• vom 06.04.2018, 06:41 Uhr

Stadtleben

Update: 11.04.2018, 09:31 Uhr

Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"




  • Artikel
  • Kommentare (14)
  • Lesenswert (272)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Obwohl er sich sein Leben lang mit Architektur beschäftigt, spricht sich Dietmar Steiner gegen das Bauen aus – zumindest in seiner derzeitigen umweltschädigenden Form.

Nur damit der Hausbau kurzfristig billig ist, werden Dämmplatten an die Fassaden geklebt, meint Dietmar Steiner. - © fotolia/Dagmara_K

Nur damit der Hausbau kurzfristig billig ist, werden Dämmplatten an die Fassaden geklebt, meint Dietmar Steiner. © fotolia/Dagmara_K

Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht, bei dem er zumindest im Hintergrund mitwirkte, dann wäre das Feld ziemlich ausgefüllt. Im Interview mit der "Wiener Zeitung" spricht er nun darüber, dass man das Bauen stoppen sollte - zumindest in seiner derzeitigen Form, die vor allem auf Kosten der Umwelt geht.

"Wiener Zeitung": Wenn es gegen das Bauen geht, haben Sie viel zu sagen - dabei sind sie ja Architekt. Wie geht das zusammen?

Information

Dietmar Steiner hat das Architekturzentrum Wien aufgebaut, war in den 1990ern Chefredakteur von "domus" in Mailand, ein Leitmedium der Architekturpublizistik. Er war Präsident der Internationalen Konföderation der Architekturmuseen, im Steering Committee des Europäischen Preises für Architektur und vielen anderen internationalen Organisationen tätig sowie auch Architekturberater und Jurymitglied bei vielen Projekten in Europa.

Dietmar Steiner: Die hohen Standards von Technik und Komfort werden immer mehr zu einer Last. Tatsächlich sieht man, dass die Häuser immer massiver werden - vom Gebäudegrundriss bis hin zum Fensterrahmen. Dazu tragen laufend verschärfte Vorschriften ebenso wie die nicht mehr hinterfragten Konventionen der Immobilienbranche bei.

Was schlagen Sie vor?

Es geht um Reduktion des Aufwands, die Benutzung weniger, aber langlebiger Güter des täglichen Bedarfs, eine Vereinfachung des Bauens, und um die Vermeidung jedes Neubaus zugunsten der Nutzung des Bestandes.

Wie soll das funktionieren?

Dazu müsste sich die zeitgenössische Architektur radikal ändern. Sie müsste ihrem derzeit herrschenden bewusstlosen technologischen Modernismus abschwören. Sie müsste zurück zu traditionellen Baumethoden und Techniken, zu einer Kultur des Bauens der alten Meister.

Aus Lehm kann man aber keine Hochhäuser bauen - oder?

Also ich weiß bis heute nicht, warum man etwa auf der arabischen Halbinsel Hochhäuser baut. Die haben keine Bodenknappheit. Da ist Platz genug für traditionelles Bauen. Trotzdem entsteht dort ein Hochhaus nach dem anderen. Und für diesen Immobilien-Boom importiert man australischen Sand, um genug Beton mischen zu können. Anderes Extrembeispiel Singapur: Ein sehr kleiner Stadtstaat, der nicht akzeptieren will, dass seine Fläche limitiert ist, und deswegen Aufschüttungen im Meer macht und dafür illegal aus Kambodscha Sand mit Schmugglern holt. China hat die letzten drei Jahren mehr Zement verbraucht als die USA im ganzen 20. Jahrhundert. Viele wissen das gar nicht, aber Sand ist zu einem globalen Ressourcenproblem geworden. Das heißt: Man sollte nicht nur ressourcenschonend bauen, sondern sich auch den jeweiligen klimatischen Begebenheiten anpassen.

Es gibt doch genug Wüstensand?

Der ist für die Betonmischung zu glatt geschliffen. Es gibt aber bereits Versuche, Wüstensand mit Kunststoff anzureichern, damit man ihn verwenden kann. Anstatt ihn so zu verwenden, wie man ihn jahrtausendelang verwendet hatte, nämlich für den Lehmbau.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




14 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-05 17:57:12
Letzte Änderung am 2018-04-11 09:31:09


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ehrung für kugelsichere Heiler
  2. Wenn die Touristenmasse zur Qual wird
  3. Auszug der Grünen aus Lindengasse fix
  4. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  5. "Kirchenrecht soll nicht diskriminieren"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Wien rückt ein Stück näher an Bratislava

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung