• vom 22.03.2018, 17:41 Uhr

Stadtleben


Alte Post

Fünf Sterne für die Alte Post




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In der ehemaligen Postzentrale auf der Dominikanerbastei entstehen ein Luxus--Hotel und 80 Wohnungen.

Spatenstich durch Erwin Soravia und Michael Tojner. - © apa/Hochmuth

Spatenstich durch Erwin Soravia und Michael Tojner. © apa/Hochmuth

Wien. (apa/rös) Die "Alte Post" in Wien wird neu belebt. In der ehemaligen Zentrale der Post auf der Dominikanerbastei im ersten Bezirk entstehen ein Fünf-Sterne-Hotel und 80 Wohnungen. Am Donnerstag erfolgte der Spatenstich für das Projekt.

Der aus fünf historischen Gebäuden bestehende Häuserblock wurde bis 2011 von der Post genutzt. 2016 kauften die Immobilienentwickler Soravia und Wertinvest den Gebäudekomplex. Bis zum vergangenen Sommer wurde die Immobilie von dem Wochenendmarkt "Markterei" bespielt. Wertinvest-Eigentümer Michael Tojner, der unter anderem die Umgestaltung des Heumarkt-Areals betreibt, wird in dem Gebäude nun bis 2021 ein Lifestyle-Hotel mit 150 Zimmern, einem Beautysalon, Wellnessbereich, Fitnesscenter, Gastronomie und einer hauseigenen Tiefgarage schaffen.


"Wollen das Hotel Sacher für junge Leute sein"
"Wir wollen das Hotel Sacher für die jungen Leute sein", sagte Tojner bei einer Pressekonferenz anlässlich des Spatenstichs. Das Stubenviertel, das "ein bisschen vernachlässigt war", soll durch das Projekt "das hippste Viertel des ersten Bezirks" werden, hofft Tojner. Das Hotel, das gemeinsam mit "Motto"-Geschäftsführer Bernd Schlacher umgesetzt wird, soll von einer bekannten, internationalen Hotelkette betrieben werden. Welche das ist, verriet er noch nicht. "Wir sind in der letzten Phase der Verhandlungen", sagte Tojner.

Die Revitalisierung des Gebäudeteils, in dem die Wohnungen entstehen, übernimmt Soravia. Im Wohntrakt "Post Palais" werden bis Mitte 2020 80 Eigentumswohnungen zwischen 45 und 450 Quadratmetern geschaffen. Die Quadratmeterpreise liegen zwischen 10.000 und 16.000 Euro. Fast die Hälfte der Wohnungen - Appartements im klassischen Altbaustil sowie Penthouses im Dachgeschoß - wurde bereits verkauft, sagte CEO Erwin Soravia.

Die Erdgeschoßzone soll durch Boutiquen und Gastronomiebereiche belebt werden. Außerdem soll "ein Ort des Zusammenseins", eine Kombination aus Galerie und Veranstaltungsräumen, entstehen. Dazu befinde man sich derzeit in Gesprächen mit der Universität für Angewandte Kunst, berichtete Soravia.

Im Zuge des Umbaus wird außerdem ein neuer Durchgang für Fußgänger geschaffen. Die derzeit 150 Meter lange Barriere, die das Gebäude zwischen Dominikanerbastei und Postgasse/Fleischmarkt bildet, wird durch einen Durchgang aufgelöst, der den begrünten Innenhof einbindet.

Findet in Wien eine "Verzürichung" statt?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-22 17:45:00


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Die Weltraumpioniere
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Chorherr geht mit Jahresende
  5. "Das war ein Amoklauf"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung