• vom 17.05.2018, 21:59 Uhr

Stadtleben

Update: 18.05.2018, 11:10 Uhr

Geschichte

Bitte à la Giraffe!




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Clemens Marschall

  • Als ganz Wien im "Giraffenfieber" war.

- © Chris Van Lennep

© Chris Van Lennep

Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten Schönbrunn unterbrachte: die erste Giraffe in dem seit 1752 bestehenden Zoo.

Der junge Giraffenbulle wurde zunächst, auf den Rücken eines Kamels gebunden, vom Landesinneren des Sudans zum Nil gebracht und auf dem Fluss über Kairo bis nach Alexandria transportiert. Von dort ging es dann ab 30. März 1828 mit dem arabischen Wärter Ali Sciobary per Schiff übers Mittelmeer. Die nächste Station war Poveglia, eine Insel südlich von Venedig, wo sie am 27. April ankamen.

Ali Sciobary war wenig überrascht darüber, dass die Giraffe bei bester Gesundheit war, hatte er ihr doch ein Amulett in Form eines mit Kräutern und Papieren gefüllten Beutels umgehängt. Der Wärter selbst allerdings musste wegen einer Erkrankung in Venedig bleiben.

Nach einer 40-tägigen Quarantäne ging es abermals mit dem Schiff ins kroatische Rijeka. Ab dort ging es zu Fuß weiter. Der Bulle bekam Schnürschuhe, die das Vorankommen auf dem ungewohnten Boden erleichtern sollten. Bei täglich 15 bis 20 Kilometern kamen sie bis nach Karlovac, nahe der slowenischen Grenze. Dort wurde das Tier sichtbar müde, woraufhin ihm ein von Pferden gezogener Transportwagen gebaut wurde. Die Karawane zog über Zagreb und Sopron weiter, während der Hals der Giraffe aus dem Wagen ragte. Am 7. August kam der Tross in Wien an.

Das Giraffenfieber greift um sich

Für den neuen Gast war in Schönbrunn ein Tierhaus zur "Giraffenloge" umgebaut worden, in dem bis dahin Schwimm- und Stelzvögel gelebt hatten. Das exotische Geschenk sollte in der Residenzstadt nicht ohne Folgen bleiben. Die Giraffe, ein damals in Wien noch großteils unbekanntes Wesen, wurde zur Sensation, und das nicht nur im Tiergarten: Josef Kimmel, ein Penzinger Wirt, gab wenige Tage nach Ankunft einen "Giraffen-Ball". Zu hören waren eigens komponierte "Galoppes à Giraffe".

Doch sogar vor ihrer Ankunft war die Giraffe bereits Thema: Im Leopoldstädter Theater hatte am 9. Mai 1828 die Aufführung von "Die Giraffe in Wien (Alles à la Giraffe)" stattgefunden. Die Musik stammt von Joseph Drechsler, der Text vom Theaterdirektor Adolf Bäuerle. Inhalt war weniger Vorfreude auf das Tier, sondern die Belustigung über die Pariser, die schon vor Wien vom "Giraffenwahn" erfasst worden waren. Das Stück konnte allerdings keine großen Erfolge verbuchen - womöglich auch deshalb, weil die Wiener nicht anders reagierten als die Pariser.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-17 22:03:51
Letzte Änderung am 2018-05-18 11:10:22


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ehrung für kugelsichere Heiler
  2. Wenn die Touristenmasse zur Qual wird
  3. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  4. Renoir-Dieb geschnappt
  5. "Kirchenrecht soll nicht diskriminieren"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Wien rückt ein Stück näher an Bratislava

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung