• vom 13.03.2018, 17:05 Uhr

Stadtleben


Redewettbewerb

Denglisch für Profis - Preis für Sprachenmixer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 52 Sprachen waren beim Wettbewerb "Sag’s Multi" zu hören.

Wien (rös) Bereits zum neunten Mal führte der Verein Wirtschaft für Integration den mehrsprachigen Redewettbewerb "Sag’s Multi" durch, bei dem junge Menschen zwischen zwei Sprachen wechseln müssen - Deutsch kombiniert mit der Muttersprache oder mit einer erlernten Fremdsprache. 52 Sprachen waren in diesem Schuljahr in der Verbindung mit Deutsch zu hören: Von Albanisch, Arabisch, Serbisch, Englisch, Pashto, Hebräisch, Türkisch bis Urdu oder Tagalog - die Palette der angebotenen Sprachen ist weit gefächert.

Am Montagabend wurden im Großen Saal des Wiener Rathauses vor rund 500 Gästen die Preisträger bekanntgegeben. Der Preis ist eine Gruppenreise der Preisträger nach Andalusien (Spanien). In diesem Jahr gab es pro Alterskategorie erstmals sechs (bisher fünf) Gewinner, zusätzlich vergab die Jury einen Sonderpreis der Jury, damit wurden insgesamt 19 Teilnehmer ausgezeichnet.


Nominiert waren insgesamt 592 Schüler ab der 7. Schulstufe. Sie kommen aus 157 Schulen und aus allen Bundesländern. Nach Regionalrunden an 13 Tagen (neun in Wien, zwei Tage in Innsbruck und zwei Tage in Graz) sind dann in den vier Finalrunden in Wien schließlich 136 Teilnehmer in den entscheidenden rhetorischen Wettstreit getreten. Sie hielten Reden zum Hauptthema "Dafür lohnt es sich zu leben" oder zu einem der Unterthemen (zum Beispiel: "Freiheit beginnt im Kopf", oder ein Zitat von Martin Luther King: "Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort bedroht die Gerechtigkeit an jedem anderen").

Bei der Preisverleihung anwesend waren unter anderen Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky, Grünen-Klubchef David Ellensohn und Georg Kraft-Kinz, der stellvertretende Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Und Bundespräsident Alexander Van der Bellen gratulierte den Finalisten in einer Videobotschaft zu ihrer Leistung.

Alle Preisträger sind zu finden auf: www.facebook.com/sagsmulti.redewettbewerb




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-13 17:08:46


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 22 von 80 Gebäuden dürfen nicht abgerissen werden
  2. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  3. Mit Händen, Augen und Lippen
  4. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
  5. "Muss schlichten statt unterrichten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Vassilakous Baustopp ist ein PR-Gag"
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Wohin die Busse fahren sollen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung