• vom 05.06.2018, 17:02 Uhr

Stadtleben


Strafprozess

Fotoverbot im Prozess um toten Rekruten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Landesgericht will "ruhige und sachliche Abwicklung des Verfahrens" gewährleisten.

Wien. Am Wiener Landesgericht für Strafsachen startet am Donnerstag der Mordprozess gegen einen jungen Soldaten, der am 9. Oktober 2017 in der Albrechtskaserne einen 20 Jahre alten Rekruten erschossen hat. Bilder wird es von der Verhandlung keine geben. Für den Bereich vor dem Verhandlungssaal und im Saal selbst wurde ein ausnahmsloses Foto- und Filmverbot erlassen.

Das Landesgericht will damit "eine ruhige und sachliche Abwicklung des Verfahrens für alle Parteien gewährleisten", wie Mediensprecherin Christina Salzborn am Dienstag erläuterte. Zuletzt war es bei Schwurverhandlungen wiederholt zu unschönen Szenen gekommen. Kameramänner waren nach dem Aufruf zur Sache oftmals erst auf mehrfache, nachdrückliche Aufforderung hin zum Verlassen des Saales zu bewegen. Ein Verteidiger bestellte für einen nichtöffentlichen Termin sogar einen Fotografen vor ein Richterzimmer. Auch sollen tumultartige Szene, die es unmittelbar vor dem Beginn medienwirksamer Verhandlungen gegeben hatte, unterbunden werden.


Der 22-jährige Angeklagte und sein Anwalt Manfred Arbacher-Stöger wollen beweisen, dass keine vorsätzliche Tötung, sondern ein Schießunfall vorliegt. Der Schuss war im Ruheraum eines Wachcontainers gefallen, wo der 20-Jährige auf einer Pritsche schlief. Der Angeklagte behauptet, er habe seinen Kameraden wecken wollen. Er habe sich am Abzug seines Sturmgewehrs StG 77 festgehalten und sei gestolpert, woraufhin sich ein Schuss gelöst habe. Das Projektil drang dem 20-Jährigen in den Kopf, er starb an einer Hirnlähmung.

Die Anklage stützt ihren Mordvorwurf auf die widersprüchlichen Angaben des jungen Mannes im Ermittlungsverfahren, die belastenden Angaben von zwei Zeugen und auf die Ergebnisse eines Schießgutachtens, das sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft mit der Version des Angeklagten nicht in Einklang bringen lässt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-05 17:07:11



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Brauner verlässt Parteivorstand
  3. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. Der berühmteste Katzenfreak von Wien
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Die Letzten werden die Ersten sein
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Brauner verlässt Parteivorstand

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung