• vom 01.03.2018, 17:37 Uhr

Stadtleben


Streit um Gastrobetrieb

"Das ist für mich ein Walt-Disney-Trend"




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Streit um Gastrobetrieb bei Belvedere geht in die nächste Runde. Die Unesco übt scharfe Kritik an dem Projekt.

Das "Belvederestöckl" liegt seit 20 Jahren brach. - © Bischof

Das "Belvederestöckl" liegt seit 20 Jahren brach. © Bischof

Wien. Ein geplanter Gastrobetrieb nahe dem Schloss Belvedere sorgt weiterhin für Aufregung. Im Sommer 2018 soll das seit 20 Jahren brachliegende Restaurant "Belvederestöckl" in der Prinz-Eugen-Straße 25 als "Stöckl im Park" neu eröffnet werden. Kritiker halten die geplante "Restaurant-Brauerei" für ein "Gastro-Monster", das lärmende Touristenmassen anzieht. Auch die Unesco geht mit dem Projekt hart ins Gericht. Die Betreiber sehen in der Neueröffnung hingegen eine Revitalisierung der Gegend. Zudem schaffe man Arbeitsplätze.

Seit Monaten wird um das Projekt gestritten. Neue Vorwürfe gegen den Betreiber erhob am Donnerstag die Bürgerinitiative "Nein zum permanenten Oktoberfest beim Belvedere". "Wir haben nichts gegen einen gastronomischen Impuls", sagte Sprecher und Anrainer Hellmut Schneider. Man freue sich, wenn etwas mit dem vor sich hin dümpelnden Gebäude passieren würde. Bei diesem Projekt aber würden alle Lasten die Anrainer und die Öffentlichkeit tragen, der Gewinn komme nur den Betreibern zugute.


Die Hintergründe: Das Areal, auf dem gebaut werden soll, befindet sich im Schwarzenbergpark. Es gehört der Schwarzenberg Privatstiftung. Sie hat mit dem Betreiber des Gastroprojekts - Walter Welledits, Inhaber des "Salm Bräu" am Rennweg - einen Pachtvertrag abgeschlossen.

Zwei Verfahren offen
Noch sind rund um das "Stöckl im Park" zwei Verfahren anhängig. Eine Baubewilligung für die Gartenterrasse des Lokals wurde noch nicht erteilt, heißt es seitens der Baupolizei (MA37). Da die Terrasse aber in einem Parkschutzgebiet liege, sei die Sache heikel: "Wie weit wir das bewilligen können, wissen wir noch nicht." Weiters läuft auch noch das Genehmigungsverfahren für die Betriebsanlage, in das auch die Anrainer eingebunden werden. Verhandlungen sollen in den kommenden Wochen stattfinden.

"Wir befürchten, dass wir bei den nächsten Verhandlungen über den Tisch gezogen werden", sagte Schneider. Denn das vom Betreiber erstellte Lärmgutachten basiere auf falschen und unzulässigen Annahmen. Man rechne sich alles schön, damit ja alles unter den zulässigen Grenzwerten liege, so die Kritik.

Es sei zu befürchten, dass "Entscheidungen auf Grundlage dieses Gutachtens getroffen werden, die dann nicht mehr revidiert werden können." Schneider fordert daher die Erstellung eines "neutralen Amtsgutachtens". So wie für die anderen Lokale in der Gegend solle zudem auch für das "Stöckl" die Schanigartenregelung gelten, wonach um zehn Uhr der Garten zugesperrt werden muss.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-01 17:41:36



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Am Rande der Stadt
  2. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  3. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  4. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  5. Brauner verlässt Parteivorstand
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Am Rande der Stadt
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  5. Weniger Müll

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung