• vom 17.05.2018, 21:59 Uhr

Stadtleben

Update: 18.05.2018, 11:10 Uhr

Geschichte

Bitte à la Giraffe!




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief





Im Tiergarten wurden fortan acht Grenadiere damit beauftragt, den Menschenansturm unter Kontrolle zu halten, wie Christa Riedl-Dorn in ihrem Buch "Hohes Tier. Die Geschichte der ersten Giraffe in Schönbrunn" schreibt.

Dem verehrten Tier selbst ging es nicht besonders gut. Auf historischen Abbildungen ist es mit einer Fehlstellung an den Hinterbeinen zu sehen, die wohl auf die Belastungen während der Anreise zurückzuführen sind. Die Giraffe starb nach einem knappen Jahr am 20. Juni 1829 an "Abmagerung in Folge eines Knochenfraßes am Gelenkkopf des Hinterschenkels". Den arabischen Wärter Ali Sciobary dürfte das wenig gewundert haben, hatte man dem Tier doch nach der Trennung von ihm seinen Glücksbringer entfernt.

Von der Giraffentorte bis zum Giraffenhäferl

Dem "Giraffenfieber", das um sich griff, tat das aber keinen Abbruch, und der Kurzzeit-Gast beeinflusste Gesellschaft, Mode, Gastronomie, Kunst und Kultur. Der Beiname des persiflierenden Singspiels von Drechlser und Bäuerle sollte paradoxerweise wahr werden: "Alles à la Giraffe". Stoffe, Kleider, Taschen, Hüte, Handschuhe und Schmuckstücke wurden genauso mit Giraffenmotiven versehen wie Aschenbecher, Trinkgefäße, Glückwunschkarten und Tabaksbeutel - für Damen am besten zu kombinieren mit der "Frisur à la Giraffe": einer hochgesteckten Kopfpracht. Wer wollte, konnte in einer Parfümerie am Wiener Graben dazu den Duft "Esprit à la Giraffe" erwerben.

Im Café bestellte man Giraffentorte: eine Eier-Mandel-Masse, von der eine Hälfte mit Schokolade gefärbt wurde. Durch die abwechselnde Schichtung ergab sich ein Muster, das der Fellzeichnung des Namensgebers nachempfunden war. Dazu trank man "Café à la Giraffe": sozusagen ein doppelter Espresso, bei dem die Oberfläche durch Zugabe von Milch oder Schlagobers ebenfalls an das Giraffenfell erinnern sollte.

In Schönbrunn besorgte man sich erst relativ spät wieder Giraffen, die damals noch kaum zu bekommen waren: die zweite 1851. 1858 erfolgte dort die erste Giraffengeburt auf europäischem Festland. Der im Sudan lebende österreichische Offizier und Forschungsreisende Rudolf Freiherr von Slatin spendete 1901 drei Giraffen an den Tiergarten, woraufhin das Giraffenhaus modernisiert wurde. Im Ersten Weltkrieg kam es zu allgemeinen Versorgungsproblemen, denen auch die Giraffen zum Opfer fielen.

Nach Kriegsende wurde die Hilfsaktion zum Wiederaufbau des Schönbrunner Tiergartens gegründet. Aus ihren Mitteln wurde 1928 der von dem Wiener Bankier und Tiergartenfreund Alfred Weidholz aus Afrika mitgebrachte junge Giraffenbulle "Fritzl" angekauft: die erste Giraffe nach Kriegsende. Die Autorin Hermine Jossel schreibt in ihrem Buch "Im Schönbrunner Tiergarten" über die neue Giraffe: "Ihr Schönbrunner Aufenthalt scheint ihr sehr zu behagen, denn sie gedeiht vorzüglich und ist in der kurzen Zeit ihres Hierseins schon um ein mächtiges Stück gewachsen."




zurück zu Seite 1 weiterlesen auf Seite 3 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-17 22:03:51
Letzte Änderung am 2018-05-18 11:10:22


Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter




Buwog-Prozess

Ein Turm, ein Zwerg und viele Fragen

Der Terminal Tower in Linz. - © apa/Rubra Wien. In der Buwog-Hauptverhandlung dreht sich seit Mittwoch alles um den Terminal Tower. 2006 hat sich das Finanzministerium in das Hochhaus neben... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jetzt schon vorweihnachtlich
  2. Postfilialen verschwinden
  3. Der Bau des U2/U5-Linienkreuzes verzögert sich
  4. Wiener Stätte des Frohsinns
  5. Shoah-Gedenkmauer fix
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  4. "Der Tod muss nicht schwarz sein"
  5. Jetzt schon vorweihnachtlich

Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Vorarlberger in Wien

Ned hudla, sondern gnüßa!

Vorarlberger finden bei Katrin Schedler in Wien ein Stück Heimat, Wiener ein Stück Vorarlberg. - © Mike Hackenberg Man kann zu einer Kartoffel sagen, wie man will, das Püree bleibt immer das gleiche. Erdapfel. Grundbirn. Oder eben Grundbira... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter






Advent

Jetzt schon vorweihnachtlich

Jetzt schon vorweihnachtlich Wien. Ab dieser Woche kann man sich auf den Wiener Christkindlmärkten auf die Weihnachtszeit einstimmen. Die ersten Märkte, am Spittelberg...

Moshe Jahoda Platz

"Grandpa, I hope you’re watching"

"Grandpa, I hope you’re watching" Wien. Der Wind bewegt die Zweige der kahlen Bäume, während das Totengebet, gesungen von Shmuel Barzilai, Oberkantor der israelitischen Kultusgemeinde...



Advent

Jetzt schon vorweihnachtlich

THEMENBILD: WEIHNACHTSMARKT / CHRISTKINDLMARKT / ADVENT - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wien. Ab dieser Woche kann man sich auf den Wiener Christkindlmärkten auf die Weihnachtszeit einstimmen. Die ersten Märkte, am Spittelberg... weiter




Wien

Postfilialen verschwinden

Die Post wird in Wien aus 42 und in ganz Österreich aus 73 Bankstandorten ausziehen. Grund dafür ist die Entflechtung von BAWAG P.S.K... weiter






Werbung