• vom 25.06.2018, 08:53 Uhr

Stadtleben

Update: 25.06.2018, 08:57 Uhr

Donauinselfest

Eine Party mit 2,4 Millionen Besuchern




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kühle Abende beim Donauinselfest, aber der Dauerregen blieb aus.

Friedlich wogende Massen und ein kühler, aber relativ trockener Luftstrom beim 35. Donauinselfest.  - © APAweb / REUTERS, Lisi Niesner

Friedlich wogende Massen und ein kühler, aber relativ trockener Luftstrom beim 35. Donauinselfest.  © APAweb / REUTERS, Lisi Niesner

Wien. Beim Wiener Donauinselfest sind in den vergangen drei Tagen insgesamt rund 2,4 Mio. Besuche registriert worden. Das sind weniger als 2017, als 2,8 Millionen Menschen die Zählstellen passierten. Das teilte der Veranstalter, die Wiener SPÖ, am Sonntagabend mit. Das Festival verlief weitgehend friedlich, gröbere Zwischenfälle wurden nicht gemeldet. Gefragt war heuer jedenfalls warme Kleidung.

"Winter im April" heißt ein Song vom Nino aus Wien, April im Juni hätte hingegen das Motto für die 35. Ausgabe der Inselparty lauten können. Pünktlich zum Auftakt am Freitag verabschiedete sich nämlich die tagelange Hitzewelle, die darauffolgende Abkühlung war beträchtlich. Am Abend lagen die Temperaturen meist deutlich unter der 20-Grad-Marke.

Sporadische Schauer

Immerhin blieb das Eiland von Dauerregen verschont - lediglich einige sporadische Schauer waren zu verzeichnen. Der für Sonntagabend prognostizierte Niederschlag blieb überhaupt völlig aus. Der Andrang bei den Konzerten war jedenfalls meist groß. Das Line Up berücksichtigte einmal mehr sämtliche Geschmäcker und Genres. Eines der Highlights war der Auftritt des Headliners Wanda am Freitag, aber auch andere Austro-Musikanten wie Pizzera & Jaus, Voodoo Jürgens, Granada, Wiener Blond, Mavi Phoenix oder Gert Steinbäcker wurden bejubelt.

Im Alternativ- bzw. Rapgenre erfreuten zudem die bundesdeutsche Antilopen Gang, die Shout Out Louds aus Schweden oder die US-Combo Portugal The Man die Inselgäste. Auch die Münchner Freiheit, Ex-Reamonn-Star Rea Garvey, das DJ-Ensemble Ofenbach, die einstige Hit-Lieferantin Lisa Stansfield, Irmgard Knef oder der Liedermacher Konstantin Wecker waren mit dabei.

Festgelände von oben

Beim Rahmenprogramm wurde zum Teil auf bewährte Attraktionen wie Kinderunterhaltung und den beliebten Vorführungen der Einsatzkräfte gesetzt, aber auch Neues ausprobiert. So war es möglich, am Seil über das Festgelände zu schweben. Für Fußball-Fans war zudem eine kleine Public-Viewing-Zone eingerichtet worden.

Neu war heuer auch der Chef: Michael Ludwig durfte erstmals als SPÖ-Vorsitzender und Bürgermeister den Eröffnungsrundgang vornehmen - wobei er seine zum Teil ebenfalls erst seit kurzer Zeit amtierenden roten Regierungsmitglieder mitgebracht hatte.





Schlagwörter

Donauinselfest, Wien, SPÖ

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-25 08:54:15
Letzte Änderung am 2018-06-25 08:57:13


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  3. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  4. Das grüne Gespenst
  5. 22 von 80 Gebäuden dürfen nicht abgerissen werden
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Wohin die Busse fahren sollen
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung