• vom 10.08.2018, 06:45 Uhr

Stadtleben

Update: 10.08.2018, 07:15 Uhr

Hitze

Grüne Fassaden als Klimaanlage




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Kampf gegen Hitzeinseln: Favoriten will 20 Prozent aller geeigneten Gebäude begrünen.

- © Vertical Magic Garden

© Vertical Magic Garden

Wien. (hs) Das verkündete das Innovationslabor "Grünstattgrau" und Bezirksvorsteher Marcus Franz am Donnerstag bei der Eröffnung des ersten mobilen Experimentierraums "Mugli" am Vorplatz des Hauptbahnhofs.

Der Grund für das Vorhaben: Dunkler Beton und nackte Fassaden sorgen bei einer Hitzewelle für noch höhere Temperaturen. Und Wien will mit den Gebäudebegrünungen diesen Hitzeinseln den Kampf ansagen. Favoriten, so Marcus Franz, gelte aufgrund seiner begünstigten Lage am Rande Wiens zwar weniger als Hitzeinsel. Trotzdem gebe es genug versiegelte Flächen, wie etwa im Kreta-Viertel. Die verbauten Flächen dort tragen zum Temperaturanstieg untertags bei und erschweren ein Abkühlen in der Nacht.

Minus 13 Grad möglich

Die Zielsetzung zur Begrünung Innerfavoritens liegt bei 20 Prozent der Fläche, wo eine Begrünung möglich ist. Es sollen nicht nur Bäume gepflanzt, sondern Gebäudeflächen begrünt werden. Laut Vera Enzi, Geschäftsführerin des Innovationslabors, sei durch die "urbane Klimaanlage" eine gefühlte Temperatursenkung von bis zu 13 Grad möglich. Einerseits durch das Verdampfen des Wassers - zehn bis fünfzehn Liter Wasser verdunsten pro Quadratmeter täglich an den Grünfassaden. Andererseits verhindert die Beschattung der Gebäudefläche ein Aufheizen des Betons. Weitere Vorteile können noch in der natürlichen Wasserspeicherung, Schallreduktion und Schaffung von Lebensraum für Tierarten gefunden werden.

Die Leiterin der MA22 (Umweltschutzabteilung) Karin Büchl-Krammerstädter zeigt sich optimistisch, was in Zukunft den Umgang mit Hitze in der Stadt betrifft. Denn in den vergangenen Jahren sei viel passiert: Der 2015 beschlossenen "Urban Heat Islands Strategieplan" enthalte 37 Maßnahmen mit Fokus auf Dach- und Fassadenbegrünung - aber auch auf zusätzliche Baumpflanzungen und die Installation von Wasserflächen.

Um Fortschritte zu erzielen, gibt es des weiteren bereits einige verbindliche Vorschriften in Sachen Neubauprojekte: So müssen etwa in Stadtentwicklungsgebieten Flachdächer so gut wie immer begrünt werden. Bei Umgestaltungen des öffentlichen Raums müssen 40 Prozent der Fläche durch Bäume beschattet werden. Im verbauten Stadtgebiet mit viel Altsubstanz sei man eingeschränkter, meint Christian Härtel von der MA22. Hier wäre eine nachträgliche Fassadenbegrünung einfacher umzusetzen. Verpflichtende Vorgaben gebe es hier aber noch keine, würden aber durchaus überlegt.

Start-up als Schnittstelle

Das Start-up "Grünstattgrau" sieht sich als Schnittstelle zwischen Netzwerkplanern, öffentlicher Hand, Wirtschaft und Forschung. Seine Aufgabe sieht es darin, Netzwerke zu etablieren, Impulse für den Einsatz vorhandener Technologien zu setzen und ein neues Bewusstsein zu schaffen. Ein Projekt dazu ist beispielsweise der Experimentierraum "Mugli", der noch in den nächsten zwei Monaten vor dem Hauptbahnhof zu finden sein wird. Der Name "Mugli" steht für mobil, urban, grün, lebendig.

Theodor Zillner vom Ministerium für Technologie, Innovation und Verkehr stellt den begrünten Schiffscontainer vor. Dieser entstand im Zuge des Projekts "Stadt der Zukunft" zur Förderung nachhaltigen Bauens. Die Aufgabe des mobilen Experimentierraums ist es, Gebäudebegrünung für die Bevölkerung greifbar zu machen. An den Außenwänden sind verschiedene Arten der Fassadenbegrünung zu bestaunen und am Dach befindet sich ein kleines Insektenhotel.

Der mobile Ausstellungsraum wird bis Ende des Jahres noch in Wien haltmachen. Danach besucht der begrünte Container auch andere Städte Österreichs. Neben Mugli gibt es noch 15 weitere Forschungsprojekte des Innovationslabors. In den Partnerstätten Graz, St. Pölten oder Vorarlberg wird zu den Themen Begrünung und Holzbau und Vertical Faming geforscht, sagt Enzi.





Schlagwörter

Hitze, Wien, Fassaden, Begrünung

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-10 06:53:29
Letzte Änderung am 2018-08-10 07:15:28


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  2. Ausgeleuchtet
  3. Positive Erfahrungen mit Zivildienern in Kindergärten
  4. "Kirchenrecht soll nicht diskriminieren"
  5. Ein "gekrönter Schornstein" als Beleidigung guten Geschmackes
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Debatte um Zukunft der Zweierlinie

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung