• vom 11.06.2018, 10:58 Uhr

Stadtleben

Update: 11.06.2018, 11:06 Uhr

Verkehr

Taxler wieder mit Konvoi gegen Uber




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Taxifahrer beklagen Wettbewerbsverzerrung. Rückenwind bekommen sie vom Verkehrsminister.

Bereits im April organisierten die Wiener Taxifahrer eine Protestfahrt gegen den unbeliebten US-Konkurrenten. - © APAweb, Helmut Fohringer

Bereits im April organisierten die Wiener Taxifahrer eine Protestfahrt gegen den unbeliebten US-Konkurrenten. © APAweb, Helmut Fohringer

Wien. Die Wiener Taxibranche bringt sich erneut gegen die Konkurrenz durch Fahrdienstanbieter wie Uber in Stellung. Der Protestzug startet heute um 11 Uhr in der Arbeiterstrandbadstraße (22. Bezirk) und führt die Taxler in die Wiener Innenstadt, wo ab 12 Uhr beim Maria-Theresien-Denkmal zwischen Kunsthistorischem und Naturhistorischem Museum am Ring eine Protestkundgebung stattfindet.

Entlang der Route Arbeiterstrandbadstraße - Wagramer Straße - Reichsbrücke - Lassallestraße - Praterstern - Praterstraße - Aspernbrücke - Ringstraße - Operngasse - Getreidemarkt - Museumsplatz - erwartet der ÖAMTC erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das Ende der Protestfahrt ist für 16:00 Uhr geplant. Organisiert wird die Demo vom "Global Taxiverein", der rund 800 Mitglieder hat. Die Wiener Taxiinnung nimmt an den Protesten nicht teil.

Bereits Mitte April demonstrierten rund 1.000 Wiener Taxifahrer gegen die Konkurrenz. "Global Taxiverein" fordert faire und klare Verhältnisse in der Personenbeförderung. Dem "Preis-Dumping" durch Uber müsse ein Ende gesetzt werden.

Rückenwind von Hofer

Auch diesmal seien rund 1.000 Fahrzeuge bei der Demo angemeldet. Da aber viele Kollegen ohne Auto kämen, um sich am Maria-Theresien-Platz zu versammeln, rechnet der Obmann von "Global Taxiverein", Irfan Kuna, mit rund 3.000 Teilnehmern, wie er am Montag zur APA sagte.

Rückenwind bekommt die Branche durch eine Ankündigung von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ, strengere Regeln für Uber zu überlegen und eine Änderung des Gelegenheitsverkehrsgesetzes prüfen zu lassen. "Da soll doch nochmal jemand behaupten, dass unsere Demonstrationen nichts bringen. Einen Tag vor der angekündigten Demo kommt vom Verkehrsminister so eine Entscheidung", reagierte "Global Taxiverein" gestern auf seiner Facebook-Seite. Kuna appelliert an die Regierung, dass "raschest" etwas geschehen müsse. "Viel Kraft haben wir nicht mehr", sagte er am Montag zur APA.

Taxler fordern Gleichheit vor Gesetz

Auch Gökhan Keskin, Taxiobmann in der Wirtschaftskammer Wien und Vorsitzender der Fachvereinigung Taxi und Mietwagen im SWV Wien, begrüßt die Ankündigung von Verkehrsminister Hofer. "Wir sind jederzeit gesprächsbereit. Für uns steht aber fest, dass nur ein Einheitsgewerbe die gefährliche Entwicklung in der Branche stoppen kann", so Keskin laut einer Aussendung vom Montag.

Derzeit unterscheidet das Gelegenheitsverkehrsgesetz in ein Taxigewerbe und in ein Mietwagengewerbe. "Mietwagenunternehmen wie Uber halten sich aber nicht ans Gesetz und handeln wie Taxiunternehmen. Die wettbewerbsverzerrenden Praktiken haben zu einer Lohn-Preis-Spirale geführt, die jetzt die Existenz vieler Unternehmen bedroht. Nur ein Einheitsgewerbe kann Chancengleichheit für alle Unternehmen schaffen", so der Taxiobmann.





Schlagwörter

Verkehr, Uber, Taxis, Wien, Mietwagen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-11 11:00:16
Letzte Änderung am 2018-06-11 11:06:53


Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter




Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Unternehmer wollen Seidenstraße
  4. Die Weltraumpioniere
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Durch Wien mit dem Elektro-Leihroller
  5. Zocken gegen Demenz

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung