• vom 16.04.2018, 17:16 Uhr

Stadtleben


Prozess

Falscher Mediziner wegen Betrugs verurteilt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Ein im Behindertensport erfolgreicher Trainer - er fungierte beispielsweise als Chefcoach eines heimischen Paralympics-Medaillengewinners - ist am Montag am Wiener Landesgericht für Strafsachen verurteilt worden. Er gab sich fälschlicherweise als Arzt aus. Damit führte er mehrere sport- und medizinwissenschaftliche Institute sowie dutzende Leistungs- und Hobbysportler hinters Licht. Der Angeklagte, der nie ein Medizinstudium in Angriff genommen hatte, trat nach außen als Sportmediziner bzw. Facharzt für Innere Medizin und medizinische Leistungsphysiologie auf.

    Er war bestens vernetzt. So wurde er unter anderem als Projektbegleiter für das Team Rot-Weiß-Rot - das Spitzensportförderungsprogramm des Bundes - beschäftigt. Auf Honorarbasis führte er regelmäßig sportmedizinische Untersuchungen durch. In einem namhaften, auf Leistungsdiagnostik spezialisierten Institut kassierte er für 234 solche Untersuchungen. Daneben führte er dort bei Sportlern auch 17 Herzultraschalluntersuchungen durch. "Da hört sich dann der Spaß auf", befand Richterin Christina Salzborn. Der Angeklagte erwiderte darauf, er hätte sich nach diversen Trainer-Ausbildungen im In- und Ausland im Lauf der Jahre ein enormes sportmedizinisches Wissen angeeignet: "Ich kann das wirklich." Und weiter: "Ich habe Ärzte geschult in diesem Bereich, die haben das nicht verstanden."


    14 Monate bedingt
    Der Schwindler, der eine 70-seitige medizinische Studie mit dem Titel "Zur Wirksamkeit des Kletterns auf die Haltung der Wirbelsäule" verfasst hatte, wurde wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs, Kurpfuscherei und Fälschung besonders geschützter Urkunden verurteilt. Sowohl in seinem Reisepass als auch in seinem Führerschein hatte er sich den Doktortitel eintragen lassen. Angesichts seiner bisherigen Unbescholtenheit und seiner geständigen Verantwortung kam er mit 14 Monaten auf Bewährung davon. Die zu Unrecht bezogenen Honorare beliefen sich insgesamt auf rund 25.000 Euro. Der Angeklagte war mit der über ihn verhängten Strafe einverstanden. Die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab. Das Urteil ist somit noch nicht rechtskräftig.




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-04-16 17:21:20


    Vor Gericht

    Verbissen

    Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Aus für WUK?
    2. Ausgeleuchtet
    3. Ehrung für kugelsichere Heiler
    4. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
    5. Ein "gekrönter Schornstein" als Beleidigung guten Geschmackes
    Meistkommentiert
    1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
    2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
    3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
    4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
    5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Werbung