• vom 01.08.2018, 07:00 Uhr

Stadtleben


Tauchen

Langer Atem in Ottakring




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christopher Erben

  • Einmal tief Luft holen und mehrere Minuten unter Wasser bleiben. Apnoetaucher im Ottakringer Bad können das.



Unter Wasser darf sich der Taucher während der Apnoe kaum bewegen.

Unter Wasser darf sich der Taucher während der Apnoe kaum bewegen.© Erben Unter Wasser darf sich der Taucher während der Apnoe kaum bewegen.© Erben

Wien. Lucas Körper ist in einen schwarzen Tauchanzug gehüllt. Sein Gesicht bedeckt eine Taucherbrille. Vorsichtig wandert er zum Beckenrand, steigt über eine Leiter in das Wasser. Lucas ist Apnoetaucher. Mehrmals pro Woche trainiert er im Ottakringer Bad in Wien. Er ist selten alleine - mehrere Tauchkolleginnen üben wenige Meter weiter. Doch was ist ein Apnoe- oder Freitaucher? "Er taucht ohne eine Pressluftflasche", erklärt der 20-Jährige. "Nur mit seinem Atem kann er unter Wasser bleiben."

"Apnoetauchen ist die älteste und ursprünglichste Form des Tauchens", sagt Sabine Buchberger, sportliche Leiterin des Tauchsportverbands Österreich (TSVÖ). Ihm gehören mehrere Tauchsportverbände an, die in den vergangenen Jahren mehr als 180 Apnoisten ausgebildet haben - darunter 59 Damen und 121 Herren. "Die Anzahl der Taucher steigt seit Jahren", freut sich Sabine Buchberger. Erst im vergangenen Jahr gewann mit Veronika Dittes eine Österreicherin Gold bei den Europameisterschaften in Caligari in Italien. Die 37-Jährige blieb acht Minuten und 53 Sekunden unter Wasser.

"Anfänger schaffen zwei
bis drei Minuten"

Bis zu vier Minuten kann Lucas heute unter Wasser bleiben. Sein Training begann er als Siebenjähriger. Heute unterrichtet er in Bädern und am Neufeldersee im Burgenland angehende Freitaucher - nicht nur Kinder und Jugendliche, auch Schauspieler und Kabarettisten sind darunter. Schritt für Schritt bereitet Lucas seine Tauchschüler vor. Dabei zeigt er ihnen etwa, wie sie durch Übungen am Beckenrand den Kreislauf entspannen und ihre Atmung bewusst wahrnehmen.

"Anfänger schaffen bereits zwei bis drei Minuten", erklärt Lucas. Sobald die Taucher unter Wasser sind, dürfen sie sich kaum mehr bewegen. Apnoetaucher "speichern" die Luft abwechselnd im Ober- und Unterkörper. Sie lernen in den Kursen, wie sie den Atemreiz zeitweise unterdrücken können.

Ungefährlich ist Apnoetauchen nicht, sagt Sportmediziner Christian Gäbler. Durch rasches Ein- und Ausatmen sinke der CO2-Gehalt im Blut und das Gehirn bekomme nicht rechtzeitig das Warnsignal, dass es mal wieder an der Zeit wäre, aufzutauchen. Der Sportler kann in der Folge das Bewusstsein verlieren, so der Mediziner. Anfänger klagen auch über Probleme mit dem Trommelfell und den Nebenhöhlen, sagt er.

"Allerdings lernt man während der Apnoe-Ausbildung, dass es gute und schlechte Formen von Hyperventilation gibt. Das rasche Ein- und Ausatmen sollte jedenfalls vermieden werden", erzählt Lucas. Im April kam er einem sogenannten Blackout gefährlich nahe. Dabei schaltet der Körper für einige Minuten ab.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-31 17:29:24
Letzte Änderung am 2018-07-31 21:10:06


Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser

- © apa/Fohringer Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  2. Erste Verbotshinweise bereits in den Zügen
  3. Gelebte Weinhauskultur
  4. Die Zukunft gehört den Exoten
  5. Tod einer Wiener Dame
Meistkommentiert
  1. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  2. "Jeder Stadtrat kann für den Praterstern Geld spenden"
  3. Breite Front gegen Einführung
  4. Die Zukunft gehört den Exoten
  5. "Wien hat Glück, so lange es Westwind gibt"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter






Werbung