• vom 31.07.2018, 14:05 Uhr

Stadtleben

Update: 31.07.2018, 14:29 Uhr

Hitze

Pfotenschutz für Polizeihunde








Von WZ Online, APA

  • Als Schutz vor Verbrennungen durch heißen Asphalt bekommen Wiens Polizeihunde Schuhe übergestülpt.

Der stolze Besitzer posiert mit seinen neuen Schuhen.

Der stolze Besitzer posiert mit seinen neuen Schuhen.© APAweb / LPD Wien Der stolze Besitzer posiert mit seinen neuen Schuhen.© APAweb / LPD Wien

Wien. Bei Temperaturen um die 30 Grad kann sich der Asphalt in der Stadt auf über 50 Grad aufheizen. Was für Menschen schon unangenehm ist, kann bei Tieren zu Verletzungen an den Ballen führen. Experten raten zu Pfotenschutz für die Vierbeiner. Bei Bedarf werden diese auch bei den Diensthunden der Wiener Polizei eingesetzt, berichtete Sprecherin Michaela Rossmann.

Normalerweise bieten die Pfotenballen einen guten Schutz. Doch bei dermaßen hohen Temperaturen kann der heiße Asphalt zu Verbrennungen führen. Bereits beim Gassigehen mit den Vierbeinern ist die Gefahr groß, doch bei Diensthunden, die länger im Einsatz sind, ist das Problem noch massiver. Die Hundeschuhe schützen nicht nur vor heißem Beton, sondern helfen auch bei Brandeinsätzen oder bei scharfkantigem Untergrund.

Damit die Schuhe nicht zum Fremdkörper werden, müssen die Polizeihunde mit dem Pfotenschutz vertraut gemacht werden. Ob sie zum Einsatz kommen, liegt laut Sprecherin Rossmann im Ermessen des Diensthundeführers. So kann es etwa beim Patrouillieren auf der Donauinsel soweit sein, wenn dort tagelang die Sonne vom Himmel brennt. Bei der dort vom 1. bis 5. August stattfindenden Beach Volleyball Majors-Turnier sind zur Sicherheit auch zwei Diensthundeführer mit ihren Tieren im Einsatz. Aufgrund der großen Hitze können sich die Tiere am Areal in einem eigens klimatisierten Container abkühlen, bestätigte die Polizei einen ORF-Bericht.





Schlagwörter

Hitze, Wetter, Polizei, Polizeihunde, Pfoten

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-31 14:15:58
Letzte Änderung am 2018-07-31 14:29:51

Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter




Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  2. Sondergemeinderat zu Immo-Deals der Wiener SPÖ
  3. Unternehmer wollen Seidenstraße
  4. Die Weltraumpioniere
  5. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
  5. Durch Wien mit dem Elektro-Leihroller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung