• vom 16.04.2018, 17:03 Uhr

Stadtleben


Stadt Wien

Poller für die Kärntner Straße




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Elf Stück am Beginn der Fußgängerzone. Maßnahmen für Mariahilfer Straße fehlen noch.

Beim Rathausplatz wurden die Poller bereits installiert.

Beim Rathausplatz wurden die Poller bereits installiert.© wz Beim Rathausplatz wurden die Poller bereits installiert.© wz

Wien. (apa/rös) Wie bereits berichtet, sollen hochfrequentierte Standorte in Wien künftig besser geschützt werden. Sechs Wochen nach dem Rathausplatz haben am Montag nun auch die Arbeiten für Sicherheitspoller in der Kärntner Straße begonnen. Auf Höhe der Walfischgasse, wo die Fußgängerzone beginnt, werden bis Ende Mai insgesamt elf Poller errichtet. Für Fußgänger bleibt der Baustellenbereich passierbar. Der Lieferverkehr muss allerdings in den kommenden sechs Wochen ausweichen. Danach wird der Lieferverkehr nur noch über die Führichgase und die Maysedergasse ausfahren können, wie Matthias Holzmüller, Sprecher der für Straßenbau zuständigen MA28, gegenüber der "Wiener Zeitung" am Montag erklärte.

Ob von der anderen Seite der Innenstadt - also von der Rotenturmstraße kommend - im Bereich des Schwedenplatzes Antiterrormaßnahmen geplant sind, konnte man vonseiten der Wiener Polizei noch nicht sagen. Die Lagebeurteilung für die Sicherheitsmaßnahmen im öffentlichen Raum würden laufend stattfinden und seien noch nicht abgeschlossen. Vorerst habe man sich für die drei bereits kommunizierten Örtlichkeiten entschieden - also Rathausplatz, Mariahilfer Straße und eben Kärntner Straße. "Für sicherheitspolizeiliche Zwecke ist eine Erweiterung der Sicherheitsmaßnahmen an anderen Örtlichkeiten natürlich möglich - allerdings gibt es dazu noch keinerlei konkrete Informationen. Weder die Örtlichkeiten noch den Zeithorizont betreffend", erklärte eine Sprecherin am Montag.



Die Hindernisse, die nun auf der Höhe der Walfischgasse aufgebaut werfen, gleichen jedenfalls jenen, die es schon beim Regierungsviertel am Ballhausplatz gibt und die derzeit auch beim Rathausplatz errichtet werden.


Alles offen
Hingegen noch weitgehend offen ist die Wahl der Mittel für die Mariahilfer Straße. Hier wird nach Alternativlösungen für Poller gesucht. Einen Zeitrahmen, wann das endgültige Konzept vorliegen wird, gibt es vorerst nicht. Somit ist auch noch offen, ob sämtliche Anti-Terror-Maßnahmen mit Beginn der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs Anfang Juli schon umgesetzt sein werden oder nicht. Maßnahmen sollen aber voraussichtlich bei der Kaiserstraße, der Andreasgasse, der Neubaugasse und bei der Rahlstiege getroffen werden, wie Peter Lux von der Stadtbaudirektion bereits im November des vergangenen Jahres erklärte, als der Plan für Schutzvorrichtungen präsentiert wurde. Sie waren die Folge von Anschlägen in europäischen Städten, bei denen Terroristen mit Lkw durch Straßen mit vielen Passanten gerast waren und dadurch Menschen getötet und verletzt hatten.

Auf der Kärntner Straße 49 haben die Bauarbeiten erst begonnen.

Auf der Kärntner Straße 49 haben die Bauarbeiten erst begonnen.© MA28 Auf der Kärntner Straße 49 haben die Bauarbeiten erst begonnen.© MA28

Am Rathausplatz wurde bereits am 5. März damit begonnen, insgesamt 78 Sicherheitspoller zu installieren - und zwar an der Ringseite sowie an den beiden seitlichen Zufahrtsmöglichkeiten im Bereich der Lichtenfelsgasse und der Felderstraße. Die Arbeiten sind bereits im Finale, immerhin will man bis zum Vienna City Marathon am kommenden Sonntag fertig sein.

Laut Holzmüller wurde ein Großteil der Poller fix verankert. Einzelne Hindernisse - sogenannte "ziehbare Poller" - wurden allerdings so montiert, dass sie bei Bedarf unter Zuhilfenahme eines Krans herausgehoben werden können. Damit sei die Zufahrtmöglichkeit für Auf- und Abbauarbeiten für die zahlreichen Events am Rathausplatz - immerhin sind das bis zu 300 im Jahr - weiterhin gegeben, heißt es.

Keine Müllcontainer mehr
Konkret werden, beziehungsweise wurden bei den Einfahrten der Felderstraße und der Lichtenfelsgasse jeweils 26 Poller aufgebaut. Und zwar so, dass Einsatzfahrzeuge zufahren können - aber nur im Schritttempo. Auf der Burgtheaterseite befinden sich bereits vor dem Universitätsring 25 fixe Poller. Das anlassbezogene Aufstellen von Müllcontainern wird künftig nicht mehr notwendig sein.




Schlagwörter

Stadt Wien, Sicherheit, Polizei, MA28

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 17:21:28


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ehrung für kugelsichere Heiler
  2. Wenn die Touristenmasse zur Qual wird
  3. Renoir-Dieb geschnappt
  4. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
  5. Auszug der Grünen aus Lindengasse fix
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung