• vom 21.03.2018, 07:43 Uhr

Stadtleben

Update: 22.03.2018, 13:38 Uhr

Rassismus

"Die Dunkelziffer ist hoch"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Rassismus an der Schule - Initiative versucht, das Schweigen zu brechen.



Wien. "Was ist der Unterschied zwischen Juden und Türken?" Diese als Witz gemeinte Frage stellte vor einigen Jahren ein Lehrer in der Oberstufe eines Wiener Gymnasiums im Geschichtsunterricht einer Klasse, berichtet die Ärztin Sonia Zaafrani, Obfrau der Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungswesen (IDB), der "Wiener Zeitung". Die Antwort des Pädagogen: "Die Juden haben es schon hinter sich." Unter den Schülern und Schülerinnen habe es "Gott sei Dank kein jüdisches Kind gegeben, aber ein türkischstämmiges". Dieses habe sich dem Religionslehrer anvertraut und dieser habe wiederum die Direktion informiert. Dort sei zwar Entsetzen geäußert worden, "aber es gab überhaupt keine Konsequenzen".

Dieser Fall wird - obwohl nicht 2017, sondern bereits früher passiert - Eingang in den zweiten Jahresbericht der IDB finden, den die Initiative diesen Frühsommer präsentieren wird. Im ersten Berichtsjahr 2016 habe man nur Vorfälle aus dem laufenden Jahr erfasst. Es habe sich aber gezeigt, dass es Schülern und Schülerinnen schwerfalle, solche Erlebnisse umgehend bekannt zu machen, weil sie dann Sorge haben, erst recht Probleme mit dem betreffenden Lehrer zu bekommen. Daher habe man sich entschlossen, künftig alle Vorfälle, die bei dieser relativ neuen Meldestelle bekanntgegeben werden, in den jeweiligen Jahresbericht aufzunehmen. Alle gemeldeten Fälle werden anonymisiert publiziert - daher nennt die IDB zum Beispiel auch die konkrete Schule, an welcher der oben geschilderte vermeintliche Witz erzählt wurde, nicht namentlich.


47 Fälle in 2016
Im Report für 2016 wurden 47 Fälle von Diskriminierung im österreichischen Schulsystem dokumentiert. In dem neuen Bericht, an dem derzeit noch gearbeitet wird, werde die Zahl eine ähnliche sein. Ziel sei es nun, die Initiative bekannter zu machen, denn, wie Zaafranis Stellvertreter Persy-Lowis Bulayumi, er ist Interkultureller Inklusionspädagoge, betont, "die Dunkelziffer ist hoch".

Diskriminierung könne aus vielfältigen Gründen erfolgen: aufgrund der Hautfarbe beispielsweise, wegen eines Akzents, wegen der Religionszugehörigkeit, der sexuellen Orientierung, weil ein Kind aus einer sozial schwächeren Familie komme. Die Lebensrealitäten von Menschen seien höchst unterschiedliche. Das österreichische Schulsystem gehe aber immer noch von einer idealen Lebensrealität aus - und das führe dann zu Diskriminierung jener, die hier nicht hineinfallen. Wenn es zum Beispiel zu sexuellen Übergriffen komme, dann werde seitens der Schulbehörde sofort gehandelt. Aber Diskriminierungen würden auch seitens der Betroffenen oft toleriert, es herrsche eine Kultur des Stillschweigens. Damit begründet Zaafrani auch die Gründung der IDB. "Mich hat die Angst vieler Schüler und Schülerinnen vor ihren Lehrern erschreckt. Sie wollen Diskriminierungen nicht bekannt machen, weil sie am Ende des Tages mit dem Lehrer in der Klasse sitzen und sich davor fürchten, dass sich die Situation weiter verschlechtert." Doch dieser Zustand gehöre aufgebrochen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-21 07:47:52
Letzte Änderung am 2018-03-22 13:38:55


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unternehmer wollen Seidenstraße
  2. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Soforthilfetruppe für Lehrer
  5. Zocken gegen Demenz
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung