• vom 05.06.2018, 18:39 Uhr

Stadtleben

Update: 05.06.2018, 18:43 Uhr

Gerichtsverhandlung

Sechs Jahre Haft für Wiener Kredithai




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Schuldspruch wegen schwerer Erpressung, Geldwuchers, Körperverletzung und Betrugs.

Wien. Nach elf Verhandlungstagen ist am Dienstagnachmittag am Wiener Landesgericht der Prozess gegen einen Kredithai zu Ende gegangen, der die ausweglose Lage von verzweifelten Menschen schamlos ausgenutzt hatte. Der 45-Jährige wurde wegen schwerer Erpressung, Geldwuchers, Körperverletzung und Betrugs zu einer sechsjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Inkasso-Unternehmer aus dem Burgenland

Seit 2007 betätigte sich der gebürtige Burgenländer als selbstständiger Inkasso-Unternehmer und privater Geldverleiher. Dutzenden vermögens- und mittellosen Personen, die bei Banken nicht mehr kreditwürdig waren, borgte er vier- bis fünfstellige Beträge. Dafür stellte er ihnen Zinsen zwischen zehn und 20 Prozent in Rechnung, und zwar monatlich. Wer nicht pünktlich zahlte, bekam zusätzlich "Strafzahlungen" aufgebrummt, deren Höhe der Geldverleiher willkürlich festsetzte.

Säumige Schuldner schüchterte der 45-Jährige ein, wobei er vor Gewalttätigkeiten nicht zurückschreckte. Einer jungen Frau quetschte er den gerichtlichen Feststellungen zufolge den Finger und drohte ihr an, ein Auto werde sie und ihren Sohn am Weg zum Kindergarten überfahren. Einem Mann versetzte er mit einem Holzprügel einen Schlag auf den Hinterkopf, bei einem weiteren Zusammentreffen kassierte der Schuldner sogar eine Gehirnprellung. Der Schuldner war schließlich nervlich derart am Ende, dass er sich in selbstmörderischer Absicht aus einem im dritten Stock gelegenen Fenster stürzen wollte. Seine Ehefrau konnte das gerade noch verhindern.

Schwere Erpressung und Körperverletzung

Diese besonders gravierenden Fälle qualifizierte der Schöffensenat (Vorsitz: Julia Matiasch) jeweils als schwere Erpressung und Körperverletzung. Obendrein besaß der Angeklagte die Chuzpe, mit den dokumentierten Folgen seiner Gewalt noch bei Versicherungsunternehmen vorstellig zu werden, bei denen die beiden Opfer Unfallversicherungen abgeschlossen hatten. Indem am Papier ein Unfallgeschehen fingiert wurde, stillte er auch auf dieser Schiene seine Gier nach Geld.

Bei einer Strafdrohung von bis zu zehn Jahren erschienen dem Gericht sechs Jahre tat- und schuldangemessen. Die Vorhaft - der Mann befindet sich seit Ende Mai 2017 in U-Haft - wird dem bisher Unbescholtenen auf die Strafe angerechnet. Verteidiger Andreas Reichenbach bat um Bedenkzeit, Staatsanwältin Viktoria Berente gab vorerst keine Erklärung ab.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-05 18:41:16
Letzte Änderung am 2018-06-05 18:43:59


Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter




Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sozialwohnungen für Touristen
  2. Bodenverseuchung in Kauf genommen
  3. Rennen ins Ungewisse
  4. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  5. Zocken gegen Demenz
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
  5. Kasperl und Pezi müssen nicht in Pension

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung