• vom 16.05.2018, 19:31 Uhr

Stadtleben

Update: 18.05.2018, 12:19 Uhr

Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Zusätzlich möchte man auch das Angebot in den Regionen stärken. "Wir wollen für Kulturbetriebe ein Wegweiser in die digitale Welt sein. Wir wollen ihnen zeigen, wie man sich dort gut positionieren kann, wo sich die Menschen täglich aufhalten - auf den Screens ihrer Smartphones", so Graf. Das Unternehmen, das derzeit aus zwei Gründern und sechs Mitarbeitern besteht, will aber nicht nur einen einfachen Ticketkauf ermöglichen, sondern den gesamten Kulturbesuch zum Erlebnis machen.

Kultur-Community
So gibt es laut Garzon-Lapierre einige Kooperationen mit Fahrdienst-Unternehmen, Bars oder Restaurants. "Wir wollen für unsere Nutzer einen Mehrwert schaffen und ein Rundumkulturvergnügen bieten. Mit Backstage-Führungen oder Instawalks bauen wir zusätzlich eine Kultur-Community auf, die sich gegenseitig austauschen kann."

Unmittelbare Konkurrenz gibt es laut Graf derzeit nicht. Sogar in New York sei die Art und Weise wie Tickets für den Broadway verkauft werden zum Teil noch recht umständlich. "Es gibt viele Ticketing-Systeme, die aber nicht miteinander kommunizieren", so Co-Founder und technischer Leiter, Gerald Stockinger Den Kulturbetrieben soll unter die Arme gegriffen werden. Das könnte vor allem kleineren Theaterstätten das langfristige Überleben sichern. "Wir helfen den Betrieben damit auch, ihr Publikum besser zu verstehen", so Graf. "Wir wollen die Kleinen besser integrieren, sodass diese sichtbarer werden."

Datenhandel
Mit den dabei gewonnenen Kundendaten würde sehr streng umgegangen. "Wir verwenden die Daten nur, um das Usererlebnis zu optimieren, und nur wir und die betroffenen Kulturbetriebe haben sie. Wenn der Kunde kauft, kommt zwischen diesem und dem Betrieb ein Veranstaltungsvertrag zustande. Unser Prinzip ist es, fair mit den Daten umzugehen."

Die Ziele sind auf jeden Fall groß. Es gebe bereits Anfragen aus New York oder Paris. Auch in Südamerika sei man bereits mit 20 Opernhäusern im Gespräch. "Die leben ja dort auch stark vom Tourismus, sind aber nicht vernetzt", so Graf. Der derzeitige Wert des Unternehmens lasse sich nur schwer bemessen. "Es ist unseriös, wenn ich dazu eine Angabe mache", sagt er. Die Eigenmittel und Förderungen des Austria Wirtschaftsservice (AWS) reichen jedoch nicht aus, um die ehrgeizigen Pläne zu realisieren. So wird derzeit eine weitere Finanzierungsrunde geplant. "Die aktuelle Situation ist sehr spannend und es gibt auf jeden Fall noch einiges zu tun", so Graf.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-16 17:24:50
Letzte Änderung am 2018-05-18 12:19:04


Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter




Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  2. Sondergemeinderat zu Immo-Deals der Wiener SPÖ
  3. Unternehmer wollen Seidenstraße
  4. Die Weltraumpioniere
  5. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
  5. Kasperl und Pezi müssen nicht in Pension

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung