden derzeit auch die Leitungen des Kältetelefons. Die Streetworker der Gruft gehen Hinweisen, die über das Kältetelefon einlangen, nach, verteilen winterfeste Schlafsäcke, Handschuhe, Winterjacken, warme Socken, Winterschuhe und bringen obdachlose Menschen in die Notquartiere. "In diesem Winter hat das Streetwork Team bereits 1840 Beratungsgespräche mit obdachlosen Menschen auf der Straße geführt. 93 Menschen wurden mit dem Kältebus direkt von der Straße in ein Notquartier und zu einem warmen Schlafplatz gebracht", berichtet Schwertner. Im Rahmen des Winterpakets gibt es allein von der Caritas in Wien 260 zusätzliche Notquartierplätze, insgesamt wurde die Zahl der Betten vom Fonds Soziales Wien und Hilfsorganisationen wie Caritas, Rotes Kreuz und anderen Organisationen auf 1.200 Schlafplätze aufgestockt. "Wien ist hier im Vergleich mit anderen europäischen Städten wirklich vorbildlich, was die Versorgung obdachloser Menschen im Winter betrifft". Ein Ende der Kältewelle ist derzeit noch nicht absehbar. Auch in den kommenden 14 Tagen werden sich die Temperaturen rund um 3 Grad Celsius bewegen.

INFO

Folgende Sachspenden werden dringend benötigt:

Winterfeste Schuhe in allen Größen

Handschuhe (am besten mit Innenfutter)

Schals

Lange Unterhosen

Warme Socken in verschiedenen Größen

Taschentücher

Hygieneartikel

Essenskonserven

Abgabeort:

6., Betreuungszentrum Gruft, Barnabitengasse 12a. Die Abgabe der Sachspenden ist täglich von 9-20 Uhr möglich.

www.caritas-wien.at/sachspenden

Caritas Spendenkonto

IBAN: AT163100000404050050

BIC: RZBAATWW

RBI 40 40 50 050

BLZ 31000

Kennwort: "Gruft Winterpaket"

Online-Spenden:www.gruft.at

Das Caritas-Kältetelefon:

Informationen zu Zeit, Ort und Beschreibung einer akut obdachlosen Person angeben. In akut lebensbedrohlichen Situationen oder bei Gesundheitsgefährdung bitte unbedingt die Rettung unter 144 verständigen.

Kältetelefon: 01/480 45 53.

kaeltetelefon@caritas-wien.at




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-09 12:53:19




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung