• vom 05.06.2018, 17:02 Uhr

Stadtleben


Strafprozess

Fotoverbot im Prozess um toten Rekruten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Landesgericht will "ruhige und sachliche Abwicklung des Verfahrens" gewährleisten.

Wien. Am Wiener Landesgericht für Strafsachen startet am Donnerstag der Mordprozess gegen einen jungen Soldaten, der am 9. Oktober 2017 in der Albrechtskaserne einen 20 Jahre alten Rekruten erschossen hat. Bilder wird es von der Verhandlung keine geben. Für den Bereich vor dem Verhandlungssaal und im Saal selbst wurde ein ausnahmsloses Foto- und Filmverbot erlassen.

Das Landesgericht will damit "eine ruhige und sachliche Abwicklung des Verfahrens für alle Parteien gewährleisten", wie Mediensprecherin Christina Salzborn am Dienstag erläuterte. Zuletzt war es bei Schwurverhandlungen wiederholt zu unschönen Szenen gekommen. Kameramänner waren nach dem Aufruf zur Sache oftmals erst auf mehrfache, nachdrückliche Aufforderung hin zum Verlassen des Saales zu bewegen. Ein Verteidiger bestellte für einen nichtöffentlichen Termin sogar einen Fotografen vor ein Richterzimmer. Auch sollen tumultartige Szene, die es unmittelbar vor dem Beginn medienwirksamer Verhandlungen gegeben hatte, unterbunden werden.


Der 22-jährige Angeklagte und sein Anwalt Manfred Arbacher-Stöger wollen beweisen, dass keine vorsätzliche Tötung, sondern ein Schießunfall vorliegt. Der Schuss war im Ruheraum eines Wachcontainers gefallen, wo der 20-Jährige auf einer Pritsche schlief. Der Angeklagte behauptet, er habe seinen Kameraden wecken wollen. Er habe sich am Abzug seines Sturmgewehrs StG 77 festgehalten und sei gestolpert, woraufhin sich ein Schuss gelöst habe. Das Projektil drang dem 20-Jährigen in den Kopf, er starb an einer Hirnlähmung.

Die Anklage stützt ihren Mordvorwurf auf die widersprüchlichen Angaben des jungen Mannes im Ermittlungsverfahren, die belastenden Angaben von zwei Zeugen und auf die Ergebnisse eines Schießgutachtens, das sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft mit der Version des Angeklagten nicht in Einklang bringen lässt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-05 17:07:11


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  3. Das große Teilen auf der Straße
  4. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  5. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Stadtleben

Vom Cabaret zur Systemgastro

Vom Cabaret zur Systemgastro Wien. Vom Wohnhaus zum Cabaret, vom Cabaret zum Striptease-Lokal, vom Striptease-Lokal zum Systemgastro-Betrieb: Das Gebäude des Moulin Rouge in der...

Wien

Lichterbaum am Christkindlmarkt

Lichterbaum am Christkindlmarkt Wien. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser haben am Samstagabend am Wiener Rathausplatz mit der...




Werbung