• vom 02.08.2018, 17:28 Uhr

Stadtleben

Update: 03.08.2018, 08:21 Uhr

Fiaker

"Die Hitze macht den Pferden nichts aus"




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Laut Auflagen dürfen die Fiaker-Pferde bei Temperaturen über 35 Grad nicht mehr im Einsatz sein.

    Laut Auflagen dürfen die Fiaker-Pferde bei Temperaturen über 35 Grad nicht mehr im Einsatz sein.© APAweb, Herbert Neubauer Laut Auflagen dürfen die Fiaker-Pferde bei Temperaturen über 35 Grad nicht mehr im Einsatz sein.© APAweb, Herbert Neubauer

    Wien. (hs) Die Hitzewelle hat Wien erfasst und mit ihr erhitzt sich die Debatte um die gesetzliche Einschränkung des Fiaker-Gewerbes. Auf Druck des Tierschutzverbands und der Grünen wurde 2016 eine Regelung zum Schutz der Arbeitstiere getroffen.

    Laut Auflagen dürfen die Fiaker-Pferde bei Temperaturen über 35 Grad nicht mehr im Einsatz sein. Im letzten Jahr kam das Gesetz erstmals zur Anwendung. Insgesamt bekamen die Wiener Fiaker-Pferde im Jahr 2017 an zwei Tagen hitzefrei. Das Inkrafttreten der Regelung könnte sich jedoch in Zukunft häufen. Laut dem MA 65 (Rechtliche Verkehrsangelegenheiten) gab es zwar anfangs Widerstand gegen die Regelung, eingehalten wurde sie jedoch in beiden Fällen unaufgefordert. Einen Ersatzanspruch bei Geschäftsentfall gebe es nicht.


    Der Fiaker Raimund Novotny verrät im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", dass er die Diskussion um die Fiaker-Pferde als überspitzt empfindet. "Grundsätzlich sind die Menschen schlimmer von der Hitze betroffen, als die Tiere." Bei jedem Standplatz befinde sich ein Standplatzmeister. Seine Aufgabe ist es den Pferden ausreichend Wasser zu geben und den Boden abzuspritzen. Weiters bewege sich das Tier durchschnittlich sechs bis acht Mal am Tag und stehe nicht die ganze Zeit in der Sonne. Es sei die Aufgabe des Fiakers, für das Wohl seiner Tiere zu sorgen. Sein Credo lautet: "Geht’s den Tieren gut, geht’s dem Betrieb gut."

    Für Arbeitnehmer gibt es keine Hitzeferien. Eine Ausnahme bildet die Arbeit am Bau. Seit 2013 gilt für Hitze die gleiche Bestimmung wie für Schlechtwetter. Es muss ein alternativer Arbeitsplatz gefunden oder die Arbeit muss eingestellt werden, wenn diese mehr als drei Stunden einer Hitzebelastung von über 35 Grad ausgesetzt sind. Die Entscheidung darüber obliegt jedoch dem Arbeitgeber.




    Schlagwörter

    Fiaker

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-02 17:38:18
    Letzte Änderung am 2018-08-03 08:21:43


    Vor Gericht

    Verbissen

    Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ehrung für kugelsichere Heiler
    2. Wenn die Touristenmasse zur Qual wird
    3. Auszug der Grünen aus Lindengasse fix
    4. "Kirchenrecht soll nicht diskriminieren"
    5. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
    Meistkommentiert
    1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
    2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
    3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
    4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
    5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Werbung