• vom 24.08.2018, 13:17 Uhr

Stadtleben

Update: 24.08.2018, 13:24 Uhr

Neuerung

Trafikanten dürfen Kaffee im Becher verkaufen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Regelung startet ab September. Die Wiener Kaffeehäuser fühlen sich übergangen.

In der Trafik kann in Zukunft zur Zeitung gleich den Kaffee mitnehmen.

In der Trafik kann in Zukunft zur Zeitung gleich den Kaffee mitnehmen.© APAweb, dpa-Zentralbild, Britta Pedersen In der Trafik kann in Zukunft zur Zeitung gleich den Kaffee mitnehmen.© APAweb, dpa-Zentralbild, Britta Pedersen

Wien. Trafikanten in ganz Österreich dürfen ab Anfang September auch "Coffee to go" verkaufen. Die Erlaubnis umfasst neben Kaffee auch andere Heißgetränke zum Mitnehmen, bestätigte Andreas Schiefer, Trafikanten-Obmann in der Wiener Wirtschaftskammer, der APA am Donnerstag einen Bericht von Radio Wien. Die Kaffeehäuser sind alles andere als begeistert.

Geregelt wird die Neuerung über die Monopolverwaltung bzw. den im Gesetz enthaltenen Nebenartikelkatalog. In diesem sind festgehalten, welche Produkte abseits klassischer Tabak- oder Zeitschriftenwaren zusätzlich in Trafiken angeboten werden dürfen - etwa Parkscheine, Souvenirs oder Handywertkarten. Mit 1. September wird diese Liste um "Kaffee oder andere alkoholfreie Heißgetränke, die innerhalb des Trafiklokals zur Mitnahme zubereitet werden", erweitert. Gekühlte Getränke dürfen in Trafiken übrigens schon länger angeboten werden.

Der "Coffee to go" darf in neutralen oder mit dem Logo "Meine Trafik" versehenen Becher abgefüllt werden. Von Kunden mitgebrachte Gefäße sind ebenfalls in Ordnung. Den Preis können die Trafikanten selbst festlegen. Steh- oder Sitzplätze sowie eine "gastronomische Anmutung" sind nicht zulässig.

Schiefer rechnet damit, dass in der ersten Zeit nicht mehr als 15 Prozent aller Geschäfte in Österreich von der neuen Möglichkeit Gebrauch machen werden. Viele würden sich davon wohl keine großen Umsätze erhoffen, weil nebenan eine Tankstelle oder ein Kaffeehaus ist. "Wir sind sicher keine Konkurrenz zum klassischen Kaffeehaus", beruhigt Schiefer. Am ehesten werde man noch der Systemgastronomie - gemeint sind etwa Bäckereiketten, die auch Mitnahmekaffee im Sortiment haben - etwas wegnehmen.

Kritik von Kaffeehäusern

Die Vertreter der Wiener Kaffeehäuser kritisieren die Öffnung trotzdem. Zwar nicht die großen Cafés, aber dafür kleine Espressi würden die Neuerung zu spüren bekommen, befürchtete der Wiener Spartenobmann Wolfgang Binder gegenüber der APA: "Das schmerzt jeden kleinen Betrieb."

Außerdem sei die Vereinbarung nicht mit der Branche abgesprochen worden. "Das ist so, als würde ich mit den Lotterien darüber verhandeln, ob wir künftig Lottoscheine verkaufen dürfen", ärgerte sich Binder. Zudem stelle sich die Frage, ob auch Trafikanten die strengen Hygienebestimmungen, die für die Gastronomie gelten, einhalten müssten. Gefordert werden nun nochmalige Gespräche, um doch noch zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen.





Schlagwörter

Neuerung, Trafik, Kaffee

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-24 13:18:23
Letzte Änderung am 2018-08-24 13:24:32


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verschwundene Straßennamen
  2. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
  3. Personalschwund am Altar
  4. Streit um Öffnung der Anrainerparkplätze im achten Bezirk
  5. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Wehsely weist Schuld von sich
  5. Das große Teilen auf der Straße

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Kirche

Personalschwund am Altar

Personalschwund am Altar Wien/Berlin. Erschreckende Zahlen hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken jüngst veröffentlicht: Von den derzeit rund 13...

Lotto

Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr

Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr Wien. (aum) "Manche sagen schon, dass sie sich einen Ferrari kaufen oder sich einen anderen Kindheits- und Jugendtraum erfüllen wollen"...




Werbung