• vom 29.08.2018, 19:31 Uhr

Stadtleben


Kinderbetreuungspaket

Wien fehlen Details bei der Kinderbetreuung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Wien pocht auf Gespräche über das vergangene Woche von der Bundesregierung präsentierte Kinderbetreuungspaket. Nach wie vor würden "wesentliche Erläuterungen und inhaltliche Details" fehlen, hieß es am Mittwoch aus dem Büro des zuständigen Stadtrats Jürgen Czernohorszky (SPÖ) gegenüber der APA. Unklarheiten gebe es etwa in Bezug auf den vorgesehenen Wertekatalog und das Kopftuchverbot.

    In der Stellungnahme an das Familien- und das Bildungsministerium wird angemerkt, dass bei "annähernd gleichbleibenden Budgetmitteln keine Qualitätsverbesserung zu erzielen sein wird". In Bezug auf das Kopftuchverbot erneuert Wien seine Bedenken, dass dieses verfassungswidrig sei. Außerdem wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Formulierung "Verhüllung des Hauptes aus weltanschaulichen oder religiösen Gründen" nach wie vor nicht konkretisiert sei. Unter diese Definition falle zum Beispiel auch die Kippa. Auch wie der Wertekatalog aussehen solle, sei nicht klar.


    Zusätzlicher Verwaltungsaufwand
    Wien stößt sich auch am zusätzlichen Verwaltungsaufwand, den die neue Bund-Länder-Vereinbarung bedeuten würde. Laut dieser haben die Länder bis zum 1. April die Erziehungsberechtigten jener Kinder, die im September besuchspflichtig werden, über diese Pflicht schriftlich zu informieren. Die im Entwurf beschriebene Vorgangsweise würde in Wien 18.000 Kinder und somit 18.000 Briefe betreffen, heißt es in der Stellungnahme. Rund 98 Prozent der Kinder würden aber sowieso schon einen Kindergarten besuchen. "Das bedeutet für Wien unnötige Zusatzkosten und -aufwände bei gleichzeitiger Stagnation der Mittel", wird kritisiert.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-29 16:57:08


    Messerattacken

    "Das war ein Amoklauf"

    WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




    Gericht

    "Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

    20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
    2. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
    3. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
    4. "Baby-Steps reichen nicht"
    5. "Muss schlichten statt unterrichten"
    Meistkommentiert
    1. Das grüne Gespenst
    2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
    3. "Muss schlichten statt unterrichten"
    4. "Vassilakous Baustopp ist ein PR-Gag"
    5. Wohin die Busse fahren sollen

    Edip Sekowitsch

    "Der Setschko war ein Fighter"

    Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




    Holzhochhaus

    Hoch hinaus mit Holz

    Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




    Geschichte

    Bitte à la Giraffe!

    Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






    Werbung