• vom 14.02.2018, 17:48 Uhr

Stadtleben

Update: 20.04.2018, 08:50 Uhr

Immobilien

Goldrausch am Wohnungsmarkt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Vorsorgewohnungen haben sich binnen drei Jahren verdoppelt. Leidtragende sind die Mieter.

Bis zu 3,8 Prozent Rendite können mit Mieten erzielt werden. apa/Hochmuth

Bis zu 3,8 Prozent Rendite können mit Mieten erzielt werden. apa/Hochmuth

Wien. (vasa) Wer sein Geld noch auf das Sparbuch legt oder sein Kapital in Aktien investiert, ist selbst schuld. Zu wenig Zinsen, zu unsicher, wie der Einbruch an den Aktienmärkten in der vergangenen Woche zeigte. Eine garantiert zuverlässige Geldvermehrungsmaschine ist vielmehr die sogenannte Vorsorgewohnung. Eine Wohnung, in der man nicht selbst wohnt, sondern durch Mieteinnahmen eine dauerhafte Einnahmequelle schafft. Auch in Wien erfreut sich dieses Geschäftsmodell größter Beliebtheit. Laut dem Immobiliendienstleister EHL hat sich das Marktvolumen in den vergangenen drei Jahren verdoppelt.

Die Entwicklung geht einher mit dem rasanten Wachstum der Stadt. In den vergangenen Jahren hat Wien Hamburg, Warschau und Budapest einwohnermäßig überholt und ist nun die siebentgrößte Stadt der Europäischen Union. Eine Trendumkehr ist nicht in Sicht. Bis zum Jahr 2034 wird die Stadt um die Größe von Graz wachsen.


Das erfreut Käufer von Vorsorgewohnungen. Denn mit dem Wachstum der Stadt steigen auch die Wohnungspreise und damit ihre Rendite. Die Nachfrage ist daher ungebrochen hoch. Für 2018 sollen nun erstmals mehr als 1000 Vorsorgewohnungen gekauft werden, prognostiziert EHL.

Investitionsvolumen erstmals bei 200 Millionen Euro
"Jeder dritte Käufer einer Immobilie kauft eine Vorsorgewohnung", sagt David Breitwieser, EHL-Leiter der Wohnungsabteilung. Damit steigt auch das Investmentvolumen auf einen neuen Rekordwert und wird voraussichtlich erstmals die Marke von 200 Millionen Euro erreichen. "Das Interesse an Veranlagungen in Wohnimmobilien ist auf einem absoluten Rekordniveau", erklärt Breitwieser. "Dank der stark gestiegenen Bautätigkeit in dem für Vorsorgewohnungen geeigneten Marktsegment gibt es jetzt auch ausreichend viele attraktive Angebote, um diese Nachfrage zu decken."

Die räumliche Verteilung der Nachfrage nach Vorsorgewohnungen hat sich ebenso verändert. Galten vor 20 Jahren Entwickler, die Projekte außerhalb des Gürtels realisierten, noch als Pioniere, so entfallen mittlerweile gut 75 Prozent der neu errichteten Vorsorgewohnungen auf die Außenbezirke. Gemessen an der Zahl der von 2015 bis 2017 verkauften Vorsorgewohnungen landete der 3. Bezirk als einziger Zentrumsbezirk unter den Top fünf. Klar an der Spitze lag die Donaustadt, gefolgt von Favoriten und Floridsdorf und auch der klassische Arbeiterbezirk Meidling konnte sich in der Spitzengruppe platzieren.

Sandra Bauernfeind, Geschäftsführerin der EHL Immobilien Management, nennt zwei Gründe für diese Entwicklung: "Die Kaufpreise innerhalb des Gürtels sind aufgrund des hohen Interesses von Eigennutzern mittlerweile deutlich gestiegen. Außerhalb des Gürtels sind mit den nachhaltig erzielbaren Mieten noch ansprechende Renditen im Bereich von bis zu 3,8 Prozent möglich."

Stärkste Nachfrage nach kleinsten Wohnungen
3,8 Prozent Rendite. Das ist ungefähr jener Wert, den Menschen für ihr Geld bei der Bank bekamen, wenn sie es auf das Sparbuch legten. Seit der Wirtschaftskrise vor zehn Jahren ist diese Zeit vorbei. Menschen, die nicht über das nötige Kleingeld verfügen, um sich etwa eine Vorsorgewohnung zu kaufen, haben nun keine Möglichkeit mehr, durch Rendite ihr Geld zu vermehren.

Sie sind nun die Leidtragenden einer Entwicklung, bei der Wohnungen nicht mehr als Wohnort gekauft werden, sondern als Sachwert. Der Run auf Vorsorgewohnungen verschlimmert ihre Situation. Die Preise werden in die Höhe getrieben, die Mieter können sich immer kleinere Wohnungen, immer ferner vom Zentrum leisten. Um 35 Prozent stiegen die Mieten privater Wohnungen in den vergangenen zehn Jahren, wie die Arbeiterkammer ausrechnete. Das Ergebnis: "Die stärkste Nachfrage besteht derzeit eindeutig für die kleinsten Einheiten, also Wohnungsgrößen von 42 bis 50 Quadratmetern mit zwei Zimmern", sagt Sandra Bauernfeind, Geschäftsführerin der EHL Immobilien Management. "Mieterseitig geht der Trend aus Kostengründen zu möglichst kleinen Wohnungen mit einer effizienten und innovativen Raumaufteilung."

Das wird auch in Zukunft so sein. "Auf die sinkenden Wohnungsgrößen ist es zurückzuführen, dass neuerlich steigende Quadratmetermieten zu erwarten sind", sagt Bauernfeind.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 17:53:33
Letzte Änderung am 2018-04-20 08:50:03


Vor Gericht

Turmbau und Live-Ticker

- © apa/Neubauer Wien. Der Linzer Terminal Tower stand bei der Befragung von Karl-Heinz Grasser am Mittwoch im Mittelpunkt des Buwog-Prozesses... weiter




Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt

Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fahrerlose Busse in Wien
  2. Kein Happy End für "Kino unter Sternen"
  3. Wer soll in der Innenstadt parken dürfen?
  4. Die allerverborgenste Kirche von Wien
  5. Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt
  3. "Das Stigma ist sehr groß"
  4. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  5. Aufregung um Begegnungszone

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter




Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter






Werbung