• vom 20.08.2018, 17:09 Uhr

Stadtleben


Bildung

Caritas Wien startet Schulaktion für ärmere Familien




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Um den österreichweit rund 330.000 Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien einen guten Start ins neue Schuljahr zu ermöglichen, gibt es heuer wieder die Schulstartaktion der Caritas Wien. In den "carlas", den Second-Hand-Läden der Caritas in Wien und Niederösterreich, werden Schulartikel besonders günstig angeboten.

    "Wir sehen, dass der Schulstart nicht nur eine große Freude ist, sondern auch eine enorme finanzielle Belastung für armutsbetroffene und armutsgefährdete Familien", sagte Klaus Schwertner, Caritas-Generalsekretär der Erzdiözese Wien, am Montag. In den "carlas" kann man etwa Schultaschen ab fünf Euro und Stifte schon um zehn Cent kaufen. Die Nachfrage steige jährlich, derzeit werde noch immer nach gut erhaltenen Schultaschen, Mappen oder Stiften gesucht, erklärte Schwertner, der zu weiteren Sachspenden aufrief.


    Die Kunden der "carlas" würden die Angebote aus unterschiedlichen Gründen nutzen - "manche, weil sie ein eingeschränktes Budget haben, aber andere auch, weil sie finden, dass Wiederverwenden besser als Wegwerfen ist", erklärte die Leiterin der "carlas", Elisabeth Mimra.

    Freiwillige für Lerncafés
    Die Caritas will mit der Aktion die Armut bekämpfen. Denn je geringer die Bildung, desto höher ist die Armutsgefahr. 33 Prozent der armutsgefährdeten Menschen seien Pflichtschulabsolventen, während 16 Prozent der Maturanten von Armut gefährdet seien, hieß es. Aus diesem Grund wurden auch die Lerncafés in Wien und Niederösterreich gegründet. Hier haben Freiwillige im vergangenen Semester rund 300 Kinder durch das Schuljahr begleitet.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-20 17:17:42


    Prozess

    Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

    GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




    Vor Gericht

    Der vergessene Patient

    Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Verschwundene Straßennamen
    2. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
    3. Personalschwund am Altar
    4. Streit um Öffnung der Anrainerparkplätze im achten Bezirk
    5. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
    Meistkommentiert
    1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
    2. Shoah-Gedenkmauer fix
    3. Jetzt schon vorweihnachtlich
    4. Das große Teilen auf der Straße
    5. Lichterbaum am Christkindlmarkt

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Kirche

    Personalschwund am Altar

    Personalschwund am Altar Wien/Berlin. Erschreckende Zahlen hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken jüngst veröffentlicht: Von den derzeit rund 13...

    Lotto

    Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr

    Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr Wien. (aum) "Manche sagen schon, dass sie sich einen Ferrari kaufen oder sich einen anderen Kindheits- und Jugendtraum erfüllen wollen"...




    Werbung