• vom 16.07.2018, 13:00 Uhr

Stadtleben

Update: 16.07.2018, 14:29 Uhr

U-Bahn

Liste der verbotenen Speisen




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Ab Herbst ist in der U-Bahn-Linie U6 kein streng riechendes Essen mehr erlaubt.

Kebab, Leberkäse, Pizza oder Nudelgerichte gelten als fixe Kandidaten für die Liste der verbotenen Speisen. - © APAweb / dpa, Söhnke Callsen

Kebab, Leberkäse, Pizza oder Nudelgerichte gelten als fixe Kandidaten für die Liste der verbotenen Speisen. © APAweb / dpa, Söhnke Callsen

Wien. Ab dem Herbst ist es in der Wiener U-Bahn-Linie U6 nicht mehr erlaubt, streng riechende Speisen zu verzehren. Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) kommt damit, wie sie betont, dem Wunsch zahlreicher Fahrgäste nach. Auch der steigende Reinigungsaufwand durch Essens- bzw. Verpackungsreste wird ins Treffen geführt. Welche Nahrungsmittel tatsächlich tabu sind, soll einer Liste zu entnehmen sein.

Sie halte es für eine gute Idee, eine solche auszuarbeiten - möglicherweise auch in Form einer Abstimmung, an der sich die Wiener Öffi-Nutzer beteiligen können, wie sie am Montag im Gespräch mit der APA ankündigte. Leberkäse, Pizza, Nudelgerichte oder Kebab gelten dabei als fixe Kandidaten für eine derartige Auflistung. Sima hat am Wochenende angekündigt, dass solche Speisen ab September nicht mehr in den Waggons der U6 gegessen werden dürfen.

Getränke sind nicht betroffen

Getränke wird das Verbot nicht betreffen, beteuerte die Stadträtin heute. Mitgenommener Kaffee etwa ist somit auch in Zukunft gefahrlos genießbar. Auch Alkohol ist von der neuen Regelung nicht erfasst - da sein Konsum in den Öffis bereits jetzt verboten ist.

Das Pilotprojekt zum Essensbann wird auf der U6 umgesetzt. Diese fährt großteils oberirdisch. Das lässt die Temperatur zumindest in den nicht klimatisierten Waggons im Sommer beträchtlich ansteigen, wodurch auch Gerüche besonders intensiv wahrgenommen werden. Eine Ausweitung auf andere Linien ist aber möglich, wie Sima betonte.

Keine Strafen im Pilotversuch

Wie lange der Pilotversuch dauert, ist offen, hieß es am Montag. Gestraft werden soll vorerst nicht, auch die Höhe künftiger Strafen wurde laut der Ressortchefin noch nicht festgelegt. Die Testphase soll jedenfalls von einer umfangreichen Informationskampagne begleitet werden, versprach Sima.

Mitunter geht auch von Fahrgästen, die nichts essen, ein strenges Odeur aus. Um hier zumindest vorübergehend Abhilfe zu schaffen, wurden heute Deodorant-Spender an die Fahrgäste der U6 verteilt. In der Station Währiger Straße machten sich Sima und die Geschäftsführerin der Wiener Linien, Alexandra Reinagl, höchstpersönlich ans Werk. Die Aktion sei keinesfalls als Beleidigung der Fahrgäste gedacht, beteuerte Sima. Mehr als 14.000 Gratis-Deos werden insgesamt verteilt.

Um das Schwitzen in den Garnituren zu reduzieren, wird aber auch technisch aufgerüstet. Getestet wird der Einbau von Kühl- bzw. Heizgeräten in die nicht klimatisierten Waggons.





Schlagwörter

U-Bahn, Wiener Linien, U6

9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-16 13:02:23
Letzte Änderung am 2018-07-16 14:29:59



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Offenbar kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Teure Schulen
  3. Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab
  4. Rückstau in den Bezirksgerichten
  5. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
Meistkommentiert
  1. Offenbar kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Mehr Sicherheit vor Schulen
  4. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  5. Brauner verlässt Parteivorstand

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung