• vom 16.05.2018, 17:03 Uhr

Stadtleben


Verbrechen

Bis zu 15 Jahre für Gemeindebau-Mord




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Im Fall der Ermordung einer Siebenjährigen wurde der mutmaßliche Täter in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Der Mord an der kleinen Hadishat ereignete sich im Dittes-Hof in der Heiligenstädter Straße. - © apa/Hans Punz

Der Mord an der kleinen Hadishat ereignete sich im Dittes-Hof in der Heiligenstädter Straße. © apa/Hans Punz

Wien. Der 16-Jährige, der am vergangenen Freitag in Wien-Döbling im "Dittes-Hof" ein siebenjähriges Mädchen erstochen haben soll, ist mittlerweile in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert worden. Das bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, am Mittwoch. "Wir bereiten gerade den Antrag auf Untersuchungshaft vor", sagte sie. Im Falle einer Verurteilung droht dem Burschen eine Haftstrafe in Höhe von maximal 15 Jahren. Sollte bei ihm jedoch eine psychische Störung festgestellt werden, würde er in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingeliefert werden, hieß es.

Die Einvernahmen bei der Polizei wurden noch am Dienstag abgeschlossen. Viele neue Erkenntnisse dürften sich aber nicht mehr ergeben haben. Demnach soll der Bursch das ihm gut bekannte Kind tatsächlich getötet haben, weil sich in ihm eine allgemeine Wut aufgebaut gehabt habe. Er habe einfach jemanden umbringen wollen. Die Siebenjährige dürfte "zur falschen Zeit am falschen Ort" gewesen sein, wie die Ermittler am Dienstag nach den ersten Einvernahmen mitteilten.

Zusätzlich erschütternd für die Familie ist die Tatsache, dass es sich bei dem 16-Jährigen um einen bekannten Nachbarn handelt. "Man hat sich gekannt, man hat einander vertraut", erklärte der Anwalt der Familie des ermordeten Mädchens, Nikolaus Rast, am Mittwoch.

Letzten Erkenntnissen zufolge hatte das Mädchen gegen 15 Uhr am Freitag an die Tür des mutmaßlichen Täters geklopft. Sie habe die Katze des Jugendlichen streicheln wollen. Die beiden haben dann noch gemeinsam ein Eis gegessen, bevor der Bursche ihr in der Dusche die Kehle durchgeschnitten und dabei beinahe den Kopf abgetrennt habe. Unklar war, ob eine allfällige Geisteskrankheit des Verdächtigen bekannt war.

Geistig abnorm?
In einem Video behauptet der Vater, dass sein Sohn "laut Ärzten geistig krank" ist. Der 16-Jährige habe auch zugegeben, "dass er auch seinen eigenen kleinen Bruder töten wollte" und dass er auch selbst nicht mehr leben wolle.

Seitens der Angehörigen des Mädchens hat sich deren Anwalt Nikolaus Rast mittlerweile dem Strafverfahren gegen den 16-Jährigen als Privatbeteiligter angeschlossen. Rast glaubte übrigens nicht mehr, dass es zum Motiv für die Bluttat noch wesentlich neue Erkenntnisse geben werde.

Wer den 16-Jährigen vor Gericht vertritt, war am Mittwoch noch unklar. Offenbar gelten Wolfgang Blaschitz, der in der Vergangenheit einige Tschetschenen verteidigt hat, und Astrid Wagner bei Insidern als wahrscheinlichste Kandidaten dafür, die Rechtsvertretung zu übernehmen. Der 16-Jährige soll aber bereits angegeben haben, dass er eigentlich keine Verteidigung wünscht.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-16 17:09:50



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwigs To-do-Liste
  2. Alles, nur kein Balkonmuppet
  3. Grünes Licht für Lobautunnel
  4. Hoch hinaus mit Holz
  5. "Das Gericht hat resigniert"
Meistkommentiert
  1. Vernichtendes Urteil für KAV
  2. Ludwigs To-do-Liste
  3. Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab
  4. Der Klinkenputzer
  5. "Ein bisschen höhere Einnahmen"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter