• vom 02.08.2018, 17:40 Uhr

Stadtleben


Strafprozess

Pfusch am Bau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Baufirma schlampte bei Abbruch. Chef zahlt 10.000 Euro Bußgeld.

Helme trugen die Mitarbeiter des Unternehmers bei den Abbrucharbeiten nicht. - © apa/Schlager

Helme trugen die Mitarbeiter des Unternehmers bei den Abbrucharbeiten nicht. © apa/Schlager

Wien. Der Chef einer Baufirma hat sich am Donnerstag wegen unprofessionell durchgeführten Abbrucharbeiten am Wiener Straflandesgericht verantworten müssen. Staatsanwältin Katharina Stauber legte dem 33-Jährigen vorsätzliche Beeinträchtigung der Umwelt zur Last. Das Verfahren wurde diversionell erledigt.

Der Mann betreibt ein Unternehmen, das sich in erster Linie auf die Sicherung von Baugruben konzentriert. "Abbrucharbeiten sind nicht unser Spezialbereich. Wir haben das vielleicht einmal im Jahr gemacht", räumte er vor Einzelrichter Gerald Wagner ein. Zwischen 29. September und 2. Oktober 2017 trugen Arbeiter des Unternehmers ein Holzhaus in der Jaunerstraße in Hietzing ab. "Wir haben ein Gerüst aufgestellt. Die Latten waren morsch, die Nägel rostig", sagte der 33-Jährige.


Die Arbeiter gingen äußerst unprofessionell vor. Die Faserzementplatten, die Asbest-Feinstaub enthalten, entfernten sie ohne die vorgeschriebene Schutzausrüstung. Einweganzug, Helm, Schutzbrille und Staubmaske blieben einfach im Firmenwagen liegen. "Wir haben Helme ohne Ende", so der Firmenchef. Er sei aber nicht immer vor Ort und könne daher nicht kontrollieren, inwieweit seine Mitarbeiter diese benützen.

Mögliche Gefährdung
durch Asbest

Die Platten wurden auch nicht händisch Stück für Stück abgetragen, wie es ein Fachmann erledigt hätte, sondern einfach herausgerissen und mehr oder weniger achtlos zu Boden geworfen. "Eternit-Platten machen wir ganz selten", bemerkte der Angeklagte. Beim Verladen sei man auch "schlampert" gewesen.

Die Staatsanwältin erklärte, dass eine derart nachlässige Vorgangsweise die Umgebung mit krebserregenden Asbest-Fasern gefährden hätte können.

Die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) hatte von einem anonymen Anrufer Kenntnis von den dilettantischen Arbeiten erlangt. Die Behörde schickte einen Sachverständigen, in weiterer Folge wurden der Firmenchef sowie der Betrieb angezeigt.

Der 33-Jährige kam strafrechtlich mit einem blauen Auge davon. Der Richter bot ihm eine Diversion an, der sich auch die Staatsanwältin nicht verschloss. Indem sich der Mann zur Zahlung einer Buße von insgesamt 10.000 Euro bereit erklärte, entgingen er und seine Firma einem Schuldspruch. Eine Vorstrafe weist der 33-Jährige allerdings bereits auf. Ein bei seiner Vorgänger-Firma beschäftigter Arbeiter wurde vor einigen Jahren von einem Balken erschlagen. Der Bauunternehmer wurde dafür wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, weil er nicht dafür gesorgt hatte, dass sein Mitarbeiter den vorgeschriebenen Schutzhelm trug.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-02 17:50:30



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  2. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  3. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  4. Weniger Müll
  5. "Unsere Unternehmen sind benachteiligt"
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  3. Weniger Müll
  4. Brauner verlässt Parteivorstand
  5. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung