• vom 03.08.2018, 18:42 Uhr

Stadtleben

Update: 03.08.2018, 18:55 Uhr

Kleidung

Die Hitze mit Würde ertragen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Auch während der Hitzewelle herrschen für viele Wiener Arbeitnehmer strenge Kleidervorschriften inklusive Anzugpflicht. Andere hingegen, beispielsweise Öffi-Fahrer, können es sich aussuchen.

In den meisten Kaffeehäusern wird stets mit Krawatte und Sakko serviert - auch wenn es mehr als 30 Grad hat.

In den meisten Kaffeehäusern wird stets mit Krawatte und Sakko serviert - auch wenn es mehr als 30 Grad hat.© apa In den meisten Kaffeehäusern wird stets mit Krawatte und Sakko serviert - auch wenn es mehr als 30 Grad hat.© apa

Wien. Sandalen mit Socken, kurze Leggins oder auch Polo-Shirts mit aufgestellten Krägen. Die sengenden Temperaturen in der Bundeshauptstadt fördern wieder einige sommerliche Modesünden zutage. Jedenfalls ist kurze Freizeitkleidung wieder en vogue, ganz der Hitzewelle entsprechend. Trotzdem hält sie viele nicht davon ab, zum Anzug zu greifen, vom Verkaufsmitarbeiter über den Kellner bis zum Juwelier. Auch Wiens Fiaker tragen zwar kurze Hemden, aber auch bei mehr als 30 Grad die typische Melone. Schwitzen für den "guten Stil"? Ist das vertretbar?

"Wer Kundenkontakt hat, repräsentiert seine Firma und vermittelt auch mit seiner Kleidung unter anderem die Botschaft von Qualität, Kompetenz, Exklusivität, Respekt", erklärt Tanzschul-Besitzer und Benimm-Experte Thomas Schäfer-Elmayer dazu im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Ausnahmen gebe es wenige, oft müsse man die Hitze "in Würde ertragen", betont er.


"Das gilt beispielsweise auf einem Ball oder bei einer anspruchsvollen Einladung, weil die Kleidung wesentlich zur festlichen Atmosphäre gehört oder im Beruf, wenn man eine Uniform zu tragen hat oder die Corporate Identity des Arbeitgebers es verlangt", sagt er. Das ist nicht nur in Juwelieren oder Luxusgeschäften - klimatisiert oder nicht - der Fall.

Auch Bankmitarbeiter arbeiten bei der Hitze im Anzug. Vonseiten der Raiffeisen-Landesbank heißt es dazu auf Anfrage nur knapp, die Mitarbeiter wären ihrem Job entsprechend gekleidet - bei jedem Wetter. Ebenso vertreten Wiens Kellner das Kaffeehausimage auch bei Hitze. Im noblen "Schwarzen Kameel" in der Innenstädter Bognergasse sogar mit Krawatte und weißem Sakko. Dabei erfüllen sie auch Erwartungen der Gäste. "Kurze Hosen in der Gastro gehen gar nicht", meint etwa eine Pensionistin, die im Schanigarten eines Eissalons am Schwedenplatz sitzt. Sie zeigt aber vollstes Verständnis für kurze oder aufgekrempelte Ärmel, wie sie manche Kellner als Behelf verwenden.

Von ihrer Tätigkeit bei Handelsunternehmen und Autohäusern weiß die ehemalige Disponentin, dass es im Fall der Kleidung auch stark auf die Vorgesetzten ankommt. "Ich hatte Chefs, die selbst prinzipiell im Poloshirt in die Arbeit gekommen sind und daher auch für die Verkäufer lockerere Vorschriften hatten", erinnert sie sich.

Thomas Schäfer-Elmayer spricht übrigens aus Erfahrung, er war selbst sieben Jahre lang für einen Schweizer Chemiekonzern in Afrika tätig - ganz ohne Klimaanlagen. Trotzdem ging er jeden Tag in Anzug und Krawatte ins Büro. "Vorrang hat der berufliche Erfolg."

weiterlesen auf Seite 2 von 3




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-03 17:11:22
Letzte Änderung am 2018-08-03 18:55:15


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. 10.000 Blüten für den Blumenball
  4. Mehrere Einsätze für Wiener Feuerwehr wegen Sturmschäden
  5. Erlustigungsrelikt im verwaldeten Landschaftsgarten
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung