• vom 26.08.2018, 11:00 Uhr

Stadtleben


Bildung

Ein Werkzeug und kein Spielzeug




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Tablet & Co: Die Digitalisierung bringt auch im Kindergarten neue Herausforderungen mit sich.

Es gebe auch durchaus sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für Tablets im Kindergarten, meint die Wiener Elementarpädagogin Elisabeth Omerzu. - © Kinderfreunde

Es gebe auch durchaus sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für Tablets im Kindergarten, meint die Wiener Elementarpädagogin Elisabeth Omerzu. © Kinderfreunde

Die Kinderfreunde setzen auch auf Geräte wie den Cubetto-Roboter.

Die Kinderfreunde setzen auch auf Geräte wie den Cubetto-Roboter.© PrimoToys Die Kinderfreunde setzen auch auf Geräte wie den Cubetto-Roboter.© PrimoToys

Wien. "Die Neuen Medien sind einfach unsere Lebenswelt, die kann man nicht mehr wegreden", sagt Elisabeth Omerzu. Sie hat sich in jüngster Zeit besonders intensiv mit dem Thema Digitalisierung befassen müssen, nämlich nicht nur als Kindergartenleiterin, sondern auch als Mutter. In ihrer ersten Funktion ist sie gerade dabei, in dem von ihr geleiteten Wiener Kinderfreunde-Kindergarten Computer und Tablets als Hilfsmittel einzuführen, in ihrer zweiten Funktion steht ihr schulpflichtiger Sohn kurz davor, sein erstes Handy zu bekommen.

Beide Entscheidungen hat sich die Elementarpädagogin nicht leicht gemacht, sagt sie im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Aber sie stellt im fest: "Dass hier der Kindergarten außen vor bleibt und wir nur bei Holzbausteinen und Montessori-Spielmaterial bleiben, ist einfach utopisch. Wir müssen die Kinder auf den Umgang mit Smartphone & Co vorbereiten, denn spätestens in der Schule kommt das auf sie zu."


Für sie bedeutet das natürlich nicht, den Kindern einfach eines der von Eltern gespendeten Tablets in die Hand zu drücken und sie damit "herumdaddeln" zu lassen, wie die Deutschen so schön dazusagen. "Bubble-Bälle abschießen oder Ähnliches wird den IQ oder die Feinmotorik sicher nicht wahnsinnig fördern." Es gebe aber sehr wohl auch schon im Kindergarten sinnvolle Einsatzbereiche. "Unsere Aufgabe, auch die der Eltern, ist es, den Kindern klarzumachen, dass ein Tablet ein Arbeitsinstrument ist. Ich kann damit zum Beispiel wunderbar Blätter fotografieren und mir die feinen Adern in der Vergrößerung viel besser anschauen als mit einer Handlupe." Dem Pädagogikpersonal würden manche Arbeitsschritte erleichtert, "weil die Dokumentation nach Portfolio auch digital erfolgen kann".

Einen Gang runterschalten
Auch Johanna Haas, die Pädagogische Leiterin der Nikolausstiftung, findet es "fein, wenn man im Kindergarten auch Neue Medien einsetzen kann". Sie betont aber zugleich: "Kulturtechniken wie Schreiben erlernt man nicht am Tablet." Sie ist eine Verfechterin von Schrift und Sprache, "etwas, das man mit dem Körper selbst produziert - getippt wird dann eh noch in der Schule genug". Allerdings könne es auch ein kleiner Beitrag gegen soziale Ungleichheit sein, "wenn Kinder, die das daheim nicht haben, im Kindergarten ein Tablet in die Hand bekommen".

Omerzu betont, dass digitale Medien nicht nur Laptops oder Tablets sind. "Wir haben heuer erst einmal den Kindern eine Digitalkamera zur freien Verfügung gestellt. Da war für uns Pädagoginnen spannend zu sehen, was sie damit fotografieren, was sie wahrnehmen und aus welcher Perspektive."

weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-24 16:32:49
Letzte Änderung am 2018-08-24 17:11:47


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf
  2. Wehsely weist Schuld von sich
  3. Stadt Wien warnt vor Kategorisierung Arbeitsloser
  4. Mit Essen die Umwelt retten
  5. Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Zu schnell für den Gehsteig
  5. "Der Tod muss nicht schwarz sein"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter






Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines...

Ernährung

Mit Essen die Umwelt retten

Mit Essen die Umwelt retten Wien. Im Jugendzentrum Donaustadt riecht es nach frischem Knoblauchbrot. Vorsichtig tragen der 17-jährige Ramon und der 19-jährige Stefan die Speisen...



Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

- © apa/Punz Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines... weiter




Paranoia

"Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"

Wien. Nach einer Attacke auf eine U-Bahn-Fahrerin ist ein 24-jähriger Mann am Dienstag am Wiener Straflandesgericht in eine Anstalt für geistig... weiter






Werbung