• vom 16.05.2018, 19:01 Uhr

Stadtleben

Update: 16.05.2018, 19:31 Uhr

Kulturzugang

"Die populäre Kultur wird dem Markt überlassen"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier nimmt die Politik in die Pflicht: Diese fördere nur die Kinder des Bildungsbürgertums.

Wien. (iw) Wer geht ins Theater? Wer in Ausstellungen? Viele junge Menschen seien es nicht, so Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier. Die gesamte Wiener Kulturszene sei gentrifiziert.

"Wiener Zeitung":Wie aufgeschlossen sind Jugendliche heute Kultur gegenüber?


Bernhard Heinzlmaier: Das Problem liegt schon im Kulturbegriff. Denn, was ist Kultur? Hier wird Kultur offensichtlich als Hochkultur definiert. Und man kann definitiv sagen, dass die Hinwendung der Jugendlichen zur Hochkultur sehr gering ist. Wer geht in die Oper, wer geht ins Theater? Das ist eine bürgerlich gebildete Minderheit, die das tut. Die gesamte Wiener Kulturszene ist gentrifiziert, ein Angebot für gehobene Schichten. Dann gibt es natürlich die Festwochen, in den Bezirken, in den Vorstädten. Damit kommt man dann tatsächlich an die Wiener heran. Aber, was sich innerhalb des Ringes abspielt, ist alles Hochkultur und nur für eine auserlesene Schicht.

Gehört das verändert?

Es widerspiegelt die gesellschaftliche Ungleichheit. Ein Platz in der Staatsoper wird mit viel Geld subventioniert. Die populäre Kultur wird dem Markt überlassen, der dann von irgendwelchen Influencern im Internet geprägt wird. Genau das, was dort herauskommt, ist das, was wir sehen. Rapper wie Kollegah und Farid Bang mit ihrem unverhohlenen Antisemitismus. Da gibt es einen Popkulturmarkt, um den sich kein Mensch kümmert. Die Politik hat von dem, was dort abläuft, überhaupt keine Ahnung, weil sie nur in hochsubventionierten Ausstellungen, Theatern und Musikproduktionen herumhockt.

Was müsste man tun?

Die Politik pumpt Unsummen in die Förderung von bürgerlich konservativer Kulturproduktion. Es bräuchte ein vernünftiges Förderkonzept auch für die Populärkultur. Es braucht eine Politik, die sich Gedanken um den Kulturkonsum der Kinder, der Mitte der Gesellschaft, aber auch der unteren sozialen Schichten macht. Das scheint mir wichtig zu sein.

Wie konsumieren Jugendliche heute Kultur?

Die Mehrheit konsumiert das, was in den reichweitenstarken Medien angeboten wird. Musikproduktionen, Filme, Serien.

Sie gehen nicht ins Theater?

Das ist eine Minderheit. Das sind die Kinder des Bildungsbürgertums, die nicht von der Notwendigkeit des Überlebenskampfes eingenommen sind, sodass sie sich eine Wolfgang-Bauer-Reprise anschauen können.

Aber finden Sie nicht Bemühungen, mehr junge Menschen ins Theater zu bekommen, gut? Die App Ticket Gretchen etwa will das versuchen.

Die Jeunesse-Chöre finde ich auch gut. Das ist aber ein Angebot für Leute, die ins Akademische oder Schottengymnasium gehen. Das finde ich eh gut. Das ist aber nichts für die Jugend, sondern nur für einen Ausschnitt. Da unterhält sich ein Ausschnitt der Jugend mit sich selbst. Das finde ich eh gut. Ich führe jeden Tag Selbstgespräche, dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-16 17:21:47
Letzte Änderung am 2018-05-16 19:31:05



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hacker will Wartefrist für Mindestsicherung diskutieren
  2. Weinseliges Voting
  3. "Das Gericht hat resigniert"
  4. Sittenwächter bleibt in Haft
  5. Schlüsselübergabe
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. Vernichtendes Urteil für KAV
  3. "Es war eine tolle Zeit"
  4. Ludwigs To-do-Liste
  5. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung