• vom 16.05.2018, 19:31 Uhr

Stadtleben

Update: 18.05.2018, 12:19 Uhr

Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Das Start-up "Ticket Gretchen" will den Zugang zu Kultur vor allem für junge Menschen vereinfachen.

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. © Stanislav Jenis

Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee. Ein Programmierer verwirklicht diese und aus einem zunächst kleinen Zwei-Mann-Betrieb könnte das große Geschäft und/oder die Welt zum Besseren verändert werden.

Mitte 2016 ging das Wiener Start-up Ticket Gretchen an den Start. Die App mit dem Namen aus Goethes "Faust" hat zum Ziel, den Kartenverkauf für Kulturbetriebe und den Kauf für Kunden zu vereinfachen. Die App ermöglicht dem Kunden das direkte Reservieren von Sitzplätzen im Saalplan, den Kauf der Tickets ohne Aufpreis und ein mittlerweile relativ umfassendes Kulturangebot. Der Besuch soll niederschwellig sein. Bis zum Verkauf gibt es keine Registrierung. Nach weniger als zwei Jahren hat das Unternehmen rund 30.000 User.


Gründer Wolfgang Graf hatte im Jahr 2013 festgestellt, dass die Suche nach dem für ihn passenden Kulturevent sehr zeitaufwendig war. Selbst, wenn man über das Smartphone das Passende gefunden hatte, bedeute das meistens auch wieder nur überteuerte Tickets und ein Anstellen an der Kassa, so Graf. Der gebürtige Steirer, der aus dem Datenanalysebereich kommt, rechnet vor: "30 bis 50 Prozent der Website-Zugriffe auf eine Kulturseite passieren über das mobile Endgerät. Aber nur ein Prozent davon kauft dann tatsächlich mobil. Hier haben wir Handlungsbedarf gesehen."

Vor allem die jungen Menschen habe man ansprechen wollen, so Graf. "Wir waren aber dann sehr überrascht, dass uns auch viele ältere User ein positives Feedback gegeben haben", so Marketingmanagerin Sophie Garzon-Lapierre. "Anscheinend war der Bedarf nach einem einfachen Zugang zu Kulturangeboten doch groß."

Mit der Aktion U27 sollen nicht nur Studenten wie bisher üblich einen günstigeren Ticketpreis erhalten, sondern alle Menschen bis 27 Jahre. Wien habe eines der reichhaltigsten Kulturangebote der Welt. "Es ist schade, wenn man das Angebot nicht nutzt und das Gefühl übrigbleibt, etwas versäumt zu haben."

Mit mehr als der Hälfte der Wiener Kernkulturbetriebe arbeitet Ticket Gretchen bereits zusammen. Im Bereich Schauspiel seien es rund drei Viertel des Wiener Marktes. In ganz Österreich seien es derzeit rund 40 Betriebe.

Der erste Kunde war das Theater in der Josefstadt. Danach sei man rasch gewachsen und so kamen auch das Burgtheater, Volkstheater und die Vereinigten Bühnen Wien an Bord. Die Liste der Begehrten sei aber noch lang: das Wiener Konzerthaus, die Wiener Staatsoper, die Volksoper und große Sommerfestivals.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-16 17:24:50
Letzte Änderung am 2018-05-18 12:19:04



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"
  2. Weinseliges Voting
  3. "Das Gericht hat resigniert"
  4. Schlüsselübergabe
  5. Sittenwächter bleibt in Haft
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. Vernichtendes Urteil für KAV
  3. "Es war eine tolle Zeit"
  4. Ludwigs To-do-Liste
  5. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung