• vom 09.03.2018, 18:40 Uhr

Stadtleben

Update: 09.03.2018, 20:17 Uhr

Praterstern

Tatverdächtiger war amtsbekannt und vorbestraft




  • Artikel
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mutmaßlicher Täter im Messerattacke-Fall wurde wegen eines Drogendelikts verurteilt. Er befand sich mehrere Monate in Haft.

Wien. (dab) Im Fall der Messer-Attacke am Praterstern wurden am Freitag neue Details bekannt. So stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige bereits wegen eines Verstoßes gegen das Suchtmittelgesetz vorbestraft ist. Nach Polizeiangaben wurde er am 8. August 2017 wegen des Verdachts des Suchtgifthandels festgenommen. Er wurde verurteilt und verbüßte vom 30. August 2017 bis 8. Dezember 2017 eine Haftstrafe in einer Justizanstalt.

Laut dem "Kurier" wurde der Afghane auch wegen versuchter Vergewaltigung angezeigt. Die Anzeige sei aus Mangel an Beweisen fallen gelassen worden. Die Tageszeitung berichtete zudem, dass der Mann zwei Mal einen Antrag auf freiwillige Rückreise nach Afghanistan gestellt habe.


Diese Informationen widersprechen den Angaben der Polizei. Diese hatte noch am Freitagnachmittag behauptet, dass der Verdächtige für die Behörden die letzten eineinhalb Jahre nicht mehr greifbar gewesen sei und über keine Meldeadresse verfügt habe. Der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl hatte am Donnerstag angegeben, der Verdächtige sei untergetaucht und habe als "U-Boot" in Österreich gelebt. Zuvor habe der Afghane 2015 um Asyl angesucht und sei polizeilich auffällig gewesen.

Bei Redaktionsschluss befand sich der 23-jährige Verdächtige noch in Polizeigewahrsam. Am Freitagabend sollte er in die Justizanstalt Josefstadt überstellt werden. Ein Richter des Wiener Straflandesgerichts muss dann binnen 48 Stunden die Untersuchungshaft über den Verdächtigen verhängen.

Am Freitag war der Afghane noch zu seinen näheren Lebensumständen in Österreich befragt worden, sagte Polizeisprecher Harald Sörös. Ob der Verdächtige während der Tat durch Substanzen beeinträchtig war, soll ein toxikologisches Gutachten klären.

Opfer außer Lebensgefahr
Ist der Fall mit dem Mord am Brunnenmarkt vergleichbar? 2016 hatte ein psychisch Kranker eine Frau mit einer Eisenstange erschlagen. Der Kenianer war zuvor mehrfach auffällig gewesen. Den Behörden wurde vorgeworfen, viel zu spät reagiert zu haben. Man könne den Brunnenmarkt-Mord mit dem jetzigen Fall nicht direkt vergleichen, so Sörös. Taten wie jene am Praterstern würden einfach passieren, "wenn die Menschen, die herkommen, lange ohne Perspektiven sind und ins Suchtgiftmilieu geraten".

Der Verdächtige hatte angegeben, die dreiköpfige Familie attackiert zu haben, weil er in einer schlechten Stimmung und auf seine Lebenssituation wütend war. Einen 20-jährigen Landsmann habe er verletzt, weil dieser für seine Drogensucht verantwortlich sei. Am Freitag befanden sich alle Opfer außer Lebensgefahr.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-09 18:44:40
Letzte Änderung am 2018-03-09 20:17:40


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  2. Aus für WUK?
  3. Ehrung für kugelsichere Heiler
  4. Ausgeleuchtet
  5. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  4. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  5. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung