• vom 03.08.2018, 20:59 Uhr

Stadtleben


HomeAway

Erste Vereinbarung in Wien mit Online-Vermietern




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Die Frage der Entrichtung der Ortstaxe im Zusammenhang mit Online-Zimmervermietern beschäftigt Wien seit einiger Zeit. Nun hat die Stadt die erste Vereinbarung über die gesammelte Abführung der Gebühr mit einem Anbieter getroffen, informierte das Büro von Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) am Freitag.

    Die Vereinbarung mit der Online-Plattform "HomeAway" läuft bis Ende 2019. Danach wird sie evaluiert. Möglich wird die Übereinkunft durch die Novelle des Wiener Tourismusförderungsgesetzes aus dem Vorjahr. Herzstück der Reform ist die verpflichtende Datenübermittlung von Plattformen an die Stadt, um die Abführung der Ortstaxe sicherzustellen. Diesen Weg haben zwölf kleinere Buchungswebsites gewählt. Als Alternative können die Anbieter - wie nun bei "HomeAway" der Fall - Vereinbarungen mit dem Rathaus treffen, um die Ortstaxe selbst einzuheben und an die Stadtkasse abzuführen.


    "Der erfolgreiche Abschluss der Vereinbarung mit HomeAway beweist, dass das Wiener Tourismusförderungsgesetz sowohl für die Verwaltung als auch für Online-Plattformen zielführend und praxistauglich ist", hieß es in einer Stellungnahme Hankes. Mit der Übereinkunft würden die Prozesse für Behörden, Vermieter, Mieter und die Plattform gleichermaßen vereinfacht, zeigte sich auch "HomeAway" überzeugt.

    Zur Überprüfung der gesammelten Ortstaxe wird "HomeAway" der Stadt jedes Quartal eine Erklärung mit anonymisierten Informationen (wie zum Beispiel die Zahl der Unterkünfte und Vermieter) übermitteln. Eine ähnliche Regelung könnte es demnächst auch mit dem größten Anbieter Airbnb geben.

    Hoteliers gegen Vereinbarung
    Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) kritisiert die Vereinbarung. "Das ist der falsche Weg. Statt Transparenz und Klarheit fördert die beschlossene Pauschalierung genau das Gegenteil", reagierte ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer am Freitag. Mit der Übereinkunft habe Wien die Tür für Missbrauch ein Stück weiter geöffnet, so Reitterer. Sie forderte, dass Bund und Länder die Hosts verpflichten, sich zur Abführung Abgaben zu registrieren, und die Plattformen dazu, nur Angebote mit einer eindeutigen Registrierungsnummer zu listen.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-03 17:38:19


    Vor Gericht

    Verbissen

    Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ehrung für kugelsichere Heiler
    2. Wenn die Touristenmasse zur Qual wird
    3. Auszug der Grünen aus Lindengasse fix
    4. "Kirchenrecht soll nicht diskriminieren"
    5. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
    Meistkommentiert
    1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
    2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
    3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
    4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
    5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Werbung