• vom 04.05.2018, 11:39 Uhr

Stadtleben

Update: 04.05.2018, 12:00 Uhr

Rechtsstreit

Desolates Partyschiff um 22.568,50 Euro versteigert




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Stadt ließ die "Johann Strauss" nach einem Rechtsstreit im Dezember 2017 vom Donaukanal entfernen.

Das Partyschiff hat eine lange Geschichte hinter sich, nun wurde es an eine ausländische Firma versteigert. - © APAweb/Herbert Pfarrhofer

Das Partyschiff hat eine lange Geschichte hinter sich, nun wurde es an eine ausländische Firma versteigert. © APAweb/Herbert Pfarrhofer

Wien. Das desolate frühere Wiener Partyschiff "Johann Strauss" ist nun endgültig unter den Hammer gekommen: Der Dampfer wurde Freitagfrüh am Bezirksgericht Leopoldstadt versteigert und wechselte dort für 22.568,50 Euro den Besitzer. Die Stadt hatte das Wrack Mitte Dezember 2017 von seinem Ankerplatz am Donaukanal abschleppen lassen.

Verschobener Termin

Die Entfernung war nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit dem ehemaligen Eigentümer und Ex-Copa-Cagrana-Pächter Norbert Waldenburg, vormals Weber, veranlasst worden. Die Zwangsversteigerung war ursprünglich für den 1. März angesetzt, wurde aber noch einmal verschoben, weil von Waldenburg eingebrachte Anträge gegen das Exekutionsverfahren vom Gericht noch geprüft werden mussten. Am heutigen Freitag konnte die Versteigerung nun durchgeführt werden.

Wer sich den ausgedienten Partydampfer gesichert hat, wollte eine Gerichtssprecherin nicht sagen. Nur soviel: Es handle sich um eine ausländische Firma.

Die "Johann Strauss" wurde 1913 in Linz gebaut und fiel 1945 einem Bombentreffer zum Opfer. Eine Sanierung zur Wiederverwendung als Donauschiff wurde aus Kostengründen nicht durchgeführt. Seit 1985 lag es als Partyschiff im Donaukanal. Als solches genutzt wurde es schon Jahre lang nicht mehr.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-04 11:49:28
Letzte Änderung am 2018-05-04 12:00:16


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weltraumpioniere
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Zocken gegen Demenz
  5. "Geboxt wird mit Worten"
Meistkommentiert
  1. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  2. "Muss schlichten statt unterrichten"
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Unternehmer wollen Seidenstraße
  5. Durch Wien mit dem Elektro-Leihroller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung