• vom 25.02.2018, 12:05 Uhr

Stadtleben

Update: 27.02.2018, 12:47 Uhr

Zirkus

"Die Tiere sind Teil der Familie"




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Der Circus Frankello blickt auf fast 250 Jahre Tradition zurück. Statt Exoten toben heute Haustiere durch die Manege.

Was wäre ein Zirkus ohne Pferde? - © Circus Frankello

Was wäre ein Zirkus ohne Pferde? © Circus Frankello



Wien. Draußen hat es Minusgrade, doch drinnen im Zelt des Circus Frankello ist es wohlig warm, während Kamele, Pferde, Gänse und Schweine durch die Manege toben beziehungsweise trotten, tollkühne Akrobaten unter der Zeltkuppel in luftiger Höhe an Seil, Trapez und Stoffbahn atemberaubende Kunststücke zeigen und natürlich auch die Clownerie nicht zu kurz kommt. Einzig die Ränge um die Manege sind halb leer - die eisige Kälte ist wohl schuld daran, denn am bunten Programm des Circus Frankello kann es nicht liegen, das lässt wirklich nichts zu wünschen übrig.

"Es wird immer schwieriger, genügend Publikum zu bekommen. Dabei sind die Leute begeistert, wenn sie dann kommen und unsere Nummern sehen", sagt Direktor Edmund Frank. Und mit Kartenpreisen ab 10 Euro ist ein Besuch im Zirkus auch nicht teurer als Kino. "Wir spielen den Winter durch, weil es nicht anders geht. Wenn ich es mir aussuchen könnte, würden wir nur im Sommer spielen." Es wird auch immer schwieriger, einen passenden Platz für die Zelte und die gesamte Entourage zu bekommen. Fündig geworden ist man aktuell in Neu Marx, auf einer betonierten Freifläche neben der Autobahnbrücke, auf der in der Vergangenheit auch schon andere Zirkusunternehmen ihre Zelte aufgeschlagen haben. Und es sind oft kleine Details, die für steile Sorgenfalten im Gesicht des Direktors sorgen. So mussten in den Beton erst Löcher für die vielen Zelthaken gebohrt werden. "Damit haben wir drei Tage für den Aufbau gebraucht, der normalerweise an einem Tag erledigt ist." Immerhin ist es keine gatschige Wiese, die andere Probleme bereiten könnte.

Information

Circus Frankello
noch bis 25. März in Wien, Neu Marx
Tel. 0664/9701514
www.frankello.de

"Alle Zirkusse haben Probleme, nicht nur wir", sagt der Direktor. "Das Risiko beim Zirkus ist immer, dass man nie weiß, was man an einem Spielort verdienen wird." In Deutschland sei es schwieriger als in Österreich, weil die Konkurrenz noch größer sei. "Dort gibt es gut 500 verschiedene Zirkusse." Mit der Konkurrenz gibt es einen gewissen Austausch, was die Reiserouten betrifft, um einander nicht in die Quere zu kommen. Von den Behörden in Wien fühlt sich Direktor Frank gut behandelt. "Die sind immer sehr hilfreich."

Das Zirkusleben ist hart

Die Familie Frank ist seit bald 250 Jahren im Geschäft. "Es ist der älteste Familienzirkus auf Reisen", sagt Direktor Edmund Frank stolz. 60 rollende Achsen sind das ganze Jahr über auf Tour. "Wir sind die zehnte Generation, die das macht." Den Zirkus Frankello hat Edmund Frank 1976 aus dem Familienunternehmen heraus gegründet. Seine Ehefrau und Geschäftspartnerin Heidi, die ebenfalls einer Zirkusfamilie entstammt, lernte er im Zirkus seines Vaters kennen und lieben. Seine Generation umfasst 14 Geschwister, "dazu kommen 69 Enkelkinder und 74 Urenkel - und alle machen Zirkus".


weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-02-13 12:59:20
Letzte Änderung am 2018-02-27 12:47:46



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Offenbar kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Teure Schulen
  3. Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab
  4. Rückstau in den Bezirksgerichten
  5. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
Meistkommentiert
  1. Offenbar kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Mehr Sicherheit vor Schulen
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung