• vom 28.08.2018, 17:11 Uhr

Stadtleben


Kriminalität

Mehrere Jahre Haft für Juwelier-Räuber




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mann hatte Geschäftsinhaber in Penzing attackiert, gefesselt und geknebelt.

Wien. Ein mittlerweile 46-jähriger Serbe hat am Dienstag am Wiener Landesgericht die Rechnung für einen brutalen Überfall auf ein Juwelier-Geschäft in Penzing präsentiert bekommen. Für den Raub vom 31. Jänner 2012 fasste der Mann sechseinhalb Jahre Haft aus. Verteidiger Klaus Ainedter und die Staatsanwaltschaft waren damit einverstanden, das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Der Angeklagte hatte seit 2009 in Österreich gelebt und sich als Arbeiter auf Baustellen verdingt. Als er seinen Job verlor, hätte er vom AMS kein Geld bekommen, um seine zwei kleinen Kinder ernähren zu können, schilderte er nun einem Schöffensenat (Vorsitz: Claudia Bandion-Ortner): "Da habe ich diese dumme Idee gehabt, den Diebstahl, den Raub, zu begehen."


Zunächst kundschaftete der Mann das Geschäft aus und gab vor, sich für Schmuck zu interessieren. Ein paar Stunden später kehrte er zurück und ließ sich vom Inhaber ausgesuchte Schmuckstücke vorlegen.

Plötzlich zog der Räuber einen Pfefferspray und sprühte dem damals 71-jährigen Geschäftsinhaber Reizgas ins Gesicht. Dann schlug er ihn zu Boden, fesselte ihm die Hände mit mitgebrachten Handschellen, die Beine mit Klebeband und knebelte das Opfer auch noch.

"Schäme mich für
das, was ich getan habe"

"Als er sich gewehrt hat, bin ich erschrocken", gab der Angeklagte zu Protokoll. Das Reizgas habe er nur verwendet, "um ihn zu beruhigen". Mit Uhren und Schmuck im Wert von 25.400 Euro gelang dem Serben die Flucht. Den betagten und hilflosen Geschäftsmann ließ er mit einer Schädelprellung, Hämatomen und Abschürfungen am Boden liegen.

Der 71-Jährige konnte sich aus seiner misslichen Lage befreien, indem er Richtung Ausgang robbte und es schaffte, das Klebeband über seinem Mund abzustreifen. Passanten vernahmen die Hilferufe des Gefesselten und verständigten die Polizei.

Der mit Europäischem Haftbefehl gesuchte Täter ging der Polizei mehr als sechs Jahre später in Italien ins Netz, wo er zuletzt für eine Speditionsfirma gearbeitet hatte. Nach einem anonymen Hinweis wurde er in Vicenza festgenommen, archivierte Fotos aus der im ausgeraubten Wiener Geschäft installierten Überwachungskamera überführten ihn der Täterschaft.

"Ich schäme mich für das, was ich getan habe", betonte der 46-Jährige vor Gericht. Den erbeuteten Schmuck hat er nach eigenen Angaben um einen Bruchteil seines Werts verkauft: 5.000 Euro habe er dafür erhalten.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-28 17:20:47


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. "Geboxt wird mit Worten"
  3. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung