• vom 06.06.2018, 16:35 Uhr

Stadtleben

Update: 06.06.2018, 17:18 Uhr

Stadtplanung

Grüne für Markthallen in Wien




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Geeignete Standorte wären Nordbahnhofviertel und beim Naschmarkt. Stadträtin Sima hält sich bedeckt.

Die neue Markthalle in Rotterdam. Ein Vorbild für Wien?

Die neue Markthalle in Rotterdam. Ein Vorbild für Wien?

Bis 2002 als Markt in Betrieb , die Halle im 9. Bezirk.

Bis 2002 als Markt in Betrieb , die Halle im 9. Bezirk.© CC/Gross Bis 2002 als Markt in Betrieb , die Halle im 9. Bezirk.© CC/Gross

Wien. Es riecht nach Putzmittel. Aus den Boxen dudelt weichgespülte Musik, zwischendurch hallt ein energisch-aggressives "Kassa bitte" durch die verfliesten Gänge. Einkaufen im Supermarkt kann zur Nervenprobe werden. Doch immer mehr Wiener entziehen sich dieser Atmosphäre. Einkaufen gehen sie lieber auf den Markt. Laut Marktamt steigen die Besucherzahlen seit neun Jahren. Waren es 2009 noch wöchentlich 296.000 Menschen, so sind es heute 350.000. Die Grünen wollen diesen Trend weiter befeuern. Sie fordern Markthallen für Wien.

Rüdiger Maresch, Gemeinderatsabgeordneter und Marktsprecher der Grünen, verweist auf die Markthallen in Lissabon, Barcelona, Rotterdam. "Das sind die sozialen Zentren der Stadtviertel", sagt er. "Die Leute der Nachbarschaft treffen sich, gehen einkaufen, essen und trinken."

Für Wien kann sich der Marktsprecher das auch vorstellen. Geeignete Standorte wären seiner Ansicht nach die beiden Stadtentwicklungsgebiete Nordbahnhof und Nordwestbahnhof im 2. und im 20. Bezirk. Im Nordbahnhofviertel gebe es etwa eine ehemalige Bushalle, in der sich derzeit ein Supermarkt befindet, erklärt Maresch. Diese wäre ideal. Ein kompletter Neubau sei aber auch möglich.

Der Meiselmarkt ist der einzige überdachte Markt in Wien.

Der Meiselmarkt ist der einzige überdachte Markt in Wien.© MA59 Der Meiselmarkt ist der einzige überdachte Markt in Wien.© MA59

Frische Waren, Imbisse,
Kultur, Start-ups

Als weiteren Standort sieht er den Parkplatz am Ende des Naschmarkts, an Samstagen befindet sich dort ein Flohmarkt. Wie in Lissabon könnten die Markthallen bis 22 Uhr geöffnet sein. Neben frischen Waren soll es auch Imbisse, Kultur und Start-ups geben, erklärt der grüne Marktsprecher.

Keinen Kommentar dazu gibt es von der zuständigen Stadträtin Ulli Sima (SPÖ). Auf Nachfrage der "Wiener Zeitung" wollte sie sich zu dem Vorstoß der Grünen nicht äußern.

In Wien gibt es mit dem Meiselmarkt im 15. Bezirk nur einen Markt, der nicht unter freiem Himmel abgehalten wird. Er befindet sich in einem ehemaligen Wasserspeicher. Die einzige noch bestehende Markthalle steht im 9. Bezirk an der Ecke Nußdorfer Straße Alserbach Straße. Sie steht unter Denkmalschutz. Seit 2002 wird sie von einer Supermarktkette als Filiale genutzt, im ersten Stock befindet sich ein Restaurant.

Seit jeher hatten Markthallen einen schweren Stand in Wien. Die ersten Hallen wurden mit dem Tandlermarkt bei der Rossauer Kaserne und an der Landstraßer Hauptstraße in den 1860er Jahren errichtet. Sie sollten als Konkurrenz die bestehenden Märkte unter Druck setzen und damit die Preise der Nahversorgung senken. 1871 entstand die Zedlitzhalle im 1. Bezirk, die einzige Wiener Markthalle aus Stahl und Glas. Bei der Bevölkerung fand sie wenig Zuspruch.

Das änderte sich mit der Umfunktionierung der Esterhazy-Reiterschule in eine Markthalle im Jahr 1877. Ihr folgten der Bau vier neuer Markthallen, darunter jener an der Ecke Nußdorfer Straße Alserbach Straße, sowie am Phorusplatz, zwischen Neustiftgasse und Burggasse und neben dem Rathaus in der Doblhoffgasse.

Das rote Wien konnte sich mit den Hallen jedoch nie wirklich anfreunden. Die Genossen bevorzugten stattdessen Supermärkte. Wien hat heute im Städtevergleich eines der dichtesten Netze an Supermärkten. Die Markthallen wurden eine nach der anderen abgerissen. Als Letztes der Landstraßer Markt im Jahr 2008. Er musste der Errichtung des Einkaufszentrums "The Mall" in Wien Mitte weichen.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-06 16:43:18
Letzte Änderung am 2018-06-06 17:18:21


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jetzt schon vorweihnachtlich
  2. Postfilialen verschwinden
  3. Der Bau des U2/U5-Linienkreuzes verzögert sich
  4. Wiener Stätte des Frohsinns
  5. Engel mit Kamm und Schere
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. "Der Tod muss nicht schwarz sein"


Advent

Jetzt schon vorweihnachtlich

Jetzt schon vorweihnachtlich Wien. Ab dieser Woche kann man sich auf den Wiener Christkindlmärkten auf die Weihnachtszeit einstimmen. Die ersten Märkte, am Spittelberg...

Moshe Jahoda Platz

"Grandpa, I hope you’re watching"

"Grandpa, I hope you’re watching" Wien. Der Wind bewegt die Zweige der kahlen Bäume, während das Totengebet, gesungen von Shmuel Barzilai, Oberkantor der israelitischen Kultusgemeinde...



Advent

Jetzt schon vorweihnachtlich

THEMENBILD: WEIHNACHTSMARKT / CHRISTKINDLMARKT / ADVENT - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wien. Ab dieser Woche kann man sich auf den Wiener Christkindlmärkten auf die Weihnachtszeit einstimmen. Die ersten Märkte, am Spittelberg... weiter




Wien

Postfilialen verschwinden

Die Post wird in Wien aus 42 und in ganz Österreich aus 73 Bankstandorten ausziehen. Grund dafür ist die Entflechtung von BAWAG P.S.K... weiter






Werbung