• vom 10.05.2018, 16:32 Uhr

Stadtleben

Update: 17.05.2018, 16:51 Uhr

Insekten

Biene Majas Metropole




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Das Insektensterben in Wien ist laut Experte trotz reger Bautätigkeit weitaus schwächer als auf dem Land.

456 Wildbienenarten gibt es in Wien. - © apa/dpa/Stephanie Pilick

456 Wildbienenarten gibt es in Wien. © apa/dpa/Stephanie Pilick

Wien. Haben Sie an den wärmeren Frühlingstagen im Park reges Summen vermisst? Verirren sich weniger Mücken in die Wohnung? Zu guter Letzt noch eine Frage an alle Autobesitzer: Kleben auf Ihrer Windschutzscheibe um einiges weniger tote Insekten als früher? Diese und viele andere Beispiele und Vergleiche werden von Experten, Umweltschützern und anderen naturbesorgten Menschen immer wieder gerne herangezogen, um auf das seit Jahren voranschreitende Insektensterben aufmerksam zu machen.

Luftverschmutzung und fehlende Nahrung raffen erst Insekten dahin. Dann folgen Pflanzen, die nicht mehr bestäubt werden, und Vögel, die sich von den Wirbellosen ernähren. Auch die Lichtverschmutzung macht vielen nachtaktiven Insektenarten zu schaffen. Wien als größte und stetig wachsende Stadt der Republik müsste doch am stärksten von diesem Abwärtstrend betroffen sein, denn Beton verdrängt Bienen. Oder? Mitnichten, wirft Harald Gross ein.


Der Biologe ist als Naturschutzexperte in der Umweltabteilung (MA 22) der Stadt Wien tätig und glaubt nicht, dass Wien zur Insekten-Geisterstadt verkomme. Er betont jedoch, dass es sehr schwierig bis unmöglich sei, alle Insektenarten im urbanen Raum zu erfassen. "Die Forschung ist hierbei nicht sehr stark ausgeprägt, auch konkrete Zahlen zu allen Arten fehlen", räumt er ein. Es würden aber zur Verbesserung weitere Methoden entwickelt, etwa zur Beobachtung von Tagfaltern.

Fülle an Lebensräumen
in der Stadt

Auch dem einen oder anderen vermeintlichen Warnsignal will sich Gross nicht unbedingt anschließen. "Wenn Sie mit dem Auto langsam durch städtisches Gebiet fahren, kleben natürlich weniger Insekten auf der Windschutzscheibe", meint er.

Die Donau-Metropole verfüge jedenfalls über eine große Artenvielfalt. "Wien hat nur ein halbes Prozent der Gesamtfläche Österreichs, aber es kommen beispielsweise beinahe 80 Prozent aller heimischen Libellenarten in der Stadt vor", erläutert Gross. Auch 456 Wildbienen, 131 Tagfalter- und mehr als 2300 Nachtfalterarten wurden schon gesichtet. Weiters beherbergt die Stadt 83 Ameisen-, 28 Hummel-, mehr als 70 Heuschrecken- und etwa 450 verschiedene Spinnenarten. Letztere sind zwar keine Insekten, aber trotzdem wichtig für das Biosystem.

"Diese Aufzeichnungen sind jedoch im Verlauf einer 250-jährigen Geschichte entstanden, also sind mitunter nicht mehr alle Arten vorhanden, aber es kommen auch neue hinzu", merkt Gross an. "Voriges Jahr haben wir eine neue Libellenart entdeckt. Außerdem heißt es nicht, dass eine Art ausgestorben ist, nur weil sie nicht auffindbar ist."

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-10 16:36:43
Letzte Änderung am 2018-05-17 16:51:54



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"
  3. "Es war eine tolle Zeit"
  4. OLG Wien warnt vor betrügerischen Anrufen
  5. Blauer Applaus und eine grüne Linie
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. Vernichtendes Urteil für KAV
  3. Ludwigs To-do-Liste
  4. "Es war eine tolle Zeit"
  5. SPÖ präsentiert "Wiener Melange"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung