• vom 20.04.2018, 17:36 Uhr

Stadtleben

Update: 20.04.2018, 17:54 Uhr

Vienna City Marathon

Zum Heißlaufen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 40.000 Läufer, 400 Polizisten und bis zu 27 Grad am Marathonwochenende.





Wien. 40.000 Teilnehmer aus mehr als 120 Ländern werden am Sonntag zum 35. Vienna City Marathon erwartet. Das bedeutet einen großen Organisationsbedarf - und Einschränkungen für andere Mobilitätsvarianten. So müssen Straßen und Öffi-Routen vorübergehend gesperrt werden. Wichtige Routen, also zum Beispiel jene zum Flughafen, sollen jedenfalls freigehalten werden. Für die Öffis bedeutet der Marathon nicht nur, dass manche Linien kurzfristig eingestellt werden müssen. Zubringer wie die U1 fahren sogar deutlich öfter, um die 40.000 Teilnehmer rechtzeitig zum Start zu bringen.

Die Route hat sich heuer nicht verändert: Der Start erfolgt auf der Wagramer Staße bei der UNO-City, auch der Prater, die Wienzeile (bis zum Schloss Schönbrunn), die Mariahilfer Straße oder der Ring sind wieder mit dabei. Der Zieleinlauf wird erneut vor dem Burgtheater erfolgen (siehe Grafik).


Insgesamt sind rund 300 verschiedene "Verkehrsmaßnahmen" zu berücksichtigen. Die Wiener Linien haben an den Haltestellen bereits rund 600 Info-Tafeln affichiert. Im Einsatz sind unter anderem 400 Polizisten und 500 Ordner. Die Polizei geht demnach von einer allgemein erhöhten Gefährdungssituation aus. Es gebe aber keine konkreten Bedrohungsszenarien oder in Österreich überhaupt, hieß es.

Hohe Pollenbelastung



Neben sichtbarer Polizeipräsenz durch uniformierte Beamte werden auch Polizisten in Zivil im Einsatz sein, ebenso Spezialkräfte wie die Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (Wega), die Polizeidiensthundeeinheit oder sprengstoffkundige Organe. Die Landesverkehrsabteilung übernimmt die Streckensicherung, Beamte des See- und Stromdienstes werden mit Polizeibooten patrouillieren. Auch ein Hubschrauber wird eingesetzt.

Im Übrigen dürfte der Marathon mit 16 Grad beim Start (9 Uhr) und 22 Grad um 14 Uhr der sechstwärmste in der Wiener Marathongeschichte werden. Bei den Vorläufen am Samstag werden sogar Temperaturen von bis zu 27 Grad vorhergesagt. Laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) erwartet die Teilnehmer viel Sonne und schwacher Wind. Es bleibt trocken.



Durch das sonnige und trockene Wetter kann es auch zu einer hohen Pollenkonzentrationen kommen, die zu jeder Tageszeit auftreten kann. Der Pollenwarndienst empfiehlt deshalb, vor dem Rennen einen Blick auf die Homepage oder in die Pollen-App zu werfen. Vor allem blühende Birken können für Allergiker eine hohe Belastung darstellen. Durch Pollen verschiedener Buchenarten und der Eiche kann es außerdem zu Kreuzreaktionen kommen, so die Medizinische Universität Wien am Freitag.




Schlagwörter

Vienna City Marathon

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-20 17:42:29
Letzte Änderung am 2018-04-20 17:54:44


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  2. Justiz ließ verurteilten Posträuber laufen
  3. Größte Pleite des Jahres
  4. Einigung auf Bauordnung
  5. Wien im OECD-Regionen-Wohlstands-Ranking zurückgefallen
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Verfahren verschleppt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung