• vom 01.06.2018, 07:36 Uhr

Stadtleben


Life Ball

"Sentimentalität auf die Seite schieben"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Organisator Gery Keszler über 25 Jahre Life Ball.


© apa/Pfarrhofer © apa/Pfarrhofer

Wien. (apa) Es werden Gestänge zusammengeschraubt, Holzkonstruktionen gezimmert und über Effekte der Eröffnungsshow diskutiert. Während am Wiener Rathausplatz die Vorbereitungen zum Life Ball in vollem Gange sind, hat sich Organisator Gery Keszler (Bild) an die Anfänge des Events erinnert. "Ich versuche, die Sentimentalität auf die Seite zu schieben", sagte er anlässlich des 25. Jubiläums.

"Es war ein Aufbruch. Die Gefühle, die wir damals hatten, das kann sich heute niemand mehr vorstellen", meinte Keszler. Als HIV und Aids aufkamen, sei man zwischen Angst und Verzweiflung, Wut und Trauer gewesen. Da gab es Menschen da draußen, die Hilfe brauchten. Aber öffentlich darüber geredet wurde nicht. Mit dem Life Ball sei die Problematik sichtbar geworden. "Das hat das stille Sterben aufgebrochen. Es war ein Riesenaufschrei für das Leben."


"Der erste Ball war mehr Aktionismus als Fundraising", dennoch sind umgerechnet stattliche 63.000 Euro zusammengekommen, erzählte Keszler. "Das war ein sensationelles Ergebnis, obwohl wir nicht mal wussten, wie diese Ballnacht ausgeht." Als Hommage an den ersten Life Ball 1993 wird am kommenden Samstag wieder eine Abendkasse eröffnet, wo ab 14 Uhr in der Lichtenfelsgasse/Ecke Friedrich-Schmidtplatz ein limitiertes Kontingent von 200 Tickets erworben werden können.

Der Aktionismus der ersten Jahre sei heute "unangebracht", so Keszler. "Wäre es damals aber nicht so gewesen, dann hätte sich der Erfolg nie so eingestellt." "Im Prinzip glaube ich, dass sich der Life Ball immer richtig präsentiert hat. Er hat sich jedes Jahr neu erfunden, sich auf Gegebenheiten eingestellt und ist mit der Zeit mitgegangen." Neben Mitarbeitern, die bereits jahrzehntelang ehrenamtlich im Einsatz sind, sind nun auch viele junge Mitarbeiter dabei, die zu den Anfängen des Life Balls noch nicht einmal geboren waren.

"Das Jahr Pause war eine harte Kerbe"
Rückblickend gesehen hat es nur eine Entscheidung gegeben, die Keszler nach heutiger Sicht noch einmal überdenken würde: "Das Jahr Pause war eine ganz harte Kerbe in der Life-Ball-Geschichte. Wenn ich noch einmal die Möglichkeit hätte, würde ich es nicht mehr tun."

"Ich bemühe mich, dass der Life Ball im Vorfeld leiser ist. Zum 25. Jubiläum hätte man sich wahrscheinlich mehr Lärm erwartet, aber ich will trotzdem der Aids-Kampagne mehr Plattform geben als dem Society-Teil", so Keszler. "Die Sorgen, die wir vor 25 Jahren hatten, die sind heute noch ganz furchtbar real in anderen Regionen der Welt. Und manche begreifen nicht, dass wir jetzt aufgefordert sind, zu geben. Das stimmt mich nachdenklich."




Schlagwörter

Life Ball, Jubiläum, Gery Keszler

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-01 07:43:12


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stromausfall legte Straßenbahnen lahm
  2. Fastfood statt Wirtshaus
  3. Gesundheitsstadtrat hält Asbest-Gutachten zurück
  4. Detektive auf Mieter angesetzt
  5. Die Wiener näher zu Gott bringen
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  3. Detektive auf Mieter angesetzt
  4. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung