• vom 24.07.2018, 07:00 Uhr

Stadtleben

Update: 24.07.2018, 09:47 Uhr

Rohstoffe

Das Gold der Städte




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Zwar wird Elektroschrott in Österreich nicht in Deponien gelagert, doch auch hierzulande ist die Verwertung nicht optimal: Fast das gesamte vorsortierte und geschredderte Material wird ins Nachbarland Deutschland transportiert.

Kleine dezentrale Anlagen statt riesigen Recyclingzentren
Das will das Recycling-Start-Up Urban Gold ändern. Die Idee: Eine neue Technologie soll es ermöglichen, in vergleichsweise kleinen, dezentralen Anlagen Elektroschrott zu verwerten. In ganz Europa gibt es derzeit nur drei riesige Anlagen, in denen alte Elektrogeräte recycelt werden: in Deutschland, Belgien und Schweden. Die von Urban Gold entwickelte Technologie soll es bald möglich machen, in ganz Europa kleinere Anlagen zu errichten. "Wobei klein etwas untertrieben ist", lacht Geschäftsführer Stefan Konetschnik. Die neuen, sogenannten "Kompaktanlagen" haben in etwa die Größe von drei Fußballfeldern.

Für den gesamten Elektroschrott, der in Österreich anfällt, würde eine einzige Anlage ausreichen. Doch Urban Gold schielt schon längst auf Märkte jenseits der Landesgrenzen. Ende 2018 soll die erste Anlage nach Leobener Design in Moskau in Betrieb gehen. Auf die entsprechende Pressemeldung folgte etwas, das Stefan Konetschnik als "passives Telefon-Marketing" bezeichnet: Es trudelten Anfragen aus der ganzen Welt ein, die sich für solch eine Recycling-Anlage interessierten. Aus Indien, den USA, Großbritannien, Spanien und Deutschland seien Anrufe gekommen, erzählt der Firmenchef.

Dabei ist die Firma erst im Entstehen und besteht aus nur wenigen Mitarbeitern. Händeringend suche man jetzt nach personeller Verstärkung aus den Bereichen Maschinenbau und Metallurgie, erzählt Stefan Konetschnik beim Besuch der "Wiener Zeitung" im Büro in der Leobener Innenstadt. Genau in diesem Moment klopft es an der Tür. Ein Student der Recyclingtechnik steht davor. Er ist im ersten Semester an der Montanuniversität Leoben, hat dort schon viel von Urban Gold gehört und würde gerne ein Praktikum bei den Recycling-Pionieren machen.

Auch die Geschichte des Unternehmens beginnt an der Leobener Uni: Hier wurden die ersten Experimente für die mittlerweile zum Patent angemeldete Recycling-Technologie durchgeführt. Als sich dann herauskristallisierte, dass die Idee Schule machen könnte, gab es finanzielle und andere Unterstützung vom Gründerzentrum der Uni.

Derzeit sucht das aufstrebende Unternehmen nach einem neuen Standort. Die Firma muss bei weiterem Wachstum entweder in ein bestehendes Gebäude übersiedeln oder ein neues Firmenzentrum errichten. Erste Gespräche mit dem Bürgermeister haben bereits stattgefunden, verrät Stefan Konetschnik. Spruchreif sei allerdings noch nichts.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-23 15:53:08
Letzte Änderung am 2018-07-24 09:47:05


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf
  2. Wehsely weist Schuld von sich
  3. Mit Essen die Umwelt retten
  4. Stadt Wien warnt vor Kategorisierung Arbeitsloser
  5. "Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Nichts zu machen?
  4. Zu schnell für den Gehsteig
  5. Wiener Linien suchen Mitarbeiter per Pizzakarton

KH Nord

"Altlast nicht ident mit KH-Nord-Standort"

Wien. Nicht nur das von der Stadt Wien erstellte Versicherungs-Gutachten rund um mögliche Fehlplanungen auch seitens des Architekt Albert Wimmer beim... weiter






Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines...

Ernährung

Mit Essen die Umwelt retten

Mit Essen die Umwelt retten Wien. Im Jugendzentrum Donaustadt riecht es nach frischem Knoblauchbrot. Vorsichtig tragen der 17-jährige Ramon und der 19-jährige Stefan die Speisen...




Werbung