• vom 21.03.2018, 07:43 Uhr

Stadtleben

Update: 22.03.2018, 13:38 Uhr

Rassismus

"Die Dunkelziffer ist hoch"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Rassismus an der Schule - Initiative versucht, das Schweigen zu brechen.



Wien. "Was ist der Unterschied zwischen Juden und Türken?" Diese als Witz gemeinte Frage stellte vor einigen Jahren ein Lehrer in der Oberstufe eines Wiener Gymnasiums im Geschichtsunterricht einer Klasse, berichtet die Ärztin Sonia Zaafrani, Obfrau der Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungswesen (IDB), der "Wiener Zeitung". Die Antwort des Pädagogen: "Die Juden haben es schon hinter sich." Unter den Schülern und Schülerinnen habe es "Gott sei Dank kein jüdisches Kind gegeben, aber ein türkischstämmiges". Dieses habe sich dem Religionslehrer anvertraut und dieser habe wiederum die Direktion informiert. Dort sei zwar Entsetzen geäußert worden, "aber es gab überhaupt keine Konsequenzen".

Dieser Fall wird - obwohl nicht 2017, sondern bereits früher passiert - Eingang in den zweiten Jahresbericht der IDB finden, den die Initiative diesen Frühsommer präsentieren wird. Im ersten Berichtsjahr 2016 habe man nur Vorfälle aus dem laufenden Jahr erfasst. Es habe sich aber gezeigt, dass es Schülern und Schülerinnen schwerfalle, solche Erlebnisse umgehend bekannt zu machen, weil sie dann Sorge haben, erst recht Probleme mit dem betreffenden Lehrer zu bekommen. Daher habe man sich entschlossen, künftig alle Vorfälle, die bei dieser relativ neuen Meldestelle bekanntgegeben werden, in den jeweiligen Jahresbericht aufzunehmen. Alle gemeldeten Fälle werden anonymisiert publiziert - daher nennt die IDB zum Beispiel auch die konkrete Schule, an welcher der oben geschilderte vermeintliche Witz erzählt wurde, nicht namentlich.

47 Fälle in 2016
Im Report für 2016 wurden 47 Fälle von Diskriminierung im österreichischen Schulsystem dokumentiert. In dem neuen Bericht, an dem derzeit noch gearbeitet wird, werde die Zahl eine ähnliche sein. Ziel sei es nun, die Initiative bekannter zu machen, denn, wie Zaafranis Stellvertreter Persy-Lowis Bulayumi, er ist Interkultureller Inklusionspädagoge, betont, "die Dunkelziffer ist hoch".

Diskriminierung könne aus vielfältigen Gründen erfolgen: aufgrund der Hautfarbe beispielsweise, wegen eines Akzents, wegen der Religionszugehörigkeit, der sexuellen Orientierung, weil ein Kind aus einer sozial schwächeren Familie komme. Die Lebensrealitäten von Menschen seien höchst unterschiedliche. Das österreichische Schulsystem gehe aber immer noch von einer idealen Lebensrealität aus - und das führe dann zu Diskriminierung jener, die hier nicht hineinfallen. Wenn es zum Beispiel zu sexuellen Übergriffen komme, dann werde seitens der Schulbehörde sofort gehandelt. Aber Diskriminierungen würden auch seitens der Betroffenen oft toleriert, es herrsche eine Kultur des Stillschweigens. Damit begründet Zaafrani auch die Gründung der IDB. "Mich hat die Angst vieler Schüler und Schülerinnen vor ihren Lehrern erschreckt. Sie wollen Diskriminierungen nicht bekannt machen, weil sie am Ende des Tages mit dem Lehrer in der Klasse sitzen und sich davor fürchten, dass sich die Situation weiter verschlechtert." Doch dieser Zustand gehöre aufgebrochen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-21 07:47:52
Letzte Änderung am 2018-03-22 13:38:55



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwigs To-do-Liste
  2. Alles, nur kein Balkonmuppet
  3. Grünes Licht für Lobautunnel
  4. Hoch hinaus mit Holz
  5. "Das Gericht hat resigniert"
Meistkommentiert
  1. Vernichtendes Urteil für KAV
  2. Ludwigs To-do-Liste
  3. Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab
  4. SPÖ präsentiert "Wiener Melange"
  5. Die Stadt der Saubermänner

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter