• vom 06.04.2018, 06:41 Uhr

Stadtleben

Update: 11.04.2018, 09:31 Uhr

Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"




  • Artikel
  • Kommentare (13)
  • Lesenswert (257)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Obwohl er sich sein Leben lang mit Architektur beschäftigt, spricht sich Dietmar Steiner gegen das Bauen aus – zumindest in seiner derzeitigen umweltschädigenden Form.

Nur damit der Hausbau kurzfristig billig ist, werden Dämmplatten an die Fassaden geklebt, meint Dietmar Steiner. - © fotolia/Dagmara_K

Nur damit der Hausbau kurzfristig billig ist, werden Dämmplatten an die Fassaden geklebt, meint Dietmar Steiner. © fotolia/Dagmara_K

Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht, bei dem er zumindest im Hintergrund mitwirkte, dann wäre das Feld ziemlich ausgefüllt. Im Interview mit der "Wiener Zeitung" spricht er nun darüber, dass man das Bauen stoppen sollte - zumindest in seiner derzeitigen Form, die vor allem auf Kosten der Umwelt geht.

"Wiener Zeitung": Wenn es gegen das Bauen geht, haben Sie viel zu sagen - dabei sind sie ja Architekt. Wie geht das zusammen?

Information

Dietmar Steiner hat das Architekturzentrum Wien aufgebaut, war in den 1990ern Chefredakteur von "domus" in Mailand, ein Leitmedium der Architekturpublizistik. Er war Präsident der Internationalen Konföderation der Architekturmuseen, im Steering Committee des Europäischen Preises für Architektur und vielen anderen internationalen Organisationen tätig sowie auch Architekturberater und Jurymitglied bei vielen Projekten in Europa.

Dietmar Steiner: Die hohen Standards von Technik und Komfort werden immer mehr zu einer Last. Tatsächlich sieht man, dass die Häuser immer massiver werden - vom Gebäudegrundriss bis hin zum Fensterrahmen. Dazu tragen laufend verschärfte Vorschriften ebenso wie die nicht mehr hinterfragten Konventionen der Immobilienbranche bei.

Was schlagen Sie vor?

Es geht um Reduktion des Aufwands, die Benutzung weniger, aber langlebiger Güter des täglichen Bedarfs, eine Vereinfachung des Bauens, und um die Vermeidung jedes Neubaus zugunsten der Nutzung des Bestandes.

Wie soll das funktionieren?

Dazu müsste sich die zeitgenössische Architektur radikal ändern. Sie müsste ihrem derzeit herrschenden bewusstlosen technologischen Modernismus abschwören. Sie müsste zurück zu traditionellen Baumethoden und Techniken, zu einer Kultur des Bauens der alten Meister.

Aus Lehm kann man aber keine Hochhäuser bauen - oder?

Also ich weiß bis heute nicht, warum man etwa auf der arabischen Halbinsel Hochhäuser baut. Die haben keine Bodenknappheit. Da ist Platz genug für traditionelles Bauen. Trotzdem entsteht dort ein Hochhaus nach dem anderen. Und für diesen Immobilien-Boom importiert man australischen Sand, um genug Beton mischen zu können. Anderes Extrembeispiel Singapur: Ein sehr kleiner Stadtstaat, der nicht akzeptieren will, dass seine Fläche limitiert ist, und deswegen Aufschüttungen im Meer macht und dafür illegal aus Kambodscha Sand mit Schmugglern holt. China hat die letzten drei Jahren mehr Zement verbraucht als die USA im ganzen 20. Jahrhundert. Viele wissen das gar nicht, aber Sand ist zu einem globalen Ressourcenproblem geworden. Das heißt: Man sollte nicht nur ressourcenschonend bauen, sondern sich auch den jeweiligen klimatischen Begebenheiten anpassen.

Es gibt doch genug Wüstensand?

Der ist für die Betonmischung zu glatt geschliffen. Es gibt aber bereits Versuche, Wüstensand mit Kunststoff anzureichern, damit man ihn verwenden kann. Anstatt ihn so zu verwenden, wie man ihn jahrtausendelang verwendet hatte, nämlich für den Lehmbau.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




13 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-05 17:57:12
Letzte nderung am 2018-04-11 09:31:09



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Ansturm auf Schönbrunner Bad
  3. Zahlreiche Verkehrsbehinderungen
  4. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  5. Ein Turm und die Menschheit
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung