• vom 09.08.2018, 08:00 Uhr

Stadtleben

Update: 09.08.2018, 16:10 Uhr

Hitzewelle

Den Kopf in den Kühlschrank stecken




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hannah Stadler

  • Kirche, Kühlschrank, kaltes Bad: Was die Wienerinnen und Wiener gegen die Hitzewelle machen.

Lorena (19) sucht sich kühle Gebäude. - © Stadler

Lorena (19) sucht sich kühle Gebäude. © Stadler

Der Donnerstag könnte mit Temperaturen bis zu 38 Grad der heißeste Tag der Jahres werden.

Der Donnerstag könnte mit Temperaturen bis zu 38 Grad der heißeste Tag der Jahres werden.© APAweb, Roland Schlager Der Donnerstag könnte mit Temperaturen bis zu 38 Grad der heißeste Tag der Jahres werden.© APAweb, Roland Schlager

Wien. Die Hitzewelle hat die Bundeshauptstadt fest im Griff und es soll noch heißer werden. Laut der ZAMG (Zentralanstalt für Meterologie und Geodynamik) werden die Temperaturen diese Woche noch auf bis zu 37 Grad ansteigen. Alexander Orlik von der ZAMG erklärt der "Wiener Zeitung", dass die Hitzewelle noch bis Freitag anhalten soll. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag werde es deutlich abkühlen. Samstags sei wieder mit etwas wärmeren Temperaturen zu rechnen, während nächste Woche Temperaturen unter 30 Grad zu erwarten sind. Eine weitere Hitzewelle sei, so Orlik, in der zweiten Hälfte des Sommers nicht auszuschließen. Somit ist das Schwitzen der Wienerinnen und Wiener noch nicht vorbei. Um zu erfahren, wie die Bevölkerung Wiens mit der Hitze umgeht, hat sich die "Wiener Zeitung" auf der Straße umgehört und dabei allerhand hilfreiche Tipps gesammelt:

1. Länger in gekühlten Gebäuden verweilen


Lorena (19) hält sich momentan etwas länger in klimatisierten Gebäuden auf, um sich abzukühlen. Ansonsten springt sie gern in den Pool. Eine Klimaanlage in ihr Zimmer einzubauen, kommt für sie trotzdem nicht in Frage. Damit verkühlt sie sich viel zu schnell, meint sie.

2. Viel Wasser trinken

Livinus (33) trinkt viel Wasser.

Livinus (33) trinkt viel Wasser.© Stadler Livinus (33) trinkt viel Wasser.© Stadler

Livinus (33) hat wenig Zeit, um schwimmen zu gehen. Er arbeitet von Montag bis Freitag und den Samstag verbringt er in der Kirche. Er rät dazu, viel Wasser zu trinken. In seiner früheren Heimat, Nigeria, ist es auch stets sehr warm, sagt er. Im Sommer sind die Temperaturen in Österreich für ihn zwar sehr angenehm, aber das Geschäft ist im Winter besser.

3. In die Kirche gehen

Willibald (66) hätte lieber 12 Monate Winter. In den Urlaub fahre er trotzdem gerne. Früher, so erzählt er der "Wiener Zeitung", reiste er oft mit einem Auto durch Italien. Heute bevorzugt er es, in den Urlaub zu fliegen. Gegen die Hitze in der Nacht, so sein Tipp, zum Schlafen einfach ein nasses Handtuch auf die Waden legen. In der Früh ist es getrocknet und in der Nacht nicht zu heiß. In seinem Stammcafé trinkt er im Sommer am liebsten ein Soda Zitrone. Schwimmen geht er nicht, trotzdem kühlt er gerne seine Füße in der Donau. Einen Tipp hat er noch auf Lager: "In der Kirche ist es auch im Sommer schön kühl." In den Katakomben des Stephansdoms hat es das ganze Jahr über nur 17 Grad, erklärt Willibald.

Stevan (26) steckt seinen Kopf in den Kühlschrank.

Stevan (26) steckt seinen Kopf in den Kühlschrank.© Stadler Stevan (26) steckt seinen Kopf in den Kühlschrank.© Stadler

4. Den Kopf in den Kühlschrank stecken

Stevan (26) bevorzugt einen kalten Energy Drink oder Limonade, um sich zu erfrischen. Auch schwimmen geht er gerne, aber nur in den Pool. Sein Tipp: Einfach den Kopf in den Kühlschrank stecken. Ihm hilft das am besten, sich abzukühlen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Hitzewelle, Stadt, Tipps, Hitze, Wien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-08 17:32:40
Letzte Änderung am 2018-08-09 16:10:34


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  2. Justiz ließ verurteilten Posträuber laufen
  3. Größte Pleite des Jahres
  4. Einigung auf Bauordnung
  5. Wien im OECD-Regionen-Wohlstands-Ranking zurückgefallen
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Verfahren verschleppt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung