• vom 21.08.2018, 21:31 Uhr

Stadtleben


KAV

"Spitalstandort technisch nicht optimal"




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Jener Gutachter, der Grundstücke für die Errichtung des KH Nord untersucht hat, sagte nun in der U-Kommission aus.

Laut Anton Plimon schnitt ein anderer Standort in Sachen Lärmmaßnahmen deutlich günstiger ab.

Laut Anton Plimon schnitt ein anderer Standort in Sachen Lärmmaßnahmen deutlich günstiger ab.© apa/B. Gindl Laut Anton Plimon schnitt ein anderer Standort in Sachen Lärmmaßnahmen deutlich günstiger ab.© apa/B. Gindl

Wien. (apa/dab) Das Wiener Krankenhaus Nord wird an einem Standort in Floridsdorf gebaut, der zumindest aus technischer Sicht nicht gut dafür geeignet ist. Das hat der Geschäftsführer des Austrian Institute of Technology (AIT), Anton Plimon, am Dienstag in der gemeinderätlichen Untersuchungskommission zum KH Nord erklärt. Das AIT hat im Jahr 2007 die infrage kommenden Örtlichkeiten begutachtet.

Sehe man sich die Gutachten an, könne man sagen, dass der gewählte Platz "nicht optimal" ist, führte Plimon aus. Sein Institut hat im Auftrag des Krankenanstaltenverbunds (KAV) drei Standorte in Floridsdorf unter die Lupe genommen: Einen beim Heeresspital, einen an der Siemensstraße und eben jenen Standort bei der Brünner Straße 68-70, der 2010 letztendlich für den Spitalsbau auserkoren wurde. Dieser war zur Zeit der Prüfung jedoch keineswegs für einen Bau geeignet, führte Plimon aus.


Teure Maßnahmen
zur Lärmbekämpfung

Das Problem waren - zumindest zunächst - Anlagen der ÖBB sowie die nahe S-Bahn-Station. Es seien unterschiedliche Maßnahmen nötig gewesen: "Sonst hätte man dort laut Ö-Norm kein Krankenhaus bauen dürfen." Das betreffe etwa den Lärm, so Plimon.

Die Kosten für die umzusetzenden schalldämmenden Maßnahmen wurden vom AIT beim Standort Brünner Straße mit elf Millionen Euro geschätzt. Auch Vibrationen waren dort ein Thema. Weitere fünf bis zehn Millionen Euro würden entsprechende Dämm-Einbauten kosten, hieß es damals.

Kostenmäßig wurde das nunmehrige KH-Nord-Areal nur mit einem der beiden anderen möglichen Grundstücke verglichen, nämlich mit der Siemensstraße. Sie schnitt in Sachen Lärmmaßnahmen laut Plimon etwa günstiger ab. Die Kosten wurden bei diesem Standort auf insgesamt acht Millionen Euro geschätzt.

Der KAV entschied sich damals aber doch für das - zumindest laut dem Techniker - problematischere Grundstück.

Debatte über die
Strahlenbelastung

Neben den hohen Kosten für diese Maßnahmen waren auch die Belastungen durch elektromagnetische Felder ein Thema. Diese waren zum Zeitpunkt der Untersuchung exorbitant hoch - allerdings aufgrund der ÖBB-Geräte, deren Entfernung vom Grundstück ohnehin vorgesehen war.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

KAV, KH Nord

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 17:35:42
Letzte Änderung am 2018-08-21 17:50:40


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unternehmer wollen Seidenstraße
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  4. Zocken gegen Demenz
  5. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung