• vom 12.02.2018, 17:32 Uhr

Stadtleben

Update: 20.02.2018, 10:18 Uhr

Krapfen

Krapfenmacher seit 1486




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Im Fasching hat er Hochsaison, in Wien ist er Tradition: der Krapfen.

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl.

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl.© fotolia Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl.© fotolia

Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht wegzudenken. Kaum ein Gebäck ist in der fünften Jahreszeit beliebter. Dabei handelt es sich bei der Köstlichkeit um eine beinahe geheimnisumwobene Backware, für die es, je nach Quelle, eine andere Herkunft gibt.

Die frühesten Belege für Vorfahren des Hefeteiggebäcks lassen sich im antiken Griechenland und Rom finden. Während die Griechen der Göttin Ceres schon damals krapfenähnliche Speisen als Opfergabe darboten, ließen die Römer für ihre Frühlings-Bacchanalien - große Schlemmerorgien - runde Teigkugeln, die sie "globulus" ("Kügelchen") nannten, backen. Auch zur Zeit Karls des Großen, im 9. Jahrhundert, war ein Gebäck namens "krapfo" verbreitet. Dieses war allerdings höchstwahrscheinlich nicht rund, sondern krumm, denn das dazu passende mittelhochdeutsche Wort "krapfe" bedeutet so viel wie Kralle, Klaue oder Haken. Auch die Venezianer verwöhnten sich jedes Jahr während des Karnevals mit krapfenähnlichen Süßwaren. Diese hießen allerdings "fritole".


Cillykugeln
Die Spuren des Krapfens lassen sich sogar bis hinter Klostermauern verfolgen. Dort wurde schon um 1200 ein Gebäck namens "Crapulum" kredenzt, welches in öffentlichen Schmalzküchen hergestellt wurde. Dass die runden Teigküchlein in der Donaumetropole Wien schon seit Jahrhunderten beliebt waren, zeigt sich auch daran, dass um 1486 in der Stadt in der Wiener Kochordnung die ersten "Krapfenpacherinnen" erwähnt wurden. Das Gebäck hatte also bereits damals einen ganzen Berufsstand hinter sich, der die Köstlichkeiten nach strengen Regeln herstellte und an Ständen verkaufte.

Die Beliebtheit des Krapfens stieg kontinuierlich. Aus Wien stammt eine der berühmtesten Legenden um die Entstehung des "modernen" Krapfens, der sich von seinen rustikaleren Vorgängern abhebt. Angeblich hatte die Wiener Hofratsköchin Cäcilie "Cilli" Krapf aus den alten Rezepten ihre eigene Kreation, die sogenannten "Cillykugeln" abgeleitet. Die rundlichen Hefeteiggebäcke mit Fruchtfüllung waren die Vorbilder der heutigen Faschingskrapfen.

Krapfen waren in allen Kreisen der Gesellschaft beliebt und wurden insbesondere beim Hofball, bei großen Festen sowie in den Salons und an den Tafeln der bürgerlichen Stadtbevölkerung und der Oberschicht gereicht. Die "Wiener Zeitung" ist übrigens ein Zeugnis des regen Handels mit der beliebten Backware. Ab 1786 war das Blatt laufend und seitenweise voll mit Annoncen, in denen gefüllte oder ungefüllte Krapfen feilgeboten wurden.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-12 17:35:22
Letzte ─nderung am 2018-02-20 10:18:09



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Breitspurig nach Wien
  5. Bröckelnde Nostalgie
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung