• vom 11.06.2018, 17:33 Uhr

Stadtleben

Update: 11.06.2018, 19:57 Uhr

Markthalle

Markthallenträume




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Laut Thomas de Martin erkennt man das Lokalkolorit einer Stadt an ihren Markthallen. Wien hat nur den Meiselmarkt.

- © Markterei Markthalle/Alexander Gotter

© Markterei Markthalle/Alexander Gotter

Wien. Gut funktionierende Markthallen gibt es auf der ganzen Welt. In Europa gelten etwa Madrid, Barcelona und Lissabon als Vorzeigestädte zu diesem Thema. Sie gehören zur Kultur der Länder, hier treffen sich Jung und Alt, Arm und Reich. Hier wird eingekauft, getratscht, getrunken, gegessen, aber auch musiziert und manchmal sogar getanzt.

In Wien, die Stadt mit einer der höchsten Supermarktdichten Europas, gibt es mittlerweile nur noch eine Markthalle. Oder besser gesagt, einen Markt, der nicht unter freiem Himmel stattfindet. Das ist der Meiselmarkt im 15. Bezirk. Mit den besagten Markthallen hat dieser aber wenig gemeinsam. Und in der einzigen noch bestehenden Markthalle Wiens im 9. Bezirk ist seit 2001 ein Supermarkt untergebracht.

Thomas De Martin stört das. Und zwar so sehr, dass er seit 2014 eigene Märkte und Markthallen organisiert. Und das sehr erfolgreich. Aber immer nur temporär. Zuletzt in der Alten Post im ersten Bezirk als Zwischennutzer. Sein Traum: eine eigene Markthalle. Plätze dafür wüsste er jedenfalls viele - zum Beispiel der Parkplatz beim Naschmarkt, den auch die Grünen dieser Tage für eine Markthalle vorgeschlagen haben. Und zwar im Vorfeld der Präsentation der neuen Marktordnung, die morgen, Mittwoch stattfinden soll. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erzählt De Martin über seine Leidenschaft.

Am Mittwoch wird die neue Wiener Marktordnung präsentiert. Ob darin das Thema Markthallen berücksichtigt wird, bleibt abzuwarten.

Am Mittwoch wird die neue Wiener Marktordnung präsentiert. Ob darin das Thema Markthallen berücksichtigt wird, bleibt abzuwarten.© Markterei Markthalle/Alexander Gotter Am Mittwoch wird die neue Wiener Marktordnung präsentiert. Ob darin das Thema Markthallen berücksichtigt wird, bleibt abzuwarten.© Markterei Markthalle/Alexander Gotter

"Wiener Zeitung":Herr De Martin, Sie haben Medizin fertig studiert, haben aber später als Veranstalter gearbeitet und jetzt organisieren sie Märkte - wie sind Sie dazu gekommen?

Thomas De Martin: Ich bin nach dem Studium sehr viel gereist und war auf mehreren Kontinenten und in vielen unterschiedlichen Ländern unterwegs. Was ich überall gerne gemacht habe, war, auf die lokalen Märkte zu gehen. Denn wenn man die Märkte sieht, kann man sich gleich einen guten Eindruck über das Land verschaffen - wie die Menschen sind, was sie essen, wie sie essen, wie sie kommunizieren. Man bekommt auf Märkten am besten das Lokalkolorit der Regionen mit. Zurück in Wien, bin ich auf den Naschmarkt gegangen und hatte plötzlich den Eindruck, dass hier das Lokalkolorit völlig verloren gegangen ist. Ein Einheitsbrei, wo sich die Massen durchzwängen. Und da wollte ich dagegen steuern.

Lokalkolorit heißt für Sie... ?

Produkte aus der Region. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch - ich finde es gut, dass es Falafel, Oliven und Schafskäse gibt, aber mittlerweile kann man am Naschmarkt auch Rapid-Schals und Hosen kaufen. Es wird einfach touristisch ausgeschlachtet. Heimischen Fisch oder Gemüse aus der Region bekommt man kaum noch. Und was mich dann noch so geärgert hat, ist, dass die Supermärkte keine oder nur in überschaubaren Mengen regionale Produkte anbieten.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-11 17:40:28
Letzte Änderung am 2018-06-11 19:57:05


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Gras-Greißler
  2. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  3. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  4. Keiner will’s gewesen sein
  5. Wehsely weist Schuld von sich
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Nichts zu machen?
  4. Zu schnell für den Gehsteig
  5. Wehsely weist Schuld von sich

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Bevölkerung

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden Wien. Nach Jahren der Zuwächse wird die Wiener Bevölkerung künftig nur mehr mäßig wachsen, zudem werden die Bewohner älter...

Literatur

Stadt im Traume

Stadt im Traume Wien. Eigentlich ist Andreas Schindl Dermatologe. Er studierte Medizin in Wien und Photobiologie in Padua. Aber nebenbei schreibt er auch gerne: In...




Werbung