• vom 16.05.2018, 17:03 Uhr

Stadtleben


Verbrechen

Bis zu 15 Jahre für Gemeindebau-Mord




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (41)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Im Fall der Ermordung einer Siebenjährigen wurde der mutmaßliche Täter in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Der Mord an der kleinen Hadishat ereignete sich im Dittes-Hof in der Heiligenstädter Straße. - © apa/Hans Punz

Der Mord an der kleinen Hadishat ereignete sich im Dittes-Hof in der Heiligenstädter Straße. © apa/Hans Punz

Wien. Der 16-Jährige, der am vergangenen Freitag in Wien-Döbling im "Dittes-Hof" ein siebenjähriges Mädchen erstochen haben soll, ist mittlerweile in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert worden. Das bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, am Mittwoch. "Wir bereiten gerade den Antrag auf Untersuchungshaft vor", sagte sie. Im Falle einer Verurteilung droht dem Burschen eine Haftstrafe in Höhe von maximal 15 Jahren. Sollte bei ihm jedoch eine psychische Störung festgestellt werden, würde er in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingeliefert werden, hieß es.

Die Einvernahmen bei der Polizei wurden noch am Dienstag abgeschlossen. Viele neue Erkenntnisse dürften sich aber nicht mehr ergeben haben. Demnach soll der Bursch das ihm gut bekannte Kind tatsächlich getötet haben, weil sich in ihm eine allgemeine Wut aufgebaut gehabt habe. Er habe einfach jemanden umbringen wollen. Die Siebenjährige dürfte "zur falschen Zeit am falschen Ort" gewesen sein, wie die Ermittler am Dienstag nach den ersten Einvernahmen mitteilten.


Zusätzlich erschütternd für die Familie ist die Tatsache, dass es sich bei dem 16-Jährigen um einen bekannten Nachbarn handelt. "Man hat sich gekannt, man hat einander vertraut", erklärte der Anwalt der Familie des ermordeten Mädchens, Nikolaus Rast, am Mittwoch.

Letzten Erkenntnissen zufolge hatte das Mädchen gegen 15 Uhr am Freitag an die Tür des mutmaßlichen Täters geklopft. Sie habe die Katze des Jugendlichen streicheln wollen. Die beiden haben dann noch gemeinsam ein Eis gegessen, bevor der Bursche ihr in der Dusche die Kehle durchgeschnitten und dabei beinahe den Kopf abgetrennt habe. Unklar war, ob eine allfällige Geisteskrankheit des Verdächtigen bekannt war.

Geistig abnorm?
In einem Video behauptet der Vater, dass sein Sohn "laut Ärzten geistig krank" ist. Der 16-Jährige habe auch zugegeben, "dass er auch seinen eigenen kleinen Bruder töten wollte" und dass er auch selbst nicht mehr leben wolle.

Seitens der Angehörigen des Mädchens hat sich deren Anwalt Nikolaus Rast mittlerweile dem Strafverfahren gegen den 16-Jährigen als Privatbeteiligter angeschlossen. Rast glaubte übrigens nicht mehr, dass es zum Motiv für die Bluttat noch wesentlich neue Erkenntnisse geben werde.

Wer den 16-Jährigen vor Gericht vertritt, war am Mittwoch noch unklar. Offenbar gelten Wolfgang Blaschitz, der in der Vergangenheit einige Tschetschenen verteidigt hat, und Astrid Wagner bei Insidern als wahrscheinlichste Kandidaten dafür, die Rechtsvertretung zu übernehmen. Der 16-Jährige soll aber bereits angegeben haben, dass er eigentlich keine Verteidigung wünscht.




Schlagwörter

Verbrechen, Mord, Gemeindebau

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-16 17:09:50


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Ein weiteres Hochhaus auf der Donauplatte
  3. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  4. Essen verboten
  5. Sozialarbeiter für Schüler
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. Vor die Tür gesetzt
  5. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung