• vom 10.05.2018, 16:32 Uhr

Stadtleben

Update: 17.05.2018, 16:51 Uhr

Insekten

Biene Majas Metropole




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Das Insektensterben in Wien ist laut Experte trotz reger Bautätigkeit weitaus schwächer als auf dem Land.

456 Wildbienenarten gibt es in Wien. - © apa/dpa/Stephanie Pilick

456 Wildbienenarten gibt es in Wien. © apa/dpa/Stephanie Pilick

Wien. Haben Sie an den wärmeren Frühlingstagen im Park reges Summen vermisst? Verirren sich weniger Mücken in die Wohnung? Zu guter Letzt noch eine Frage an alle Autobesitzer: Kleben auf Ihrer Windschutzscheibe um einiges weniger tote Insekten als früher? Diese und viele andere Beispiele und Vergleiche werden von Experten, Umweltschützern und anderen naturbesorgten Menschen immer wieder gerne herangezogen, um auf das seit Jahren voranschreitende Insektensterben aufmerksam zu machen.

Luftverschmutzung und fehlende Nahrung raffen erst Insekten dahin. Dann folgen Pflanzen, die nicht mehr bestäubt werden, und Vögel, die sich von den Wirbellosen ernähren. Auch die Lichtverschmutzung macht vielen nachtaktiven Insektenarten zu schaffen. Wien als größte und stetig wachsende Stadt der Republik müsste doch am stärksten von diesem Abwärtstrend betroffen sein, denn Beton verdrängt Bienen. Oder? Mitnichten, wirft Harald Gross ein.


Der Biologe ist als Naturschutzexperte in der Umweltabteilung (MA 22) der Stadt Wien tätig und glaubt nicht, dass Wien zur Insekten-Geisterstadt verkomme. Er betont jedoch, dass es sehr schwierig bis unmöglich sei, alle Insektenarten im urbanen Raum zu erfassen. "Die Forschung ist hierbei nicht sehr stark ausgeprägt, auch konkrete Zahlen zu allen Arten fehlen", räumt er ein. Es würden aber zur Verbesserung weitere Methoden entwickelt, etwa zur Beobachtung von Tagfaltern.

Fülle an Lebensräumen
in der Stadt

Auch dem einen oder anderen vermeintlichen Warnsignal will sich Gross nicht unbedingt anschließen. "Wenn Sie mit dem Auto langsam durch städtisches Gebiet fahren, kleben natürlich weniger Insekten auf der Windschutzscheibe", meint er.

Die Donau-Metropole verfüge jedenfalls über eine große Artenvielfalt. "Wien hat nur ein halbes Prozent der Gesamtfläche Österreichs, aber es kommen beispielsweise beinahe 80 Prozent aller heimischen Libellenarten in der Stadt vor", erläutert Gross. Auch 456 Wildbienen, 131 Tagfalter- und mehr als 2300 Nachtfalterarten wurden schon gesichtet. Weiters beherbergt die Stadt 83 Ameisen-, 28 Hummel-, mehr als 70 Heuschrecken- und etwa 450 verschiedene Spinnenarten. Letztere sind zwar keine Insekten, aber trotzdem wichtig für das Biosystem.

"Diese Aufzeichnungen sind jedoch im Verlauf einer 250-jährigen Geschichte entstanden, also sind mitunter nicht mehr alle Arten vorhanden, aber es kommen auch neue hinzu", merkt Gross an. "Voriges Jahr haben wir eine neue Libellenart entdeckt. Außerdem heißt es nicht, dass eine Art ausgestorben ist, nur weil sie nicht auffindbar ist."

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-10 16:36:43
Letzte Änderung am 2018-05-17 16:51:54


Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser

- © apa/Fohringer Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  2. Gelebte Weinhauskultur
  3. Neue Bodenmarkierungen für manche Stationen
  4. Erste Verbotshinweise bereits in den Zügen
  5. Grüne Fassaden als Klimaanlage
Meistkommentiert
  1. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  2. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  3. "Jeder Stadtrat kann für den Praterstern Geld spenden"
  4. Neue Bodenmarkierungen für manche Stationen
  5. Die Zukunft gehört den Exoten

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter






Werbung