• vom 14.02.2018, 14:01 Uhr

Stadtleben

Update: 20.02.2018, 10:18 Uhr

Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Drei Wiener Schüler und ihr Lehrer haben gemeinsam einen vollautonomen Mars-Rover für die Testmission im Oman gebaut.

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. © privat

Das "TumbleWeed"-Team: Josef Pürmayr (l.h.), Moritz Stephan (r.h.), Julian Rothenbuchner (l.v.) und Stefan Rietzinger (r.v.).

Das "TumbleWeed"-Team: Josef Pürmayr (l.h.), Moritz Stephan (r.h.), Julian Rothenbuchner (l.v.) und Stefan Rietzinger (r.v.).© privat Das "TumbleWeed"-Team: Josef Pürmayr (l.h.), Moritz Stephan (r.h.), Julian Rothenbuchner (l.v.) und Stefan Rietzinger (r.v.).© privat

Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten, entscheidet sich dieser Tage rund 4600 Kilometer weiter südöstlich im heißen Oman, ob ihr gemeinsames Baby den erhofften Erfolg hat: Die drei 17-Jährigen haben gemeinsam mit ihrem Lehrer Josef Pürmayr an der Sir-Karl-Popper-Schule einen Mars-Rover entwickelt, der nun in der Dhofar-Wüste im Rahmen der Mission "Amadee-18" des Österreichischen Weltraumforums getestet wird. Dabei wird eine Expedition auf den Roten Planeten simuliert, bei der einst womöglich auch der Rover der Wiener Schüler eine Rolle spielen könnte.

"Er sollte jetzt gerade zusammengebaut werden und bald einsatzbereit sein", meint Moritz am Mittwochvormittag im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". In den Tagen davor war er in Kontakt mit dem Team im Oman und hat aus der Ferne erklärt, wie der Aufbau funktioniert. "Das ist ein bisschen wie Lego für Große", so der Maturant, der sehr entspannt wirkt angesichts der Tatsache, dass er an einem internationalen Grundlagenprojekt für die Erforschung des Mars mitarbeitet. Und die Fachbegriffe, die er zwischendurch einstreut, zeugen vom Verständnis der jungen Entwickler für die Materie, das auch ihren Lehrer beeindruckt.

Information

Das Projekt "Amadee-18"
Einen Monat lang führt derzeit das Österreichische Weltraumforum im Oman eine sogenannte Analog-Mission für eine Mars-Expedition durch. Dabei werden zahlreiche Experimente durchgeführt, in denen die Bedingungen auf dem Roten Planeten simuliert werden.
http://oewf.org/portfolio/amadee-18/
https://www.odysseus-contest.eu/de/
Sechs Computer arbeiten im Inneren des "TumbleWeed" zusammen.

Sechs Computer arbeiten im Inneren des "TumbleWeed" zusammen.© privat Sechs Computer arbeiten im Inneren des "TumbleWeed" zusammen.© privat

"Paradebeispiel für Motivation"

"Das Projekt ist ein Paradebeispiel für Motivation. Die Idee ist von den Schülern selbst gekommen, die sich da voll reingehängt haben", sagt Josef Pürmayr. "Moritz hat von sich aus programmieren gelernt, Julian hat den Modellbau entwickelt, sie haben sich sogar Nasa-Unterlagen besorgt."

Begonnen hat alles mit dem "Odysseus Contest", Europas führendem Wettbewerb zur Weltraumforschung, den die Weltraumagentur ESA gemeinsam mit Partnern wie Airbus ausgeschrieben hat. "Da haben wir einfach mitgemacht und nach Konzepten für einen Rover gesucht." Wobei der Begriff Rover etwas irreführend ist, denn beim Mars-Vehikel namens "TumbleWeed" handelt es sich nicht um ein Fahrzeug mit Rädern, wie man es von früheren Missionen kennt, sondern um eine zwei Meter hohe Kugel mit Außensegeln, die der Fortbewegung dienen – immerhin gibt es auf dem Mars Windspitzen von gut 360 Stundenkilometern, die man sich zunutze machen will.

Windsegel und Sonnenstrom

"Durch die Anordnung der Segel beträgt die Terminalgeschwindigkeit nur etwa 14 km/h", erklärt Moritz. Sein Lehrer ergänzt: "Er ist auch gleichzeitig sein eigener Fallschirm. Man könnte ihn also aus großer Höhe abwerfen und Luftbilder machen lassen." Durch die Kugelform kann ihn der Wind auch nicht umwerfen.

Den Strom für den Betrieb der Elektronik an Bord liefern Solarmodule in den Segeln. "Sechs Computer kommunizieren miteinander. Manche machen Fotos und haben eine Art Künstliche Intelligenz, andere werten die Daten der Sensoren aus, ein Algorithmus klassifiziert, ob die neuen Werte sich stark von den alten abheben, und je nachdem kann man dann noch mehr Messungen durchführen", erläutert Moritz. Die Elektronikteile sind aus dem Fachhandel, andere Bauteile wurden mit 3D-Druckern in der Schule selbst hergestellt. "Der Aufbau ist komplettes Eigendesign", sagt Moritz.

Das Projekt hat dann tatsächlich vorigen Sommer das Finale des "Odysseus Contest" in Toulouse gewonnen. Der Preis umfasste neben Teleskopen auch eine Reise nach Französisch-Guayana, wo die Schüler bei einem Raketenstart dabei waren. "Das war im Dezember, und da ist dort Regenzeit. Das war uns aber nicht bewusst", erzählt Moritz. "Mars-Rover können wir bauen, aber Wetterbericht anschauen nicht – wir hatten keine Regenjacken mit und sind alle krank geworden."

Die Entwicklung des "TumbleWeed" hat insgesamt gut ein Jahr gedauert. "Wir haben sehr, sehr viel Freizeit investiert", erzählt Moritz, der allerdings nebenbei noch ein anderes Projekt am Laufen hat: Gemeinsam mit einem Schulfreund hat er "Lobu.at" entwickelt. Der "Lokale Buchladen" ist als Alternative zu Amazon gedacht: Die User schicken Buchtitel, Autor und Adresse via SMS und werden von der nächstgelegenen Buchhandlung aus binnen fünf Werktagen beliefert. "Wir hatten schon einen Pilotversuch, bei dem wir selbst herumgeradelt sind. Aktuell entwickelt sich da ein neuer Ansatz, für den wir acht Buchhändler schon gewinnen konnten", berichtet Moritz.

20.000 Euro dank Sponsoren

Aber zurück zum "TumbleWeed": "Wir mussten sicher vier, fünf Mal wieder von vorne beginnen, vor allem bei der Hardware." Ihrem Lehrer Josef Pürmayr kam dabei zugute, dass er noch keine volle Lehrverpflichtung hat, "ich konnte damit auch viel Freizeit einbringen – und es hat mir ja auch großen Spaß gemacht, ungeachtet der Rückschläge".

Am Ende sind zwei TumbleWeed-Prototypen entstanden. Kostenpunkt: jeweils 10.000 Euro. Finanziert wurde das Projekt nicht aus dem Schulbudget, sondern durch die Sponsoren Voestalpine High Performance Metals, Voestalpine Böhler Aerospace und IT Beratungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH.

Die Schüler gehen davon aus, dass die Kosten für den "TumbleWeed" für einen echten Mars-Einsatz im einstelligen Millionenbereich lägen. "Natürlich bräuchte man dann andere Materialien als in unserem Prototyp. Und idealerweise würden große Stückzahlen gebaut und zum Mars geschickt, um den Planeten großflächig zu erforschen", meint Moritz.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 14:05:28
Letzte nderung am 2018-02-20 10:18:54



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  2. Zuerst die U4, zuletzt die U5
  3. Schmäh mit gutem Gewissen
  4. Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Bröckelnde Nostalgie

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung