• vom 11.04.2018, 17:50 Uhr

Stadtleben

Update: 11.04.2018, 18:01 Uhr

Bauprojekt

Unesco hat "Stöckl im Park" im Visier




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Umstrittenes Gastroprojekt beim Belvedere beschäftigt Weltkulturerbe-Organisation.

Wien. (dab) Das umstrittene Gastroprojekt "Stöckl im Park" im Schwarzenbergpark beim Belvedere sorgt nicht nur bei Anrainer für Aufregung - die "Wiener Zeitung" berichtete. Nun ist es auch ins Visier der Unesco geraten. Aktuell wird die Republik Österreich von der Unesco aufgefordert, bis 20. April 2018 zu dem Gastroprojekt Stellung zu beziehen. Informationen zu dem Projekt müssen auch in den Bericht für die nächste Welterbekomitee-Sitzung in Bahrain im Juli 2018 einfließen.

Der Hintergrund: Im Sommer 2018 soll das seit 20 Jahren brachliegende Restaurant "Belvederestöckl" in der Prinz-Eugen-Straße 25 als "Stöckl im Park" neu eröffnet werden. Anrainer halten das Projekt für ein "Gastro-Monster" und laufen dagegen Sturm. 600 Gäste sollen im 3000 Quadratmeter großen Gastgarten Platz haben, 280 Sitze sind für den Innenbereich geplant.


Das neubarocke Belvedere-Stöckl bildet einen Teil der barocken "Gartenstadt", welche die historischen Gärten des Belvederes, den Schwarzenbergpark, den Park des Klosters der Salesianerinnen und den Botanischen Garten umfasst, wie die Unesco betont. "Sämtliche Bauten und die historischen Gärten des Belvederes und des Gartenpalais Schwarzenberg sind Teil der Kernzone des Unesco-Weltkulturerbes ‚Historische Stadt Wien‘", betonte die die Weltkulturerbe-Organisation am Mittwoch. Ein Gastroprojekt in diesem Ausmaß sei in der Kernzone höchst problematisch.

"Alle Bedingungen eingehalten"
Der Betreiber - Walter Welledits, Inhaber des "Salm Bräu" am Rennweg - gibt an, dass alle "gesetzlichen Rahmenbedingungen eingehalten wurden". Das Bundesdenkmalamt hat keine Beeinträchtigungen festgestellt. "Der Park steht nicht unter Denkmalschutz. Wir haben keine rechtlichen Möglichkeiten zu verhindern, dass auf der Rasenfläche etwas gebaut wird", hieß es aus dem Amt.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-11 17:54:07
Letzte Änderung am 2018-04-11 18:01:19


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. "Geboxt wird mit Worten"
  3. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  4. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  5. "Muss schlichten statt unterrichten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Chorherr geht mit Jahresende
  5. "Das war ein Amoklauf"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung