• vom 14.05.2018, 21:02 Uhr

Stadtleben


Polizei

Drogenbunker über Drogenberatung




  • Artikel
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Direkt über einer Drogenberatungsstelle in der Landstraße haben Mitglieder eines Suchtgiftringes eine Bunkerwohnung unterhalten. Die Polizei hat die Bande in den seit Sommer 2017 dauernden Ermittlungen nun aus dem Verkehr gezogen, 92 Kilogramm Cannabisprodukte sichergestellt und 35 Personen festgenommen. Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl und der Leiter der Außenstelle (Ast) West des Landeskriminalamtes (LKA), Oberst Georg Rabensteiner, sagten bei einer Pressekonferenz, dass mit der Flüchtlingswelle eine Tätergruppe aus den nordafrikanischen Maghrebstaaten eingeschleust wurde. Die Mitglieder der Bande hätten sich mit Drogenhandel und "allem, was das Strafgesetzbuch verboten hat", beschäftigt. Straßenhändler wurden unter Asylwerbern rekrutiert.

    Bande profitiert von Vakanz
    Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen auf dem Brennpunkt Praterstern zwischen zwei anderen Gruppen, die mit Messern, Macheten und Schwertern ausgetragen wurden, sperrte die Polizei beide Banden ein. So entstand ein Vakuum, in das die nun ausgehobene Bande hineinstieß, erläuterte Rabensteiner. Sie übernahm den Cannabishandel am Praterstern und war auch am Donaukanal sehr aktiv.


    Hinweise auf die Gruppe fanden die Ermittler bei mehreren Amtshandlungen. Bereits im September stießen die Fahnder auf die Wohnung in der Radetzkystraße über der Drogenberatung. Neben einem Lager für Cannabisprodukte fungierte das Appartement auch als Verteilstation für Straßendealer sowie zum Teil als deren Quartier. Als die Fahnder das Appartement stürmten, trafen sie den mutmaßlichen Chef der Wohnung nicht an, wohl aber einige "Mitarbeiter". Bei einer weiteren Razzia konnte er fliehen. Ende November 2017 wurde er erwischt. Ihm wird noch diese Woche der Prozess gemacht.




    Schlagwörter

    Polizei, Drogenhandel, Wien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-05-14 17:48:45


    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




    Vor Gericht

    Der vergessene Patient

    Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Gesundheitsstadtrat hält Asbest-Gutachten zurück
    2. Detektive auf Mieter angesetzt
    3. Verlust der Geschichte in Wien
    4. Wirtschaftskammer bereitet Uber-Klage vor
    5. Spielen beim Bürgermeister
    Meistkommentiert
    1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
    2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
    3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
    4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
    5. Detektive auf Mieter angesetzt

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Werbung