• vom 21.08.2018, 18:31 Uhr

Stadtleben


Kriminalität

Mann gesteht Messerangriff auf neuen Freund der Frau




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Familieninterne Verhandlung" rund um Scheidung eskalierte. Einem 24-Jährigen wurde in die Lunge gestochen.

Wien. Ein 35-jähriger Serbe hat am Dienstag eine Messerattacke auf den neuen Freund seiner Ehefrau gestanden. Das bestätigte die Polizei. Der Vorfall hat sich am Montagabend ereignet, der 24-Jährige befand sich am Dienstag noch immer in Lebensgefahr. Zuvor war eine Aussprache um die geplante Scheidung des Paares in einer Massenschlägerei in Meidling geendet.

Der 24-Jährige war laut Polizei als neuer Freund einer 32-Jährigen zu einer "familieninternen Verhandlung" rund um die geplante Scheidung der Frau in ein Restaurant in der Steinbauergasse gekommen. Über die geplante Scheidung dürfte bereits im Vorfeld ein Streit entstanden sein, weshalb sich die zahlreichen Angehörigen und der neue Freund der Frau in dem Lokal zusammensetzten. Unter den rund 50 Anwesenden der serbischen Großfamilie eskalierte am Abend dann die Auseinandersetzung. Die Polizei wurde kurz nach 21 Uhr zur großen Rauferei gerufen.


Massenschlägerei
auf Straße

"Während der Besprechung kam es zu Meinungsverschiedenheiten unter den rund 50 Teilnehmern, woraufhin einige Personen das Lokal verließen", berichtete Polizeisprecher Harald Sörös.

Auf der Straße entwickelte sich anschließend die Massenschlägerei. Während sich im Restaurant sowohl Männer als auch Frauen zur Aussprache getroffen hatten, beteiligten sich laut dem Polizeisprecher dann vor allem die männlichen Anwesenden an der Rauferei.

Im Zuge der Auseinandersetzung erlitt der 24-Jährige zwei Lungenstiche. Der Schwerverletzte wurde von der Wiener Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Laut Sörös befand sich der junge Mann am Dienstag weiterhin in Lebensgefahr.

Mehrere weitere Personen erlitten bei der Auseinandersetzung "leichte bis mittelschwere Verletzungen, wie blaue Augen und Abschürfungen". Die meisten Betroffenen wollten sich allerdings nicht ärztlich behandeln lassen, erläuterte Sörös.

Die Ehefrau beschuldigte ihren Noch-Ehemann, die Tat begangen zu haben. Der 35-Jährige wurde festgenommen, bestritt zunächst aber die Tat. In seiner Einvernahme am Dienstagnachmittag gab er die Messerstiche dann zu, wie die Tageszeitung "Österreich" online berichtete. Das Motiv ist noch unklar, sagte Sörös. Die Hintergründe sollen durch weitere Vernehmungen geklärt werden.

Zahlreiche
Einsatzkräfte

Bei dem Großeinsatz waren schlussendlich 16 Streifenwagenbesatzungen nötig, um die Situation zu beruhigen und die Streitenden zu trennen. Neben sechs Fahrzeugen des Stadtpolizeikommandos Meidling wurden vier der Sondereinheit Wega, vier der Polizeidiensthundeeinheit und zwei der Landesverkehrsabteilung hinzugezogen. Rund 30 Beamte standen im Einsatz.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-21 17:56:39


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kräne in Wien umgestürzt
  2. Wertvolle Mängel
  3. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  4. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  5. 10.000 Blüten für den Blumenball
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  5. Essverbot ab 15. Jänner in allen U-Bahnen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung