• vom 12.08.2018, 08:00 Uhr

Stadtleben

Update: 12.08.2018, 08:51 Uhr

Mobilität

Auf ein bis vier Rädern durch die ganze Stadt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Abseits von Auto, Motorrad und Öffis haben sich viele alternative Verkehrsmittel in Wien breitgemacht.

Hoverboard. - © Getty/Juan Camilo Bernal

Hoverboard. © Getty/Juan Camilo Bernal

Fiaker.

Fiaker.© Rösner Fiaker.© Rösner

Wien. Snakeboard, E-Scooter, Fahrrad-Rikscha oder vielleicht ein Segway? Die Wiener werden immer kreativer, wenn es darum geht, von A nach B zu kommen. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich in der Bundeshauptstadt einige Alternativen zu Auto, Motorrad und Öffis etabliert. Die "Wiener Zeitung" hat diese unter die Lupe genommen.

Trotz aller Möglichkeiten legen die Wiener den Großteil ihrer Wege immer noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Am von den Wiener Linien erhobenen Modal Split, der die Hauptverkehrsmittelnutzung in Wien abbildet, haben die Öffis einen Anteil von 38 Prozent. Laut Wiener Linien wurden 2017 rund 961,7 Millionen Menschen befördert, das macht etwa 2,6 Millionen Fahrgäste täglich.


Autos, Motorräder und Co. machen 27 Prozent aller Wegstrecken aus. Laut Statistik Austria waren Ende 2017 insgesamt 870.133 Kraftfahrzeuge registriert. Es werden zwar immer mehr Kfz zugelassen, mit einem Plus von 1,4 Prozent ist das Wachstum in Wien aber am schwächsten. Mit 535 Personenkraftwagen pro 1000 Einwohner weist Wien auch den geringsten Motorisierungsgrad auf. Vor etwa zehn Jahren lagen die italienischen Vespas in Wien übrigens stark im Trend.

Segway.

Segway.© Stock Adobe/Fouquin Segway.© Stock Adobe/Fouquin

Fahrräder werden laut Modal Split für 7 Prozent aller Wege in Wien genutzt. Zwar stellt das Fahrrad damit das am wenigsten genutzte der im Split berücksichtigten Verkehrsmittel dar, scheint aber beliebter zu werden. Die Mobilitätsagentur Wien verzeichnete an ihren Zählstellen in ganz Wien im ersten Halbjahr 2018 genau 3,67 registrierte Millionen Radfahrer. Das entspricht einem Wachstum von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Während der stärkste Radverkehr in der Innenstadt (beispielsweise 598.500 Radfahrer in der Operngasse) und um den Praterstern (496.500 Radfahrer) angesiedelt war, stieg der Radverkehr in der Donaustadt mit 15 Prozent auf 95.500 Radfahrer am stärksten an. Genaue Zahlen zu allen Fahrrädern in Wien gibt es mangels Registrierungspflicht nicht. Laut Analyse des Verkehrsclub Österreichs besitzen aber 61 Prozent der Wiener Haushalte mindestens ein Fahrrad, aber nur 55 Prozent ein Auto.

Mehr als 10.000 Citybike-Kilometer am Tag

E-Scooter.

E-Scooter.© Getty/Mario Tama E-Scooter.© Getty/Mario Tama

Dabei muss aber nicht jeder Wiener gleich ein eigenes Fahrrad besitzen, um ab und zu durch die Metropole zu radeln. Seit mittlerweile 15 Jahren hat sich das Stationsnetz des von der Gewista betriebenen Leihfahrrad-Service "Citybike" als Gelegenheitsverkehrsmittel etabliert. Mittlerweile stehen in Wien 1500 Leihräder an 121 Stationen im gesamten Stadtgebiet verteilt, die überall ausgeliehen und abgestellt werden können. Bezahlt wird mit Bankomat oder Kreditkarte.

weiterlesen auf Seite 2 von 4




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-10 17:50:52
Letzte Änderung am 2018-08-12 08:51:10


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. 10.000 Blüten für den Blumenball
  4. Mehrere Einsätze für Wiener Feuerwehr wegen Sturmschäden
  5. Erlustigungsrelikt im verwaldeten Landschaftsgarten
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung