• vom 26.06.2018, 16:03 Uhr

Stadtleben

Update: 26.06.2018, 16:19 Uhr

Strafprozess

"Eine unglaubliche Verwerflichkeit"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wiener OLG erhöhte Strafe für Volleyballtrainer, der unmündige Mädchen missbraucht hat.


© apa/Pfarrhofer © apa/Pfarrhofer

Wien. Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) hat am Dienstag die wegen sexuellen Missbrauchs über einen Wiener Volleyballtrainer verhängte Freiheitsstrafe auf fünf Jahre erhöht. Der 61-Jährige hatte sich im Zeitraum 2000 bis Sommer 2016 an insgesamt sechs ihm anvertrauten unmündigen Mädchen vergangen. Das Rechtsmittelgericht begründete die Strafanhebung vor allem mit generalpräventiven Erwägungen.

Der Mann war im März 2018 von einem Schöffensenat des Wiener Straflandesgerichts wegen wiederholten schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses und Herstellung und Besitz von kinderpornografischem Material zu viereinhalb Jahren verurteilt worden - die "Wiener Zeitung" berichtete.


Dagegen legte die Staatsanwaltschaft Berufung ein, welcher nun das OLG Folge gab. In der Begründung meinte der Vorsitzende des Berufungssenats, Christian Dostal, gerade im Sport würde Autorität oft nicht mehr als Verantwortung empfunden, "sondern als Möglichkeit, perverse Verhaltensweisen auszuüben". Dem müsse man mit strengen Strafen entgegenwirken.

"Mir tut leid, was ich
gemacht habe"

Dostal bescheinigte dem 61-Jährigen eine "unglaubliche Verwerflichkeit". Kinder wären "der Schatz der Gesellschaft", der Trainer habe mit seinem Tun für die betroffenen Mädchen und deren Eltern "eine Apokalypse" bewirkt. "Die Eltern haben die Kinder in Ihre Obhut gegeben, damit Sie ihre Begabung und ihre Talente fördern. Das haben Sie missbraucht", stellte Dostal fest.

"Mir tut es wirklich leid, was ich gemacht habe. Ich kann es leider nicht mehr ungeschehen machen. Mit 61 Jahren habe ich mich selbst sehr, sehr gestraft", lautete das Schlusswort des Volleyball-Trainers im Justizpalast. Der Mann hatte sich in dem Strafverfahren schuldig bekannt. Er war für einen großen heimischen Volleyballverein als Nachwuchsbetreuer tätig gewesen.

Nach der Trennung von seiner Frau und dem frühen Tod eines Sohnes hätte er sich "mehr und mehr in den Sport hineingearbeitet" und sich "komplett rein auf den Sport konzentriert. Da habe ich meine Zuneigung, meine Anerkennung bekommen", hatte er beim Prozess vor dem Schöffensenat erklärt. Die Übergriffe seien "Kurzschlusshandlungen" gewesen, erklärte er.

Die Anklage legte dem Mann zur Last, sich erstmals zwischen 2000 und 2002 an einer 1991 geborenen Sportlerin vergangen zu haben. Sein jüngstes Opfer war sechs Jahre alt. Es handelte sich um seine Enkelin. Diese soll er 42 Mal unsittlich berührt haben. Er gab den Betroffenen teilweise auch Nachhilfe in Englisch und Mathematik, bedachte sie mit Geschenken, indem er ihnen Puppen oder sonstiges Spielzeug kaufte.

Brasilianische Sportler
gingen dazwischen

Zu den Missbrauchshandlungen kam es in seiner Wohnung, auf Trainingslagern oder beim Beachvolleyball-Grand-Slam in Klagenfurt, wo er im Sommer 2016 mit einer Elfjährigen in einem Zelt campierte und sich an dem Kind vergriff. Das bemerkten zwei brasilianische Sportler, die dazwischengingen und den Übergriff meldeten.

Damit brachten sie "eine Lawine ins Rollen", wie dazu nun OLG-Richter Dostal bemerkte. Im Zuge einer Hausdurchsuchung konnte bei dem Mann kinderpornografisches Material beschlagnahmt werden, das er teilweise von seinen Opfern angefertigt hatte. Im Zuge der Erhebungen meldeten sich dann auch Betroffene, wovon einige den Trainer aufgrund einer Kooperation des Volleyball-Vereins mit Schulen kennengelernt hatten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-26 16:10:40
Letzte Änderung am 2018-06-26 16:19:36



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. Wer die Touristenströme lenkt
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Wien macht die Straßen sicherer

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung